Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wegen HIV-Infektion: Kündigung in Probezeit rechtens

Einem Chemielaboranten (24) wird in der Probezeit gekündigt, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte.
Einem Chemielaboranten (24) wird in der Probezeit gekündigt, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Berlin –  

Einem 24-Jährigen Chemielaboranten war wegen gekündigt worden, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte. Das Arbeitsgericht in Berlin entschied jetzt: Die Kündigung war rechtens.

Die Begründung: Da der Mann keine sechs Monate als Chemisch-Technischer Assistent bei dem Pharmaunternehmen beschäftigt war, könne das Kündigungsschutzgesetz noch nicht angewendet werden. Dies greife erst nach einem halben Jahr Betriebszugehörigkeit, sagte ein Gerichtssprecher. Gegen das Urteil vom 21. Juli kann Berufung beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden. (AZ 17 Ca 1102/11)

Das Unternehmen hätte dem Mann auch ohne Begründung kündigen können, sagte der Sprecher. Es liege im Ermessen des Arbeitgebers, ob er einen Mitarbeiter über die Probezeit hinaus weiterbeschäftigen wolle. Die Kündigung ist nach Gerichtsangaben auch nicht willkürlich ausgesprochen worden, weil die vom Unternehmen angeführten Gründe nachvollziehbar seien.

Wäre der Arbeitnehmer nach mehr als sechs Monaten Betriebszugehörigkeit wegen seiner Infektion mit dem Aids-Erreger entlassen worden, wäre das nicht rechtens gewesen, sagte der Sprecher.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Die NPD verwendet die schwarz-weiß-rote Reichkriegsfahne, manchmal kombiniert mit mit den Bundesfarben Schwarz-Rot-Gold. Ohne Hakenkreuz ist die Fahne allerdings nicht strafbar.
SS-Rune, Hakenkreuz
Diese Symbole sind in Deutschland verboten

Auf Kleidung, Graffitis, Schmuck oder Tätowierungen begegnen uns immer wieder rechtlich fragwürdige Symbole. Aber welche Zeichen sind wirklich verfassungswidrig?

Drogen-Orgie
Video: Airbnb-Mieter zerstörten ganzes Haus

Mark und Star King erlebten den ultimativen Airbnb-Alptraum. Ihr Haus wurde von den „Gästen“ zerstört. Bekommen Sie Entschädigung?

Der BGH hat entschieden, dass ein Mobilfunkanbieter nicht ohne Weiteres mit einem Schufa-Eintrag drohen darf.
Gericht verbietet es!
Telefon-Anbieter drohte Kunden mit Schufa-Eintrag

Wenn Mobilfunk-Kunden nicht zahlen wollen, weil sie die Zahlungsaufforderung als unbegründet ansehen, dann darf der Handy-Anbieter nicht mit einem Schufa-Eintrag drohen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Politik & Wirtschaft

Anzeige

Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Aktuelle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook