Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wegen HIV-Infektion: Kündigung in Probezeit rechtens

Einem Chemielaboranten (24) wird in der Probezeit gekündigt, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte.
Einem Chemielaboranten (24) wird in der Probezeit gekündigt, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte.
Foto: dpa (Symbolfoto)
Berlin –  

Einem 24-Jährigen Chemielaboranten war wegen gekündigt worden, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte. Das Arbeitsgericht in Berlin entschied jetzt: Die Kündigung war rechtens.

Die Begründung: Da der Mann keine sechs Monate als Chemisch-Technischer Assistent bei dem Pharmaunternehmen beschäftigt war, könne das Kündigungsschutzgesetz noch nicht angewendet werden. Dies greife erst nach einem halben Jahr Betriebszugehörigkeit, sagte ein Gerichtssprecher. Gegen das Urteil vom 21. Juli kann Berufung beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden. (AZ 17 Ca 1102/11)

Das Unternehmen hätte dem Mann auch ohne Begründung kündigen können, sagte der Sprecher. Es liege im Ermessen des Arbeitgebers, ob er einen Mitarbeiter über die Probezeit hinaus weiterbeschäftigen wolle. Die Kündigung ist nach Gerichtsangaben auch nicht willkürlich ausgesprochen worden, weil die vom Unternehmen angeführten Gründe nachvollziehbar seien.

Wäre der Arbeitnehmer nach mehr als sechs Monaten Betriebszugehörigkeit wegen seiner Infektion mit dem Aids-Erreger entlassen worden, wäre das nicht rechtens gewesen, sagte der Sprecher.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Entspannt in den Urlaub: Um ihren Urlaubsanspruch durchsetzen zu können, sollten Arbeitnehmer ihre Rechte kennen.
7 Fakten
Das müssen Berufstätige über Urlaub wissen

Entscheidet immer der Chef, wann frei genommen wird? Dürfen Arbeitnehmer Resturlaub mit ins nächste Jahr nehmen? Sieben wichtige Urlaubs-Fakten für Mitarbeiter im Überblick.

Besonders bei Kleinanzeigen-Portalen im Internet wird mit Prepaid-Konten abgezockt.
Vorsicht bei Internet-Kleinanzeigen
„Polen-Debits“: Neue Betrugs-Masche mit Prepaid-Konten

Schnell und unkompliziert werden bei Ebay-Kleinanzeigen, Kalaydo oder Quoka täglich Geschäfte gemacht. Meistens läuft alles problemlos. Doch Vorsicht vor der Abzocke mit „Prepaid-Konten“.

Die meisten Arbeitgeber drücken beide Augen zu, wenn Mitarbeiter wegen eines Streiks im Nahverkehr ein paar Minuten zu spät im Büro sind.
Lokführer-Streik
Was steht mir bei Zugausfällen und Verspätungen zu?

Der Bahn-Streik und die Folgen: Droht Pendlern eine Abmahnung, wenn sie zu spät zur Arbeit kommen? Was ist, wenn der Streik kurzfristig angekündigt wurde? Gibt es Anspruch auf Entschädigung?

Politik & Wirtschaft
Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Wirtschaft und Finanzen
Alle Videos
Anzeige: Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook