Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wegen HIV-Infektion: Kündigung in Probezeit rechtens

Einem Chemielaboranten (24) wird in der Probezeit gekündigt, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte.
Einem Chemielaboranten (24) wird in der Probezeit gekündigt, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Berlin –  

Einem 24-Jährigen Chemielaboranten war wegen gekündigt worden, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte. Das Arbeitsgericht in Berlin entschied jetzt: Die Kündigung war rechtens.

Die Begründung: Da der Mann keine sechs Monate als Chemisch-Technischer Assistent bei dem Pharmaunternehmen beschäftigt war, könne das Kündigungsschutzgesetz noch nicht angewendet werden. Dies greife erst nach einem halben Jahr Betriebszugehörigkeit, sagte ein Gerichtssprecher. Gegen das Urteil vom 21. Juli kann Berufung beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden. (AZ 17 Ca 1102/11)

Das Unternehmen hätte dem Mann auch ohne Begründung kündigen können, sagte der Sprecher. Es liege im Ermessen des Arbeitgebers, ob er einen Mitarbeiter über die Probezeit hinaus weiterbeschäftigen wolle. Die Kündigung ist nach Gerichtsangaben auch nicht willkürlich ausgesprochen worden, weil die vom Unternehmen angeführten Gründe nachvollziehbar seien.

Wäre der Arbeitnehmer nach mehr als sechs Monaten Betriebszugehörigkeit wegen seiner Infektion mit dem Aids-Erreger entlassen worden, wäre das nicht rechtens gewesen, sagte der Sprecher.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
S-Bahnticket-Kontrolle in Berlin: Das „erhöhte Beförderungsentgelt“ für Schwarzfahrer steigt von 40 auf 60 Euro. Die neuen Preise gelten mit Beginn des neuen Monats.
„Sonntag ist gratis!“
So dreist reden sich Schwarzfahrer heraus

Schwarzfahren wird ab 1. Juli 20 Euro teurer. Trotzdem wird es weiter Passagiere ohne Fahrschein geben – und somit auch originelle Ausreden, wenn der Kontrolleur kommt.

Nach der Arbeitsstätten-Regelung soll die Temperatur in Arbeitsräumen grundsätzlich nicht über 26 Grad Celsius liegen. In besonderen Fällen, zu denen auch Sommertage zählen, müssen Beschäftigte aber auch bei Temperaturen von bis zu 35 Grad und mehr arbeiten.
Arbeitnehmer-Rechte
Gibt es eigentlich auch Hitzefrei im Büro?

Für diese Woche werden in ganz Deutschland Temperaturen weit über 35 Grad erwartet. Bei dieser Hitze arbeiten zu müssen, ist für viele eine Qual. Aber gibt es das „Hitzefrei“ auch am Arbeitsplatz? Rechtsanwalt Christian Solmecke hat Antworten.

Höhere Renten, ElterngeldPlus und höhere Pfändungsfreigrenzen: Das alles ändert sich zum 1. Juli.
Gesetze, Geld...
Was sich ab 1. Juli für uns ändert

Es ändert sich einiges ab 1. Juli: 20,6 Millionen Rentner bekommen mehr Geld. Auch für die Jüngeren tut sich was – die Elternzeit kann flexibler genutzt werden. Was Rentner, Sparer, Eltern, Bahnfahrer und Verschuldete wissen müssen.

Politik & Wirtschaft

Anzeige

Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Aktuelle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Zur mobilen Ansicht wechseln