Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wegen HIV-Infektion: Kündigung in Probezeit rechtens

Einem Chemielaboranten (24) wird in der Probezeit gekündigt, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte.
Einem Chemielaboranten (24) wird in der Probezeit gekündigt, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte.
Foto: dpa (Symbolfoto)
Berlin –  

Einem 24-Jährigen Chemielaboranten war wegen gekündigt worden, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte. Das Arbeitsgericht in Berlin entschied jetzt: Die Kündigung war rechtens.

Die Begründung: Da der Mann keine sechs Monate als Chemisch-Technischer Assistent bei dem Pharmaunternehmen beschäftigt war, könne das Kündigungsschutzgesetz noch nicht angewendet werden. Dies greife erst nach einem halben Jahr Betriebszugehörigkeit, sagte ein Gerichtssprecher. Gegen das Urteil vom 21. Juli kann Berufung beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden. (AZ 17 Ca 1102/11)

Das Unternehmen hätte dem Mann auch ohne Begründung kündigen können, sagte der Sprecher. Es liege im Ermessen des Arbeitgebers, ob er einen Mitarbeiter über die Probezeit hinaus weiterbeschäftigen wolle. Die Kündigung ist nach Gerichtsangaben auch nicht willkürlich ausgesprochen worden, weil die vom Unternehmen angeführten Gründe nachvollziehbar seien.

Wäre der Arbeitnehmer nach mehr als sechs Monaten Betriebszugehörigkeit wegen seiner Infektion mit dem Aids-Erreger entlassen worden, wäre das nicht rechtens gewesen, sagte der Sprecher.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Derzeit flattern hunderte gefälschte Youporn-Abmahnungen in deutsche Briefkästen.
Ärger mit Sexfilm-Portal
Achtung! Gefälschte Youporn-Abmahnungen im Umlauf

Derzeit sind hunderte Briefe unterwegs, in denen von vermeintlichen Youporn-Nutzern 280 Euro Schadensersatz gefordert wird. Doch diese Schreiben sind aufwendige Fälschungen!

„Rauchverbote in geschlossenen Räumen sind mittlerweile die Norm und viele Menschen erwarten einen rauchfreien Arbeitsplatz.“ So begründet Tabakkonzern Reynolds das neue Rauchverbot.
Raucherpause
Darf mein Chef mir die Kippe verbieten?

Der Hersteller von „Camel“-Zigaretten untersagt US-Mitarbeitern das Rauchen am Arbeitsplatz. Auch deutsche Unternehmen müssen Nichtraucher schützen. Aber kann der Chef das Rauchen einfach so verbieten?

Fast neu und schon ein Fall für den Schrotthaufen? Verbraucher beklagen, dass manche Produkte nicht lange halten.
Kurzlebige Geräte
Gebaut, um schnell kaputt zu gehen

Wenn der Toaster und Staubsauger nach einem Jahr den Geist aufgeben, ist das frustierend. Ist der schnelle Verschleiß etwa vorprogammiert? Und wie können sich Verbraucher gegen den Nepp wehren?

Politik & Wirtschaft
Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Wirtschaft und Finanzen
Alle Videos
Anzeige: Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook