Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wegen HIV-Infektion: Kündigung in Probezeit rechtens

Einem Chemielaboranten (24) wird in der Probezeit gekündigt, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte.
Einem Chemielaboranten (24) wird in der Probezeit gekündigt, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Berlin –  

Einem 24-Jährigen Chemielaboranten war wegen gekündigt worden, nachdem eine Untersuchung durch den Betriebsarzt die HIV-Infektion offenbarte. Das Arbeitsgericht in Berlin entschied jetzt: Die Kündigung war rechtens.

Die Begründung: Da der Mann keine sechs Monate als Chemisch-Technischer Assistent bei dem Pharmaunternehmen beschäftigt war, könne das Kündigungsschutzgesetz noch nicht angewendet werden. Dies greife erst nach einem halben Jahr Betriebszugehörigkeit, sagte ein Gerichtssprecher. Gegen das Urteil vom 21. Juli kann Berufung beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden. (AZ 17 Ca 1102/11)

Das Unternehmen hätte dem Mann auch ohne Begründung kündigen können, sagte der Sprecher. Es liege im Ermessen des Arbeitgebers, ob er einen Mitarbeiter über die Probezeit hinaus weiterbeschäftigen wolle. Die Kündigung ist nach Gerichtsangaben auch nicht willkürlich ausgesprochen worden, weil die vom Unternehmen angeführten Gründe nachvollziehbar seien.

Wäre der Arbeitnehmer nach mehr als sechs Monaten Betriebszugehörigkeit wegen seiner Infektion mit dem Aids-Erreger entlassen worden, wäre das nicht rechtens gewesen, sagte der Sprecher.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Nicht nur Lehrer haben in der Schule ihre Rechte. Auch Schüler müssen sich nicht alles gefallen lassen.
Rechte und Verbote in der Schule
Was müssen Schüler sich von Lehrern gefallen lassen?

Handys einkassieren, Schüler im Klassenzimmer einschließen oder Briefchen laut vorlesen? Lehrer haben es nicht immer leicht! Doch wie weit dürfen sie gehen, wenn Schüler den Unterricht stören?

Nebenkosten schlagen mit bis zu 2,90 Euro pro Quadratmeter zu Buche. Entsprechend können sich diese für eine 90-Quadratmeter-Wohnung auf mehr als 3000 Euro im Jahr türmen. Die Nebenkostenabrechnung zu prüfen, lohnt sich allemal.
Checkliste
Nebenkosten-Abrechnung korrekt?

88 Prozent aller Betriebskostenabrechnungen vom Vermieter sind falsch, ergab eine repräsentative Auswertung. So können Mieter Fehler bei den Nebenkosten erkennen.

Eine akademische Anrede, zum Beispiel als „Herr Dr. Meier“, kann man nicht verlangen bzw. einklagen.
Richtige Anrede
Muss ich Leute mit „Herr Doktor“ ansprechen?

Vielen Professoren, Doktoren oder Adeligen ist ihr Titel wichtig. Aber können sie auch verlangen, damit angeredet zu werden? Wo muss der Titel auf jeden Fall angegeben werden?

Politik & Wirtschaft

Anzeige

Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Aktuelle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook