Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Rechte und Pflichten im Kleingarten: Paragrafen für die Petunien

Von
Im Sommer wieder häufiger zu sehen: Gut gelaunte Gartenzwerge.
Im Sommer wieder häufiger zu sehen: Gut gelaunte Gartenzwerge.
 Foto: dpa

Gartenzwerge und Kittelschürzen - Schrebergärtner haben nicht unbedingt das beste Image. Allerdings entdecken immer mehr Menschen ihre Lust am eigenen Garten. Kleingärtner können sich allerdings nicht austoben, wie sie wollen.

Lange Zeit waren Kleingärten der Inbegriff des Spießertums. Viele brachten sie vor allem mit Gartenzwergen, korrekt gestutzten Hecken und einem Hang zur Vereinsmeierei in Verbindung. Doch in Zeiten von Bio-Gemüse und der Sehnsucht nach Natur entdecken viele Menschen die Schreberanlagen für sich. Und das nicht nur in Großstädten. Ein gutes Maß an Ordnungsliebe sollten die Nutzer aber mitbringen - denn sie müssen einige Regeln beachten.

Allein der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde, der Dachverband der Kleingärtner, vertritt nach eigenen Angaben 15 000 Vereine mit rund einer Millionen Schrebergärten. Ein Kleingarten sei zwischen 200 und 450 Quadratmeter groß, erklärt Norbert Franke, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Kleingartenfreunde in Berlin. Das unterscheide sich je nach Bundesland. Für diese Flächen gibt es nicht wenige Vorschriften. Das Bundeskleingartengesetz, Anweisungen oder Verordnungen der Länder, Gartenordnungen der Verbände und Vereine - alle müssten beachtet werden, sagt Egid Riedl, erster Vizepräsident des Verbands der Kleingärtner, Siedler und Grundstücksnutzer (VKSG) in Berlin.

Farbenfrohe Frische für den Garten.
Farbenfrohe Frische für den Garten.
 Foto: dpa

Das fängt schon bei der Gartenlaube an. „Laut Bundeskleingartengesetz darf sie nicht mehr als 24 Quadratmeter Fläche haben, einschließlich überdachter Vorfläche“, erklärt Riedl. In der Regel sei sie aus Holz, „aber es kann auch gemauert werden“. Für einen Neubau müsse ein Pächter einen Antrag über den Verein bei der zuständigen Behörde stellen. Ob zusätzlich ein Gewächshaus aufgestellt werden dürfe, welche Größe und welches Material zugelassen sei, stehe in der Gartenordnung, ergänzt Angelika Feiner, Fachberaterin beim Landesverband Bayerischer Kleingärtner.

Fest steht laut Bundeskleingartengesetz, dass mindestens ein Drittel der Gartenfläche zum Anbau von Obst oder Gemüse genutzt werden muss. Einfach nur grüner Rasen - „nein, das geht nun gar nicht“, sagt Riedl. Bei der Wahl des Obst und Gemüses habe der Pächter aber weitgehend freie Hand, sagt Feiner: „Tomaten, Kürbis, gelbe Rüben - was man halt so will.“ Kräuter und Obstbüsche seien ebenfalls willkommen. Die Gärtner müssten lediglich aufpassen, dass sie ihren Nachbarn nicht zu nahe kommen. Die Felsenbirne, ein Strauch mit süßen Früchten, kann mehr als zwei Meter hoch werden. Deswegen sei es häufig vorgeschrieben, dass sie zwei Meter von der Gartengrenze entfernt angebaut werde.

Waldbäume wie die Eiche seien verboten, weil sie zu hoch wachsen, erklärt Feiner. Für Walnussbäume gelte das Gleiche, sagt Riedl. „Sie werden zu groß, und das Laub ist nicht kompostierbar.“ Hecken entlang der Grundstücke seien gesetzlich auf 1,25 Meter Höhe begrenzt, ergänzt Franke. „Ein Kleingarten ist ja eine private Nutzung öffentlichen Grüns.“ Daher dürfe die Hecke nicht zu hoch sein, damit alle Bürger etwas von den Grünflächen hätten, nicht nur die Pächter. Unproblematisch seien Obststräucher wie Himbeeren oder auch Heckenrosen, empfiehlt Feiner. Die Vorschriften seien nicht etwa da, um Kleingärtner zu ärgern. „Sie existieren, damit der Nachbar auch Sonne und Luft abkriegt.“

Kleine Springbrunnen oder Wasserbecken sind grundsätzlich erlaubt, sagt Franke, „Betonausführungen aber nicht.“ Auch dürfe der Pächter keine „Badelandschaft“ aufbauen. Grillabende und kleine Gartenfeiern seien ebenfalls kein Problem. „Man muss es aber so machen, dass es den Nachbarn nicht beeinflusst“, sagt Franke. Er rate, dem Nachbarn Bescheid zu sagen oder - noch besser - ihn einzuladen. „Da wir eigentlich eine Gemeinschaft sind, sollte das die vorrangige Form sein.“ Auch sei es kein Problem, hin und wieder in der Laube zu übernachten. Der Gärtner dürfe nur nicht seine eigentliche Wohnung aufgeben und in den Kleingarten ziehen.

Regeln zu Mittags- und Nachtruhe gebe es ebenfalls, erklärt Franke. Üblicherweise dürfe mittags zwischen 13.00 und 15.00 Uhr nicht gehandwerkelt werden. „Eine Ausnahme ist, wenn ein neuer Mieter eine Laube von einer Firma aufbauen lässt.“ Die Handwerker könnten schließlich schlecht während der Arbeitszeit so lange Pause machen. Die Nachtruhe beginne in der Regel um 22.00 Uhr - hier müssten die Kleingärtner, auch bei Vereinsfesten, Rücksicht auf die Vorschriften der Gemeinde nehmen. In Ausnahmefällen gestatteten die Behörden Feiern bis Mitternacht. „Das Beste ist natürlich auch hier, die Nachbarn einzuladen. Das mindert den Frust der Anlieger gewaltig.“

Kein Problem seien übrigens Gartenzwerge. „Da können sie so viele hinstellen, wie sie wollen“, sagt Franke. „Sie müssen dann nur den Spott der Nachbarn ertragen.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Das Dokument sollte mit einer Vorsorgevollmacht ergänzt werden und zum Inhalt des Testaments passen.
Im Notfall vorbereitet
Warum eine Patientenverfügung wichtig ist

Solange ein Patient geschäftsfähig ist und seinen Willen äußern kann, sind Ärzte sowie Angehörige an die Anordnungen gebunden. Niemand darf gegen seinen Willen ärztlich behandelt werden. Problematisch sind Fälle, in denen ein Mensch nicht mehr in der Lage ist, eine solche Entscheidung zu treffen und keine Patientenverfügung aufgesetzt hat.

Das Vererben eines Eigenheims kann zu kniffligen Situationen führen.
Was für Erbfall und Schenkung zutrifft
Steuerbefreiung beim Familienheim

Grundsätzlich bleibt der Erwerb eines Familienheims, das auch ein Zwei- oder Drei-Familienhaus sein kann, für den Ehegatten oder Lebenspartner oder die Kinder erbschafts- und schenkungssteuerfrei, wenn es vom Erblasser beziehungsweise Schenker zuvor selbst bewohnt wurde und der Erwerber es unverzüglich zehn Jahre lang eigennutzt. Aber das gilt nicht immer.

Wer die meiste Zeit in Spanien lebt, für den gilt nach seinem Tod bald spanisches Erbrecht.
EU-Erbrecht
Vererben über Grenzen hinweg

Bislang ist es nicht klar, nach welchem Erbrecht im Todesfall vererbt wird, wenn der Betreffende seinen Wohnsitz im europäischen Ausland hat. Ab dem 17. August ändern sich die Regelungen in der EU. Dann soll das Recht des jeweiligen Wohnsitz-Landes gelten.

Anzeigen

Sozietät Bietmann

neusser & muhs

Kanzlei Müller, Eicks und Winand

RA Müller-Stein

Brinkmann

Steuer- und Anwaltsbuero Heck und Doll

Gaertner, Schulze und Kollegen

Dr. Norbert Willems

Anwaltskanzlei Nelles

RA Dr. Schaefer-Drinhausen

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz
Zur mobilen Ansicht wechseln