Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mietrechts-Tipp: Hilfe! Mieterhöhung!

Berechnung der Wohnfläche durch den Mieter lohnt sich.
Berechnung der Wohnfläche durch den Mieter lohnt sich.
 Foto: dpa

Denn die höhere Miete muss nicht sofort nach Erhalt des Schreibens gezahlt werden.

Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland in Berlin hin. Bei einer Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete gilt die Erhöhung in der Regel erst zum Beginn des dritten Monats nach Erhalt des Schreibens. Allerdings kann der Vermieter auch einen späteren Termin bestimmen.

Lediglich bei Indexmieten, die sich am Preisindex des Statistischen Bundesamtes orientieren, und bei zwischen Mieter und Vermieter frei vereinbarten Mieterhöhungen kann die neue Miete auch schon früher fällig werden. Bei Indexmieten gilt die erhöhte Miete grundsätzlich zum Beginn des übernächsten Monats nach Erhalt des Mieterhöhungsschreibens. Bei frei verhandelten Mieterhöhungen muss hingegen individuell vereinbart werden, ab wann die höhere Miete geschuldet wird.

Mietverhältnisse mit Staffelmietvereinbarungen stellen laut Haus & Grund Deutschland einen Sonderfall dar: Da hier schon bei Vertragsabschluss die folgenden Mieterhöhungen und deren Fälligkeitszeitpunkt vereinbart wurden, muss keine weitere Ankündigung des Vermieters erfolgen. Der Zeitpunkt der Mieterhöhung ergibt sich aus dem Mietvertrag. Hier muss der Mieter selbst drauf achten, ab wann er die geänderte Miete zu zahlen hat.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Besonders psychische Krankheiten, wie Burn-out, treten immer häufiger auf.
Herausforderung für Arbeitgeber- und nehmer
Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Krankheit am Arbeitsplatz wird ein immer größeres Thema. Insbesondere der Anteil psychischer Erkrankungen wächst durch die immer höheren Anforderungen rapide an. Erfahren Sie hier mehr über das betriebliche Eingliederungsmanagement.

Beim Anwalt klären sich falsche Hoffnungen schnell auf.
Über den Unterhalt gibt es häufig Zweifel
Eine Scheidung verteilt Ansprüche um

Seit der Unterhaltsreform 2008 gehen viele davon aus, dass der Unterhaltsanspruch des bedürftigen Ehegatten mit Rechtskraft der Scheidung endet. Ein Gerücht, das zu falschen Hoffnungen auf der einen und zu Verunsicherung auf der anderen Seite führt.

Nach einer Neuregelung gilt das Bankgeheimnis in der Schweiz nicht mehr.
Schwarzgeld kann nicht mehr verborgen werden
Selbstanzeige ist immer noch möglich

Die Schweiz und die EU haben sich beim Austausch von Bankdaten geeinigt. Mit Inkrafttreten existiert das Bankgeheimnis in der Schweiz nicht mehr. Dann wird es quasi unmöglich, Schwarzgeld zu verbergen.

Anzeigen

Sozietät Bietmann

neusser & muhs

Kanzlei Müller, Eicks und Winand

RA Müller-Stein

Gärtner, Schulze und Kollegen

Nelles

Dr. Martin Riemer

Sandra Fabian

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz