Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mietrechts-Tipp: Hilfe! Mieterhöhung!

Berechnung der Wohnfläche durch den Mieter lohnt sich.
Berechnung der Wohnfläche durch den Mieter lohnt sich.
Foto: dpa

Denn die höhere Miete muss nicht sofort nach Erhalt des Schreibens gezahlt werden.

Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland in Berlin hin. Bei einer Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete gilt die Erhöhung in der Regel erst zum Beginn des dritten Monats nach Erhalt des Schreibens. Allerdings kann der Vermieter auch einen späteren Termin bestimmen.

Lediglich bei Indexmieten, die sich am Preisindex des Statistischen Bundesamtes orientieren, und bei zwischen Mieter und Vermieter frei vereinbarten Mieterhöhungen kann die neue Miete auch schon früher fällig werden. Bei Indexmieten gilt die erhöhte Miete grundsätzlich zum Beginn des übernächsten Monats nach Erhalt des Mieterhöhungsschreibens. Bei frei verhandelten Mieterhöhungen muss hingegen individuell vereinbart werden, ab wann die höhere Miete geschuldet wird.

Mietverhältnisse mit Staffelmietvereinbarungen stellen laut Haus & Grund Deutschland einen Sonderfall dar: Da hier schon bei Vertragsabschluss die folgenden Mieterhöhungen und deren Fälligkeitszeitpunkt vereinbart wurden, muss keine weitere Ankündigung des Vermieters erfolgen. Der Zeitpunkt der Mieterhöhung ergibt sich aus dem Mietvertrag. Hier muss der Mieter selbst drauf achten, ab wann er die geänderte Miete zu zahlen hat.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Krank am Strand? Arbeitsnehmer sollten im Krankheitsfall auch im Urlaub zum Arzt.
Urlaubsrecht
Müssen kranke Arbeitnehmer Urlaubstage opfern?

Werden Arbeitnehmer in den Ferien krank, brauchen sie dafür keine Urlaubstage herzugeben. Wer krank ist, darf den Urlaub später erneut nehmen. Darauf weist Nathalie Oberthür hin, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln.

Wenn nicht anders angegeben, ist das Befahren des Seitenstreifens verboten.
Überholen auf dem Seitenstreifen
Tipps für korrektes Verhalten im Stau

Stau, Hitze, quengelnde Kinder - ausgerechnet ein Stau kurz vorm Urlaubsziel. Die Ausfahrt ist nur noch wenige Kilometer entfernt und der Seitenstreifen frei: verlockend, aber riskant.

Für eine gute nachbarschaftliche Atmosphäre müssen alle Regeln beachten.
Mietrecht
Rücksicht nehmen unter Nachbarn

Geige spielen, Feste feiern oder mit den Kindern toben - in seiner Wohnung darf jeder machen, was er will. Doch es gibt Grenzen: Wer dabei die Nerven seiner Nachbarn zu sehr strapaziert, kann sich Ärger einhandeln.

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Unsere Partner

Quiz
Weitere Links
Quiz
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln