Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mietrechts-Tipp der Woche: Wäschetrocknen in der Wohnung

Nur noch das Programm wählen und los geht es.
Nur noch das Programm wählen und los geht es.
 Foto: dpa

Der Mieter muss allerdings darauf achten, dass durch das Wäschetrocknen keine Feuchtigkeitsschäden entstehen und die Wohnung entsprechend gelüftet wird. Anderenfalls haftet er für die Schäden.
Der Mieter darf auch einen eigenen Wäschetrockner in der Wohnung aufstellen. Dies gilt selbst dann, wenn vom Vermieter ein Gemeinschaftswäschetrockner zur Verfügung gestellt wird. Allerdings ist der Mieter zu einer sachgemäßen Installation des Gerätes verpflichtet. Der Vermieter kann die Nutzung selbstaufgestellter Wäschetrockner vertraglich auf die Zeiten außerhalb der allgemeinen Ruhezeiten beschränken.
Wenn sich der Vermieter vertraglich verpflichtet hat, Trockenräume oder Wäschetrockner zur Verfügung zu stellen, muss er dem Mieter auch den Zugang hierzu ermöglichen. Sollte eine vom Vermieter bereitgestellte Gemeinschaftsmaschine ausfallen, trägt dieser auch die Kosten für eine Reparatur oder den Ersatz des Gerätes.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Reicht die Rente nicht aus um die Kosten für die Pflege zu decken, springen die Angehörigen ein.
Wenn Kinder für ihre Eltern zahlen müssen
Wann darf das Sozialamt Unterhalt einfordern?

Was passiert, wenn die Eltern in Pflegeheimen untergebracht sind, ihre Rente für die Kosten der Unterkunft aber nicht ausreicht? Erfahren Sie hier mehr über die Rolle der Angehörigen und wann das Sozialamt Unterhalt einfordern darf.

Unterhaltsanspruch setzt einen Bedarf voraus.
Unterhaltsanspruch
Einander verpflichtet

Was ist eigentlich Unterhalt im juristischen Sinne? Zunächst umfasst er den gesamten Lebensbedarf. Unterhaltsberechtigt ist, wer außer Stande ist, für sich selbst finanziell zu sorgen. Ein Anspruch setzt also einen Bedarf voraus.

Steuerlicher Freibetrag wird neu festgesetzt.
Bedarfssätze für Kinder wurden erhöht
Mehr Unterhalt für Kinder

Zum 1. August 2015 hat sich die für die Unterhaltsfestsetzung maßgebliche „Düsseldorfer Tabelle“ geändert. Was bedeutet das für unterhaltspflichtige Eltern und wie hoch ist der Kinderfreibetrag gestiegen? Erfahren Sie es hier.

Anzeigen

Rechtsbeistand Siegfried Müller

RA Müller-Stein

Dr. Schäfer -Drinhausen

Brinkmann und Partner

Heck & Doll

Gärtner, Schulze und Kollegen

Dr. Willems

Nelles

Bietmann Sozietät

Riemer

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz
Zur mobilen Ansicht wechseln