Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mietrechts-Tipp der Woche: Wäschetrocknen in der Wohnung

Nur noch das Programm wählen und los geht es.
Nur noch das Programm wählen und los geht es.
 Foto: dpa

Der Mieter muss allerdings darauf achten, dass durch das Wäschetrocknen keine Feuchtigkeitsschäden entstehen und die Wohnung entsprechend gelüftet wird. Anderenfalls haftet er für die Schäden.
Der Mieter darf auch einen eigenen Wäschetrockner in der Wohnung aufstellen. Dies gilt selbst dann, wenn vom Vermieter ein Gemeinschaftswäschetrockner zur Verfügung gestellt wird. Allerdings ist der Mieter zu einer sachgemäßen Installation des Gerätes verpflichtet. Der Vermieter kann die Nutzung selbstaufgestellter Wäschetrockner vertraglich auf die Zeiten außerhalb der allgemeinen Ruhezeiten beschränken.
Wenn sich der Vermieter vertraglich verpflichtet hat, Trockenräume oder Wäschetrockner zur Verfügung zu stellen, muss er dem Mieter auch den Zugang hierzu ermöglichen. Sollte eine vom Vermieter bereitgestellte Gemeinschaftsmaschine ausfallen, trägt dieser auch die Kosten für eine Reparatur oder den Ersatz des Gerätes.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Wert von Leistung und Gegenleistung ist für den Pflichtanteil nicht zwingend entscheidend.
Schenkung und Pflichtteil
Freundschaftspreise sind im Erbrecht nicht verboten

Wie geht das Erbrecht mit Schenkungen und sogenannten gemischten Schenkungen um? Gibt es eine grundsätzliche Regel oder wird das im Einzelfall entschieden? Erfahren Sie hier mehr.

Ob Rasenmähen oder Babysitten: Die Grenzen von netter Hilfe zu Schwarzarbeit sind fließend.
Helfen gegen Geld
Grauzone bei Schwarzarbeit ist groß

Auf das Baby aufpassen, beim Hausbau helfen oder den Rasen mähen - Nachbarn oder Freunde unterstützen sich oft gegenseitig. Eigentlich ist das auch kein Problem. Bekommt der Helfer Geld, kann aus der Hilfe schnell Schwarzarbeit werden.

Teilzeitarbeit soll ermöglichen, Familie und Beruf besser zu vereinbaren.
Flexible Modelle
Bundesregierung will Teilzeitarbeit ausbauen

Die Bundesregierung plant den weiteren Ausbau von Teilzeitarbeit. Diese gilt als Instrument zur Förderung der Beschäftigung. Sie soll zugleich die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit sichern.

Anzeigen

Sozietät Bietmann

Neusser und Muhs

RA Müller-Stein

RA Dr. Schaefer-Drinhausen

Müller, Eicks & Winand

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln