Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mietrechts-Tipp der Woche: Wäschetrocknen in der Wohnung

Nur noch das Programm wählen und los geht es.
Nur noch das Programm wählen und los geht es.
 Foto: dpa

Der Mieter muss allerdings darauf achten, dass durch das Wäschetrocknen keine Feuchtigkeitsschäden entstehen und die Wohnung entsprechend gelüftet wird. Anderenfalls haftet er für die Schäden.
Der Mieter darf auch einen eigenen Wäschetrockner in der Wohnung aufstellen. Dies gilt selbst dann, wenn vom Vermieter ein Gemeinschaftswäschetrockner zur Verfügung gestellt wird. Allerdings ist der Mieter zu einer sachgemäßen Installation des Gerätes verpflichtet. Der Vermieter kann die Nutzung selbstaufgestellter Wäschetrockner vertraglich auf die Zeiten außerhalb der allgemeinen Ruhezeiten beschränken.
Wenn sich der Vermieter vertraglich verpflichtet hat, Trockenräume oder Wäschetrockner zur Verfügung zu stellen, muss er dem Mieter auch den Zugang hierzu ermöglichen. Sollte eine vom Vermieter bereitgestellte Gemeinschaftsmaschine ausfallen, trägt dieser auch die Kosten für eine Reparatur oder den Ersatz des Gerätes.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Werden die Probleme zu groß, sollte ein Rechtsanwalt hinzugezogen werden.
Steuerhinterziehung
Professionelle Hilfe im Verdachtsfall

Im komplizierten deutschen Steuerrecht drohen beim Verdacht auf Steuerhinterziehung zahlreiche Fallstricke. Hier sollten Betroffene auf professionelle Hilfe zurück greifen.

Anspruch auf Erholung haben alle Arbeitnehmer.
Urlaubsanspruch
Recht auf Ferien

Arbeitnehmer haben Anspruch auf bezahlte Freizeit zum Zwecke der Erholung. Erfahren Sie hier alles zum richtigen Umgang mit dem Urlaubsanspruch.

Das Dokument sollte mit einer Vorsorgevollmacht ergänzt werden und zum Inhalt des Testaments passen.
Im Notfall vorbereitet
Warum eine Patientenverfügung?

Solange ein Patient geschäftsfähig ist und seinen Willen äußern kann, sind Ärzte an die Anordnungen gebunden. Problematisch wird es, wenn ein Mensch nicht mehr in der Lage ist, eine solche Entscheidung zu treffen und keine Patientenverfügung aufgesetzt hat.

Anzeigen

Kanzlei Müller, Eicks und Winand

RA Müller-Stein

Bietmann Sozietät

neusser und muhs

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz
Zur mobilen Ansicht wechseln