Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mietrechts-Tipp der Woche: Wäschetrocknen in der Wohnung

Nur noch das Programm wählen und los geht es.
Nur noch das Programm wählen und los geht es.
 Foto: dpa

Der Mieter muss allerdings darauf achten, dass durch das Wäschetrocknen keine Feuchtigkeitsschäden entstehen und die Wohnung entsprechend gelüftet wird. Anderenfalls haftet er für die Schäden.
Der Mieter darf auch einen eigenen Wäschetrockner in der Wohnung aufstellen. Dies gilt selbst dann, wenn vom Vermieter ein Gemeinschaftswäschetrockner zur Verfügung gestellt wird. Allerdings ist der Mieter zu einer sachgemäßen Installation des Gerätes verpflichtet. Der Vermieter kann die Nutzung selbstaufgestellter Wäschetrockner vertraglich auf die Zeiten außerhalb der allgemeinen Ruhezeiten beschränken.
Wenn sich der Vermieter vertraglich verpflichtet hat, Trockenräume oder Wäschetrockner zur Verfügung zu stellen, muss er dem Mieter auch den Zugang hierzu ermöglichen. Sollte eine vom Vermieter bereitgestellte Gemeinschaftsmaschine ausfallen, trägt dieser auch die Kosten für eine Reparatur oder den Ersatz des Gerätes.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Wer die meiste Zeit in Spanien lebt, für den gilt nach seinem Tod bald spanisches Erbrecht.
EU-Erbrecht
Vererben über Grenzen hinweg

Bislang ist es nicht klar, nach welchem Erbrecht im Todesfall vererbt wird, wenn der Betreffende seinen Wohnsitz im europäischen Ausland hat. Ab dem 17. August ändern sich die Regelungen in der EU. Dann soll das Recht des jeweiligen Wohnsitz-Landes gelten.

Besonders psychische Krankheiten, wie Burn-out, treten immer häufiger auf.
Herausforderung für Arbeitgeber- und nehmer
Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Krankheit am Arbeitsplatz wird ein immer größeres Thema. Insbesondere der Anteil psychischer Erkrankungen wächst durch die immer höheren Anforderungen rapide an. Erfahren Sie hier mehr über das betriebliche Eingliederungsmanagement.

Beim Anwalt klären sich falsche Hoffnungen schnell auf.
Über den Unterhalt gibt es häufig Zweifel
Eine Scheidung verteilt Ansprüche um

Seit der Unterhaltsreform 2008 gehen viele davon aus, dass der Unterhaltsanspruch des bedürftigen Ehegatten mit Rechtskraft der Scheidung endet. Ein Gerücht, das zu falschen Hoffnungen auf der einen und zu Verunsicherung auf der anderen Seite führt.

Anzeigen

Sozietät Bietmann

neusser & muhs

Kanzlei Müller, Eicks und Winand

RA Müller-Stein

Gärtner, Schulze und Kollegen

Nelles

RA Brinkmann

Dr. Willems

Heck & Doll

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz