Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mieterrecht: Mops ja, Neufundländer nein?

Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, welche Hunderassen sie halten dürfen und welche nicht.
Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, welche Hunderassen sie halten dürfen und welche nicht.
 Foto: dpa

Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, welche Hunderassen sie halten dürfen und welche nicht. Solange die Hundehaltung im Mietvertrag nicht ausdrücklich verboten ist, dürften keine entsprechenden Vorgaben gemacht werden.

So berichtet der Deutsche Mieterbund unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az.: VIII ZR 329/11). Fragen einer artgerechten Tierhaltung stellten sich nicht.
In dem verhandelten Fall hielt sich ein Mieter im dritten Stock eines Altbaus einen schottischen Hütehund. Hunde dieser Rasse wiegen in der Regel zwischen 18 und 28 Kilogramm. Der Vermieter verlangte vom Halter vor Gericht, den Hund abzuschaffen. Seine Begründung: Ein derart großes Tier könne in der Wohnung nicht artgerecht gehalten werden. Zudem werde die Wohnung im erhöhten Maße abgenutzt.

Vor Gericht hatte der Vermieter keinen Erfolg: Entscheidend sei der Wortlaut im Mietvertrag, befanden die Richter. Sei die Hundehaltung hier nicht verboten, dürfe ein Mieter auch einen schottischen Hütehund halten. Das gelte auch für eine Altbau-Etagenwohnung im dritten Obergeschoss in einer Großstadt. Konkrete Anhaltspunkte für eine erhöhte Abnutzung der Wohnung durch die Haltung des Hundes sah das Gericht nicht.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Das Dokument sollte mit einer Vorsorgevollmacht ergänzt werden und zum Inhalt des Testaments passen.
Im Notfall vorbereitet
Warum eine Patientenverfügung wichtig ist

Solange ein Patient geschäftsfähig ist und seinen Willen äußern kann, sind Ärzte sowie Angehörige an die Anordnungen gebunden. Niemand darf gegen seinen Willen ärztlich behandelt werden. Problematisch sind Fälle, in denen ein Mensch nicht mehr in der Lage ist, eine solche Entscheidung zu treffen und keine Patientenverfügung aufgesetzt hat.

Das Vererben eines Eigenheims kann zu kniffligen Situationen führen.
Was für Erbfall und Schenkung zutrifft
Steuerbefreiung beim Familienheim

Grundsätzlich bleibt der Erwerb eines Familienheims, das auch ein Zwei- oder Drei-Familienhaus sein kann, für den Ehegatten oder Lebenspartner oder die Kinder erbschafts- und schenkungssteuerfrei, wenn es vom Erblasser beziehungsweise Schenker zuvor selbst bewohnt wurde und der Erwerber es unverzüglich zehn Jahre lang eigennutzt. Aber das gilt nicht immer.

Wer die meiste Zeit in Spanien lebt, für den gilt nach seinem Tod bald spanisches Erbrecht.
EU-Erbrecht
Vererben über Grenzen hinweg

Bislang ist es nicht klar, nach welchem Erbrecht im Todesfall vererbt wird, wenn der Betreffende seinen Wohnsitz im europäischen Ausland hat. Ab dem 17. August ändern sich die Regelungen in der EU. Dann soll das Recht des jeweiligen Wohnsitz-Landes gelten.

Anzeigen

Sozietät Bietmann

neusser & muhs

Kanzlei Müller, Eicks und Winand

RA Müller-Stein

Brinkmann

Steuer- und Anwaltsbuero Heck und Doll

Gaertner, Schulze und Kollegen

Dr. Norbert Willems

Anwaltskanzlei Nelles

RA Dr. Schaefer-Drinhausen

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz
Zur mobilen Ansicht wechseln