Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mieterrecht: Mops ja, Neufundländer nein?

Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, welche Hunderassen sie halten dürfen und welche nicht.
Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, welche Hunderassen sie halten dürfen und welche nicht.
 Foto: dpa

Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, welche Hunderassen sie halten dürfen und welche nicht. Solange die Hundehaltung im Mietvertrag nicht ausdrücklich verboten ist, dürften keine entsprechenden Vorgaben gemacht werden.

So berichtet der Deutsche Mieterbund unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az.: VIII ZR 329/11). Fragen einer artgerechten Tierhaltung stellten sich nicht.
In dem verhandelten Fall hielt sich ein Mieter im dritten Stock eines Altbaus einen schottischen Hütehund. Hunde dieser Rasse wiegen in der Regel zwischen 18 und 28 Kilogramm. Der Vermieter verlangte vom Halter vor Gericht, den Hund abzuschaffen. Seine Begründung: Ein derart großes Tier könne in der Wohnung nicht artgerecht gehalten werden. Zudem werde die Wohnung im erhöhten Maße abgenutzt.

Vor Gericht hatte der Vermieter keinen Erfolg: Entscheidend sei der Wortlaut im Mietvertrag, befanden die Richter. Sei die Hundehaltung hier nicht verboten, dürfe ein Mieter auch einen schottischen Hütehund halten. Das gelte auch für eine Altbau-Etagenwohnung im dritten Obergeschoss in einer Großstadt. Konkrete Anhaltspunkte für eine erhöhte Abnutzung der Wohnung durch die Haltung des Hundes sah das Gericht nicht.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Werden die Probleme zu groß, sollte ein Rechtsanwalt hinzugezogen werden.
Steuerhinterziehung
Professionelle Hilfe im Verdachtsfall

Im komplizierten deutschen Steuerrecht drohen beim Verdacht auf Steuerhinterziehung zahlreiche Fallstricke. Hier sollten Betroffene auf professionelle Hilfe zurück greifen.

Anspruch auf Erholung haben alle Arbeitnehmer.
Urlaubsanspruch
Recht auf Ferien

Arbeitnehmer haben Anspruch auf bezahlte Freizeit zum Zwecke der Erholung. Erfahren Sie hier alles zum richtigen Umgang mit dem Urlaubsanspruch.

Das Dokument sollte mit einer Vorsorgevollmacht ergänzt werden und zum Inhalt des Testaments passen.
Im Notfall vorbereitet
Warum eine Patientenverfügung?

Solange ein Patient geschäftsfähig ist und seinen Willen äußern kann, sind Ärzte an die Anordnungen gebunden. Problematisch wird es, wenn ein Mensch nicht mehr in der Lage ist, eine solche Entscheidung zu treffen und keine Patientenverfügung aufgesetzt hat.

Anzeigen

Heck und Doll

Dr. Schaefer-Drinhausen

Kanzlei Müller, Eicks und Winand

RA Müller-Stein

Gaertner, Schulze und Kollegen

Dr. Willems

Anwaltskanzlei Nelles

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz
Zur mobilen Ansicht wechseln