Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Klage ohne Erfolg: Knochen im Hackfleisch - kein Schmerzensgeld

Ein Pfund Hack: Sieht unschuldig aus, aber auch hier könnten sich Knochenstücke verbergen.
Ein Pfund Hack: Sieht unschuldig aus, aber auch hier könnten sich Knochenstücke verbergen.
Foto: dpa (Symbolfoto)
Kleve –  

Vorsicht beim Hackfleisch-Genuss: Wer beim Verzehr auf kleine Knochenstücke beißt, hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld.

Gesprochen hat dieses richtungsweisende Urteil das Landgericht Kleve. Ein Verbraucher hatte geklagt, weil er sich durch eben solch ein Knochenstück ein Stück des Zahns herausgebrochen hatte. Seine Forderung: Der Hersteller müsse ihm Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen.

Doch die Richter winkten ab, berichtet die Fachzeitschrift „NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht“ (Heft 21/2011): Knochen- und Knorpelstückchen seien im Hackfleisch keine Fremdkörper, sondern könnten bei der industriellen Trennung von Fleisch und Knochen durchaus auftreten. Sie sollten zwar nicht im Fleisch enthalten sein, ließen sich aber auch nicht immer vermeiden.

Der Urteilsfindung diente auch eine Analogie aus dem Bereich der Brotaufstriche: Nach Auffassung des Gerichts muss ein Käufer mit solchen Knochenstückchen im Hack ebenso rechnen wie beispielsweise mit Resten eines Obstkerns in Kirschmarmelade.

Weitere kuriose Gerichtsurteile und mehr Themen rund ums Hackfleisch, finden Sie hier!

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Derzeit flattern hunderte gefälschte Youporn-Abmahnungen in deutsche Briefkästen.
Ärger mit Sexfilm-Portal
Achtung! Gefälschte Youporn-Abmahnungen im Umlauf

Derzeit sind hunderte Briefe unterwegs, in denen von vermeintlichen Youporn-Nutzern 280 Euro Schadensersatz gefordert wird. Doch diese Schreiben sind aufwendige Fälschungen!

„Rauchverbote in geschlossenen Räumen sind mittlerweile die Norm und viele Menschen erwarten einen rauchfreien Arbeitsplatz.“ So begründet Tabakkonzern Reynolds das neue Rauchverbot.
Raucherpause
Darf mein Chef mir die Kippe verbieten?

Der Hersteller von „Camel“-Zigaretten untersagt US-Mitarbeitern das Rauchen am Arbeitsplatz. Auch deutsche Unternehmen müssen Nichtraucher schützen. Aber kann der Chef das Rauchen einfach so verbieten?

Fast neu und schon ein Fall für den Schrotthaufen? Verbraucher beklagen, dass manche Produkte nicht lange halten.
Kurzlebige Geräte
Gebaut, um schnell kaputt zu gehen

Wenn der Toaster und Staubsauger nach einem Jahr den Geist aufgeben, ist das frustierend. Ist der schnelle Verschleiß etwa vorprogammiert? Und wie können sich Verbraucher gegen den Nepp wehren?

Politik & Wirtschaft
Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Wirtschaft und Finanzen
Alle Videos
Anzeige: Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook