Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Klage ohne Erfolg: Knochen im Hackfleisch - kein Schmerzensgeld

Ein Pfund Hack: Sieht unschuldig aus, aber auch hier könnten sich Knochenstücke verbergen.
Ein Pfund Hack: Sieht unschuldig aus, aber auch hier könnten sich Knochenstücke verbergen.
Foto: dpa (Symbolfoto)
Kleve –  

Vorsicht beim Hackfleisch-Genuss: Wer beim Verzehr auf kleine Knochenstücke beißt, hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld.

Gesprochen hat dieses richtungsweisende Urteil das Landgericht Kleve. Ein Verbraucher hatte geklagt, weil er sich durch eben solch ein Knochenstück ein Stück des Zahns herausgebrochen hatte. Seine Forderung: Der Hersteller müsse ihm Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen.

Doch die Richter winkten ab, berichtet die Fachzeitschrift „NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht“ (Heft 21/2011): Knochen- und Knorpelstückchen seien im Hackfleisch keine Fremdkörper, sondern könnten bei der industriellen Trennung von Fleisch und Knochen durchaus auftreten. Sie sollten zwar nicht im Fleisch enthalten sein, ließen sich aber auch nicht immer vermeiden.

Der Urteilsfindung diente auch eine Analogie aus dem Bereich der Brotaufstriche: Nach Auffassung des Gerichts muss ein Käufer mit solchen Knochenstückchen im Hack ebenso rechnen wie beispielsweise mit Resten eines Obstkerns in Kirschmarmelade.

Weitere kuriose Gerichtsurteile und mehr Themen rund ums Hackfleisch, finden Sie hier!

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Das Kleingedruckte lesen und auf die Vertragslaufzeit achten: Wer einem Fitnessstudio beitreten möchte, sollte genau hinsehen, bevor er den Vertrag unterschreibt. Sonst kann es Ärger geben.
Knebelverträge
Wie kündige ich mein Fitnessstudio?

Viele Hobbysportler sind ewig im Fitnessstudio angemeldet, aber gehen nie hin. Verpassen sie die Kündigungsfrist, ist der Ärger groß. In manchen Fällen kommt man aber früher raus aus dem Vertrag - denn nicht alle Klauseln sind rechtens.

Nach dem Service folgt manchmal die böse Überraschung: Der Handwerker will für wenig Arbeit viel Geld sehen. Kunden sollten dann auf keinen Fall sofort und in bar bezahlen.
Schlampig, zu spät...
Darüber ärgern wir uns bei Handwerkern

Die Einbauküche ist falsch zusammengebaut, das neue Haus wird und wird nicht fertig - solche Probleme sind Klassiker, wenn es um Ärger mit dem Handwerker geht. Was können Kunden tun?

Keine Bagatelle: Das Zeigen des so genannten Stinkefingers gilt vor deutschen Gerichten immer noch als schlimmste Beleidigung und kostet je nach Verdienst zwischen 600 und 4000 Euro.
Strafe für Beleidigungen
Wie teuer ist der „Stinkefinger“?

Wohl jeder hat ihn schon mal anderen gezeigt, den Mittelfinger oder den „Vogel“. Aber das kann viel Geld kosten, wenn der Beleidigte Anzeige erstattet. Welche Schimpfwörter und Gesten sind weniger schlimm?

Politik & Wirtschaft
Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Wirtschaft und Finanzen
Alle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook