Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Klage ohne Erfolg: Knochen im Hackfleisch - kein Schmerzensgeld

Ein Pfund Hack: Sieht unschuldig aus, aber auch hier könnten sich Knochenstücke verbergen.
Ein Pfund Hack: Sieht unschuldig aus, aber auch hier könnten sich Knochenstücke verbergen.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Kleve –  

Vorsicht beim Hackfleisch-Genuss: Wer beim Verzehr auf kleine Knochenstücke beißt, hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld.

Gesprochen hat dieses richtungsweisende Urteil das Landgericht Kleve. Ein Verbraucher hatte geklagt, weil er sich durch eben solch ein Knochenstück ein Stück des Zahns herausgebrochen hatte. Seine Forderung: Der Hersteller müsse ihm Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen.

Doch die Richter winkten ab, berichtet die Fachzeitschrift „NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht“ (Heft 21/2011): Knochen- und Knorpelstückchen seien im Hackfleisch keine Fremdkörper, sondern könnten bei der industriellen Trennung von Fleisch und Knochen durchaus auftreten. Sie sollten zwar nicht im Fleisch enthalten sein, ließen sich aber auch nicht immer vermeiden.

Der Urteilsfindung diente auch eine Analogie aus dem Bereich der Brotaufstriche: Nach Auffassung des Gerichts muss ein Käufer mit solchen Knochenstückchen im Hack ebenso rechnen wie beispielsweise mit Resten eines Obstkerns in Kirschmarmelade.

Weitere kuriose Gerichtsurteile und mehr Themen rund ums Hackfleisch, finden Sie hier!

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Arm ausstrecken, lächeln, klick – fertig ist das Selfie. Wer fotografiert, sollte allerdings darauf achten, dass Dritte nicht ungefragt mit auf dem Bild landen.
Knips-Verbot
Hier werden Selfies richtig teuer

Ein schnelles Selfie vor dem Eiffelturm oder im Museum – fertig ist die perfekte Urlaubserinnerung. Aber Rechtsanwalt Christian Solmecke warnt: Manchmal sind die Handy-Fotos verboten!

Der Arbeitgeber muss das Zeugnis zeitnah ausstellen und auf negative Formulierungen verzichten. Doch nicht alle halten sich daran.
Zeugnissprache
So entschlüsseln Sie Ihr Arbeitszeugnis

Egal ob er freiwillig geht oder gekündigt wird: Verlässt ein Mitarbeiter die Firma, hat er Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Zwar muss der Arbeitgeber auf negative Formulierungen verzichten – doch nicht alle halten sich daran.

Raubkopieren, Schwarzarbeit, Schummeln bei der Steuer und Versicherung - was halten Sie für ein Kavaliersdelikt?
Top 10 der Kavaliersdelikte
Diese kleinen Betrügereien finden wir in Ordnung

Fast zwei Drittel der Deutschen finden kleine Betrügereien wie Schwarzarbeit oder Schummeln bei der Steuer prinzipiell in Ordnung. Das ergab eine aktuelle Umfrage.

Politik & Wirtschaft

Anzeige

Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Aktuelle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook