Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kantinenunfall: Salatsoßen-Ausrutscher vor Gericht

Die Salatsoße gehört natürlich auf den Salat und nicht auf den Boden.
Die Salatsoße gehört natürlich auf den Salat und nicht auf den Boden.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Heilbronn –  

Das Ausrutschen eines Mitarbeiters in der Werkskantine auf Salatsoße gilt nicht als Arbeitsunfall. Das hat das Sozialgericht Heilbronn am Montag entschieden.

Danach ist das Essen Privatsache und somit nicht über den Arbeitgeber versichert (AZ: S 5 U 1444/11).

Die Richter wiesen damit die Klage eines 50-Jährigen zurück, der im Mai 2010 in der Kantine des Daimler-Werks Sindelfingen auf dem verschmutzten Fußboden ausgerutscht war und sich dabei den Arm gebrochen hatte.

Die Berufsgenossenschaft hatte den Sturz nicht als Arbeitsunfall anerkannt, dagegen hatte der 50-Jährige geklagt.

Mehr dazu
Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Streit am Gartenzaun ist Alltag in Deutschland: Sind die Fronten zwischen Nachbarn verhärtet, kann ein Schiedsmann weiterhelfen.
Grillen, Rasenmäher...
So vermeiden Sie Zoff mit Nachbarn

„Streit mit Nachbar endet tödlich“ – immer wieder liest man solche Schlagzeilen. Damit der Konflikt zwischen Hecke und Beet nicht ausartet, sollten Hobbygärtner und Mieter bestimmte Regeln beachten.

Ob beim Ausfüllen von Formularen oder beim Besuch einer Behörde: Das Beamtendeutsch sorgt oft für Verständigungsschwierigkeiten.
„Behördisch“-Test
Quiz! Sprechen Sie eigentlich Beamtendeutsch?

Wer muss eine „Fummelgebühr“ zahlen? Und was bitte ist ein „Überständer“? Für die Kommunikation mit Ämtern und Behörden braucht man oftmals einen Übersetzer. Wie gut verstehen Sie Beamtendeutsch?

Zum Flirten muss man nicht einmal mehr vor die Tür, das ist längst kein Geheimnis mehr. Aber Partnerbörsen im Internet nehmen für ihren Service zum Teil hohe Mitgliedsbeiträge.
Nach Urteil
Sind alle Dating-Portale im Netz bald kostenlos?

Laut einem Urteil des Amtsgerichts Hamburg dürfen Online-Partnervermittlungen eigentlich gar kein Geld nehmen.

Politik & Wirtschaft

Anzeige

Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Aktuelle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook