Empfehlen | Drucken | Kontakt

Hundehalter in Klinik: Tier darf nicht verkauft werden

Weil sein „Herrchen“ in die Klinik kam, wurde ein Hund kurzerhand verkauft.
Weil sein „Herrchen“ in die Klinik kam, wurde ein Hund kurzerhand verkauft.
Foto: Soeren Stache. Rechte: dpa

Weil sein „Herrchen“ in die Klinik kam, wurde ein Hund kurzerhand verkauft. Nun soll er zu seinem Besitzer zurückkehren. Notfalls muss das Veterinäramt das Tier zurückkaufen, entschied ein Berliner Gericht.

Ohne Vorankündigung wurde der Hund eines kranken Berliners verkauft, als dieser im Krankenhaus lag. Das war nicht rechtens, das Tier muss zurückgegeben werden, wie jetzt das Berliner Verwaltungsgericht in einem Eilverfahren entschied. Zwar könne ein Tier in einer Notlage zunächst in Verwahrung genommen werden. Es dürfe aber nicht sogleich veräußert werden, teilte das Gericht am Montag weiter mit. Außerdem müsse eine solche Absicht vorher mitgeteilt werden (Beschluss vom 19. Februar 2013 - VG 24 L 25.13).

Der Hund war ins Tierheim gekommen, nachdem der Halter wegen einer psychischen Erkrankung als Notfall in eine Klinik gebracht worden war. In seiner Wohnung hatte die Polizei einen Hund und eine Katze gefunden.

Das Veterinäramt gab den etwa fünf Jahre alten Spitz-Corgi-Mix schon nach wenigen Tagen zur Vermittlung frei. Obwohl der Betreuer des Kranken der Behörde laut Gericht angeboten hatte, den Hund vorübergehend einer erfahrenen Halterin in Obhut zu geben, wurde das Tier Ende Januar verkauft.

Der Mann habe sich auch vor dem Klinkaufenthalt um seinen Hund gekümmert, das Tier sei in gutem Zustand gewesen, befand das Gericht. Zudem hätten die behandelnden Ärzte bescheinigt, dass der Hund zur Stabilisierung des Kranken beitragen könne.
Die Verwaltungsrichter entschieden nun, dass die Behörde das Tier notfalls von den neuen Haltern zurückkaufen müsse. Gegen den Beschluss kann noch Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Krank am Strand? Arbeitsnehmer sollten im Krankheitsfall auch im Urlaub zum Arzt.
Urlaubsrecht
Müssen kranke Arbeitnehmer Urlaubstage opfern?

Werden Arbeitnehmer in den Ferien krank, brauchen sie dafür keine Urlaubstage herzugeben. Wer krank ist, darf den Urlaub später erneut nehmen. Darauf weist Nathalie Oberthür hin, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Köln.

Wenn nicht anders angegeben, ist das Befahren des Seitenstreifens verboten.
Überholen auf dem Seitenstreifen
Tipps für korrektes Verhalten im Stau

Stau, Hitze, quengelnde Kinder - ausgerechnet ein Stau kurz vorm Urlaubsziel. Die Ausfahrt ist nur noch wenige Kilometer entfernt und der Seitenstreifen frei: verlockend, aber riskant.

Für eine gute nachbarschaftliche Atmosphäre müssen alle Regeln beachten.
Mietrecht
Rücksicht nehmen unter Nachbarn

Geige spielen, Feste feiern oder mit den Kindern toben - in seiner Wohnung darf jeder machen, was er will. Doch es gibt Grenzen: Wer dabei die Nerven seiner Nachbarn zu sehr strapaziert, kann sich Ärger einhandeln.

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Unsere Partner

Quiz
Weitere Links
Quiz
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln