Empfehlen | Drucken | Kontakt

Hundehalter in Klinik: Tier darf nicht verkauft werden

Weil sein „Herrchen“ in die Klinik kam, wurde ein Hund kurzerhand verkauft.
Weil sein „Herrchen“ in die Klinik kam, wurde ein Hund kurzerhand verkauft.
Foto: Soeren Stache. Rechte: dpa

Weil sein „Herrchen“ in die Klinik kam, wurde ein Hund kurzerhand verkauft. Nun soll er zu seinem Besitzer zurückkehren. Notfalls muss das Veterinäramt das Tier zurückkaufen, entschied ein Berliner Gericht.

Ohne Vorankündigung wurde der Hund eines kranken Berliners verkauft, als dieser im Krankenhaus lag. Das war nicht rechtens, das Tier muss zurückgegeben werden, wie jetzt das Berliner Verwaltungsgericht in einem Eilverfahren entschied. Zwar könne ein Tier in einer Notlage zunächst in Verwahrung genommen werden. Es dürfe aber nicht sogleich veräußert werden, teilte das Gericht am Montag weiter mit. Außerdem müsse eine solche Absicht vorher mitgeteilt werden (Beschluss vom 19. Februar 2013 - VG 24 L 25.13).

Der Hund war ins Tierheim gekommen, nachdem der Halter wegen einer psychischen Erkrankung als Notfall in eine Klinik gebracht worden war. In seiner Wohnung hatte die Polizei einen Hund und eine Katze gefunden.

Das Veterinäramt gab den etwa fünf Jahre alten Spitz-Corgi-Mix schon nach wenigen Tagen zur Vermittlung frei. Obwohl der Betreuer des Kranken der Behörde laut Gericht angeboten hatte, den Hund vorübergehend einer erfahrenen Halterin in Obhut zu geben, wurde das Tier Ende Januar verkauft.

Der Mann habe sich auch vor dem Klinkaufenthalt um seinen Hund gekümmert, das Tier sei in gutem Zustand gewesen, befand das Gericht. Zudem hätten die behandelnden Ärzte bescheinigt, dass der Hund zur Stabilisierung des Kranken beitragen könne.
Die Verwaltungsrichter entschieden nun, dass die Behörde das Tier notfalls von den neuen Haltern zurückkaufen müsse. Gegen den Beschluss kann noch Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Das frühzeitige Verfassen eines Testaments ist angeraten.
Streit vermeiden
Ein Testament kann Frieden schaffen

Wer seinen Lebensgefährten beim Erbe bedenken möchte und mit diesem nicht verheiratet ist, sollte in jedem Fall den Nachlass schriftlich regeln. Ohne Testament kommt es häufig zu Streitereien innerhalb der Familie, da ein Nachlass nach dem Gesetz ausschließlich unter Blutsverwandten verteilt wird.

Am schwierigsten sind Fehler von Strafverteidigern zu erkennen.
Für Fehler haftbar
Versäumnisse von Anwälten können gravierende Folgen haben

Sollte ein Anwalt seine Sorgfaltspflicht verletzen oder Fristen versäumen, kann dies zu erheblichen finanziellen Schäden der Mandanten führen. Anwälte sind daher verpflichtet sich für solche Fälle zu versichern. Doch wieviel bringt eine solche Versicherung?

Patienten fragen sich oft, ob die Behandlung richtig durchgeführt wurde.
Ärztepfusch
Hilfe bei Verdacht auf Behandlungsfehler

Wer Zweifel hegt, ob eine ärztliche Behandlung wirklich mit rechten Dingen zuging ist oder wer mit schweren Konsequenzen leben muss, sollte sich von einem Fachanwalt über mögliche Maßnahmen beraten lassen.

Anzeigen

Sozietät Bietmann

RA Dr. Norbert Willems

RA Hans Decruppe

Neusser und Muhs

RA Müller-Stein

RA Dr. Schaefer-Drinhausen

Gärtner und Schulze

Müller, Eicks & Winand

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln