Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Hundehalter in Klinik: Tier darf nicht verkauft werden

Weil sein „Herrchen“ in die Klinik kam, wurde ein Hund kurzerhand verkauft.
Weil sein „Herrchen“ in die Klinik kam, wurde ein Hund kurzerhand verkauft.
 Foto: Soeren Stache. Rechte: dpa

Weil sein „Herrchen“ in die Klinik kam, wurde ein Hund kurzerhand verkauft. Nun soll er zu seinem Besitzer zurückkehren. Notfalls muss das Veterinäramt das Tier zurückkaufen, entschied ein Berliner Gericht.

Ohne Vorankündigung wurde der Hund eines kranken Berliners verkauft, als dieser im Krankenhaus lag. Das war nicht rechtens, das Tier muss zurückgegeben werden, wie jetzt das Berliner Verwaltungsgericht in einem Eilverfahren entschied. Zwar könne ein Tier in einer Notlage zunächst in Verwahrung genommen werden. Es dürfe aber nicht sogleich veräußert werden, teilte das Gericht am Montag weiter mit. Außerdem müsse eine solche Absicht vorher mitgeteilt werden (Beschluss vom 19. Februar 2013 - VG 24 L 25.13).

Der Hund war ins Tierheim gekommen, nachdem der Halter wegen einer psychischen Erkrankung als Notfall in eine Klinik gebracht worden war. In seiner Wohnung hatte die Polizei einen Hund und eine Katze gefunden.

Das Veterinäramt gab den etwa fünf Jahre alten Spitz-Corgi-Mix schon nach wenigen Tagen zur Vermittlung frei. Obwohl der Betreuer des Kranken der Behörde laut Gericht angeboten hatte, den Hund vorübergehend einer erfahrenen Halterin in Obhut zu geben, wurde das Tier Ende Januar verkauft.

Der Mann habe sich auch vor dem Klinkaufenthalt um seinen Hund gekümmert, das Tier sei in gutem Zustand gewesen, befand das Gericht. Zudem hätten die behandelnden Ärzte bescheinigt, dass der Hund zur Stabilisierung des Kranken beitragen könne.
Die Verwaltungsrichter entschieden nun, dass die Behörde das Tier notfalls von den neuen Haltern zurückkaufen müsse. Gegen den Beschluss kann noch Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Besonders psychische Krankheiten, wie Burn-out, treten immer häufiger auf.
Herausforderung für Arbeitgeber- und nehmer
Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Krankheit am Arbeitsplatz wird ein immer größeres Thema. Insbesondere der Anteil psychischer Erkrankungen wächst durch die immer höheren Anforderungen rapide an. Erfahren Sie hier mehr über das betriebliche Eingliederungsmanagement.

Beim Anwalt klären sich falsche Hoffnungen schnell auf.
Über den Unterhalt gibt es häufig Zweifel
Eine Scheidung verteilt Ansprüche um

Seit der Unterhaltsreform 2008 gehen viele davon aus, dass der Unterhaltsanspruch des bedürftigen Ehegatten mit Rechtskraft der Scheidung endet. Ein Gerücht, das zu falschen Hoffnungen auf der einen und zu Verunsicherung auf der anderen Seite führt.

Nach einer Neuregelung gilt das Bankgeheimnis in der Schweiz nicht mehr.
Schwarzgeld kann nicht mehr verborgen werden
Selbstanzeige ist immer noch möglich

Die Schweiz und die EU haben sich beim Austausch von Bankdaten geeinigt. Mit Inkrafttreten existiert das Bankgeheimnis in der Schweiz nicht mehr. Dann wird es quasi unmöglich, Schwarzgeld zu verbergen.

Anzeigen

Sozietät Bietmann

neusser & muhs

Kanzlei Müller, Eicks und Winand

RA Müller-Stein

Gärtner, Schulze und Kollegen

Nelles

Dr. Martin Riemer

Sandra Fabian

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz