l

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Hundehalter in Klinik: Tier darf nicht verkauft werden

Weil sein „Herrchen“ in die Klinik kam, wurde ein Hund kurzerhand verkauft.
Weil sein „Herrchen“ in die Klinik kam, wurde ein Hund kurzerhand verkauft.
Foto: Soeren Stache. Rechte: dpa

Weil sein „Herrchen“ in die Klinik kam, wurde ein Hund kurzerhand verkauft. Nun soll er zu seinem Besitzer zurückkehren. Notfalls muss das Veterinäramt das Tier zurückkaufen, entschied ein Berliner Gericht.

Ohne Vorankündigung wurde der Hund eines kranken Berliners verkauft, als dieser im Krankenhaus lag. Das war nicht rechtens, das Tier muss zurückgegeben werden, wie jetzt das Berliner Verwaltungsgericht in einem Eilverfahren entschied. Zwar könne ein Tier in einer Notlage zunächst in Verwahrung genommen werden. Es dürfe aber nicht sogleich veräußert werden, teilte das Gericht am Montag weiter mit. Außerdem müsse eine solche Absicht vorher mitgeteilt werden (Beschluss vom 19. Februar 2013 - VG 24 L 25.13).

Der Hund war ins Tierheim gekommen, nachdem der Halter wegen einer psychischen Erkrankung als Notfall in eine Klinik gebracht worden war. In seiner Wohnung hatte die Polizei einen Hund und eine Katze gefunden.

Das Veterinäramt gab den etwa fünf Jahre alten Spitz-Corgi-Mix schon nach wenigen Tagen zur Vermittlung frei. Obwohl der Betreuer des Kranken der Behörde laut Gericht angeboten hatte, den Hund vorübergehend einer erfahrenen Halterin in Obhut zu geben, wurde das Tier Ende Januar verkauft.

Der Mann habe sich auch vor dem Klinkaufenthalt um seinen Hund gekümmert, das Tier sei in gutem Zustand gewesen, befand das Gericht. Zudem hätten die behandelnden Ärzte bescheinigt, dass der Hund zur Stabilisierung des Kranken beitragen könne.
Die Verwaltungsrichter entschieden nun, dass die Behörde das Tier notfalls von den neuen Haltern zurückkaufen müsse. Gegen den Beschluss kann noch Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Noch ist die Welt in Ordnung, aber wenn Mängel auftreten drohen Probleme.
Konfliktlösungen im Baugewerbe
Wie ein Mediationsverfahren teure Prozesse vermeiden kann

Die auftretenden Probleme in der Planung, Durchführung und Abwicklung eines Bauvorhabens sind vielfältig. Gerade hier kann eine Mediation helfen, Kosten und Zeit zu sparen.

Raucherpausen über die normale Pausenzeit hinaus muss der Vorgesetzte nicht tolerieren.
Arbeitsrecht
Chef darf zusätzliche Raucherpausen verbieten

Raucher aufgepasst: Der eigene Chef muss nicht akzeptieren, wenn seine Mitarbeiter über ihre Pausenzeit hinaus zum Rauchen das Büro verlassen. Darauf weist ein Fachanwalt für Arbeitsrecht hin.

Im Todesfall eines Angehörigen gibt es neben der Trauer auch juristische Fragen zu bewältigen.
Im Trauerfall
Wer entscheidet über die Beerdigung?

Neben der klassischen Bestattung werden andere Formen wie die Ausstreuung der Asche immer beliebter. Die Entscheidung löst häufig Streit zwischen Hinterbliebenen aus. Auch die Frage nach der Übernahme der Kosten sorgt für Konflikte.

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Unsere Partner

Quiz
Weitere Links
Quiz
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln