Empfehlen | Drucken | Kontakt

Großeltern können Enkeln Unterhalt schulden: Mehr als Minzbonbons und Socken

Unter Umständen sind Großeltern dazu verpflichtet den Unterhalt der Kinder zu übernehmen.
Unter Umständen sind Großeltern dazu verpflichtet den Unterhalt der Kinder zu übernehmen.
Foto: dpa

Sind beide Elternteile nicht in der Lage, den Unterhalt für ihre Kinder aufzubringen, können die Großeltern zur Zahlung verpflichtet werden. Können Mutter oder Vater jedoch einen Job annehmen, um den Unterhalt zu verdienen, sind die Großeltern außen vor. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az.: ii-6 WF 232/12). Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.

In dem verhandelten Fall konnte der Vater dreier Kinder nur eingeschränkt arbeiten. Er zahlte deshalb nur einen Teil des Unterhalts. Die Kinder lebten bei ihrer Mutter, die geringfügig beschäftigt war. Der Großvater lehnte es ab, für seine Enkel zu zahlen: Die Mutter müsse sich stattdessen einen Vollzeitjob suchen. Das Gericht gab ihm Recht.

Großeltern haften für unterhaltsbedürftige minderjährige Kinder nach der Entscheidung der Richter nur nachrangig nach den Eltern. Eine Unterhaltspflicht käme auf sie nur dann zu, wenn beide Eltern nicht arbeiten gehen könnten. Dies sei aber hier nicht der Fall. Zwar habe die Mutter für drei Kinder zu sorgen, diese müssten aber nicht mehr die ganze Zeit betreut werden. Der Mutter könne es deshalb zugemutet werden, sich nach einer anderen Arbeitsstelle umzusehen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Unter gewissen Bedingungen kann das häusliche Arbeitszimmer steuerlich abgesetzt werden.
Mittelpunkt des Jobs
Darf man sein Arbeitszimmer absetzen?

Nicht jeder Arbeitnehmer fährt jeden Morgen ins Büro. Viele Beschäftigte arbeiten - zumindest zum Teil - zu Hause. Die Kosten für das häusliche Arbeitszimmer können steuerlich geltend gemacht werden. Aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Gleiche Rechte und Pflichten im Straßenverkehr: Radler haben eine Handzeichen-Pflicht, Autofahrer müssen blinken.
Winke, winke!
Handzeichen ist für Radler Pflicht

Es mag pure Faulheit sein oder eine Wissenslücke in Sachen Verkehrsregeln - Fakt ist: Viele Radfahrer nehmen es mit dem Handzeichen beim Abbiegen nicht so genau. Das sollten sie aber, denn abgesehen von der Unfallgefahr verstoßen sie gegen geltendes Recht.

Haben Verbraucher Fragen, können sie vom Verbraucherinformationsgesetz Gebrauch machen.
Auskunft auf Nachfrage
Verbraucherinformationsgesetz nutzen

Belastetes Tierfutter, Gammelfleisch oder unhygienische Restaurants - immer wieder gibt es aufsehenerregende Berichte. Verunsicherte Verbraucher können sich in solchen Fällen über die Erkenntnisse der Behörden informieren.

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Unsere Partner

Quiz
Weitere Links
Quiz
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln