Empfehlen | Drucken | Kontakt

Großeltern können Enkeln Unterhalt schulden: Mehr als Minzbonbons und Socken

Unter Umständen sind Großeltern dazu verpflichtet den Unterhalt der Kinder zu übernehmen.
Unter Umständen sind Großeltern dazu verpflichtet den Unterhalt der Kinder zu übernehmen.
Foto: dpa

Sind beide Elternteile nicht in der Lage, den Unterhalt für ihre Kinder aufzubringen, können die Großeltern zur Zahlung verpflichtet werden. Können Mutter oder Vater jedoch einen Job annehmen, um den Unterhalt zu verdienen, sind die Großeltern außen vor. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az.: ii-6 WF 232/12). Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.

In dem verhandelten Fall konnte der Vater dreier Kinder nur eingeschränkt arbeiten. Er zahlte deshalb nur einen Teil des Unterhalts. Die Kinder lebten bei ihrer Mutter, die geringfügig beschäftigt war. Der Großvater lehnte es ab, für seine Enkel zu zahlen: Die Mutter müsse sich stattdessen einen Vollzeitjob suchen. Das Gericht gab ihm Recht.

Großeltern haften für unterhaltsbedürftige minderjährige Kinder nach der Entscheidung der Richter nur nachrangig nach den Eltern. Eine Unterhaltspflicht käme auf sie nur dann zu, wenn beide Eltern nicht arbeiten gehen könnten. Dies sei aber hier nicht der Fall. Zwar habe die Mutter für drei Kinder zu sorgen, diese müssten aber nicht mehr die ganze Zeit betreut werden. Der Mutter könne es deshalb zugemutet werden, sich nach einer anderen Arbeitsstelle umzusehen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Beim Verfassen des Testaments sollten Fehler vermieden werden.
Der letzte Wille
Ein unanfechtbares Testament verfassen

Alles geregelt und doch nichts erreicht? Anfechtung kann Testament wirkungslos machen. Wie man sicher gehen kann, dass der eigene Wille auch wirklich umgesetzt wird.

Für das Verfassen eines nicht-anfechtbaren Testaments sollte professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden.
Fehler des Finanzamtes
Muss ich eine falsche Gutschrift melden?

Bisweilen wird im Bescheid anstatt einer Steuerschuld irrtümlich ein „Guthaben“ ausgewiesen. Darf ich das Geld behalten oder bin ich verpflichtet, das Finanzamt auf seinen Fehler aufmerksam zu machen?

Bei einer Fünf-Tage-Woche, haben Arbeitnehmer Anspruch auf mindestens 20 Tage Urlaub im Jahr.
Resturlaub, Krankheit
Sieben Fakten zum Urlaubsanspruch

Darf der Chef Arbeitnehmern vorschreiben, wann sie freie Tage nehmen? Verfallen Urlaubstage am Ende des Jahres? Rund um das Thema Urlaub stellen sich Arbeitnehmern viele Fragen. Hier kommen einige wichtige Fakten im Überblick.

Anzeigen

Sozietät Bietmann

RA Dr. Norbert Willems

RA Hans Decruppe

Neusser und Muhs

RA Brinkmann

Heck und Doll

RA Müller-Stein

Dr. Martin Riemer

Kanzlei Müller, Eicks und Winand

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln