Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gilt auch bei Folgeverhandlungen: Frist bei Kündigungsschutzklage

Gesetz zum Kündigungsschutz.
Gesetz zum Kündigungsschutz.
 Foto: dpa

Eine Klage gegen eine Kündigung kann nur innerhalb von drei Wochen erhoben werden. Das gilt auch, wenn es nach einer Kündigung Folgeverhandlungen gibt und der Arbeitnehmer Hoffnung hat, dass er seine Stelle behalten darf.

Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschieden (Az.: 6 Sa 1754/12). Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.
In dem Fall hatte ein Unternehmen einer Mitarbeiterin zum 7. November 2011 gekündigt. Zwölf Tage nach der Kündigung unterrichtete die Frau ihren Arbeitgeber von einer Schwangerschaft. Nach Angaben der Arbeitnehmerin habe der Geschäftsführer daraufhin gesagt, die Situation sei nun eine andere. Er werde die neue Situation mit dem Rechtsanwalt des Unternehmens besprechen. Am 28. November - dem letzten Tag der Klagefrist - äußerte der Geschäftsführer gegenüber der Arbeitnehmerin, man müsse am nächsten Tag miteinander über die Kündigung reden. Erst am 16. Januar 2012 reichte die Frau die Kündigungsschutzklage ein.
Das Gericht wies die Kündigungsschutzklage zurück: Sie sei zu spät erhoben worden. Die Folgeverhandlungen seien kein Grund, die Frist zu verlängern. Die Arbeitnehmerin habe ohne eine bindende Vereinbarung auf eine rechtzeitige Klageerhebung verzichtet. Der Geschäftsführer des Arbeitgebers habe sie auch durch seine Äußerung am letzten Tag der Klagefrist nicht arglistig von einer Klageerhebung abgehalten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Das Dokument sollte mit einer Vorsorgevollmacht ergänzt werden und zum Inhalt des Testaments passen.
Im Notfall vorbereitet
Warum eine Patientenverfügung wichtig ist

Solange ein Patient geschäftsfähig ist und seinen Willen äußern kann, sind Ärzte sowie Angehörige an die Anordnungen gebunden. Niemand darf gegen seinen Willen ärztlich behandelt werden. Problematisch sind Fälle, in denen ein Mensch nicht mehr in der Lage ist, eine solche Entscheidung zu treffen und keine Patientenverfügung aufgesetzt hat.

Das Vererben eines Eigenheims kann zu kniffligen Situationen führen.
Was für Erbfall und Schenkung zutrifft
Steuerbefreiung beim Familienheim

Grundsätzlich bleibt der Erwerb eines Familienheims, das auch ein Zwei- oder Drei-Familienhaus sein kann, für den Ehegatten oder Lebenspartner oder die Kinder erbschafts- und schenkungssteuerfrei, wenn es vom Erblasser beziehungsweise Schenker zuvor selbst bewohnt wurde und der Erwerber es unverzüglich zehn Jahre lang eigennutzt. Aber das gilt nicht immer.

Wer die meiste Zeit in Spanien lebt, für den gilt nach seinem Tod bald spanisches Erbrecht.
EU-Erbrecht
Vererben über Grenzen hinweg

Bislang ist es nicht klar, nach welchem Erbrecht im Todesfall vererbt wird, wenn der Betreffende seinen Wohnsitz im europäischen Ausland hat. Ab dem 17. August ändern sich die Regelungen in der EU. Dann soll das Recht des jeweiligen Wohnsitz-Landes gelten.

Anzeigen

Sozietät Bietmann

neusser & muhs

Kanzlei Müller, Eicks und Winand

RA Müller-Stein

Brinkmann

Steuer- und Anwaltsbuero Heck und Doll

Gaertner, Schulze und Kollegen

Dr. Norbert Willems

Anwaltskanzlei Nelles

RA Dr. Schaefer-Drinhausen

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz
Zur mobilen Ansicht wechseln