Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gilt auch bei Folgeverhandlungen: Frist bei Kündigungsschutzklage

Gesetz zum Kündigungsschutz.
Gesetz zum Kündigungsschutz.
 Foto: dpa

Eine Klage gegen eine Kündigung kann nur innerhalb von drei Wochen erhoben werden. Das gilt auch, wenn es nach einer Kündigung Folgeverhandlungen gibt und der Arbeitnehmer Hoffnung hat, dass er seine Stelle behalten darf.

Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschieden (Az.: 6 Sa 1754/12). Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.
In dem Fall hatte ein Unternehmen einer Mitarbeiterin zum 7. November 2011 gekündigt. Zwölf Tage nach der Kündigung unterrichtete die Frau ihren Arbeitgeber von einer Schwangerschaft. Nach Angaben der Arbeitnehmerin habe der Geschäftsführer daraufhin gesagt, die Situation sei nun eine andere. Er werde die neue Situation mit dem Rechtsanwalt des Unternehmens besprechen. Am 28. November - dem letzten Tag der Klagefrist - äußerte der Geschäftsführer gegenüber der Arbeitnehmerin, man müsse am nächsten Tag miteinander über die Kündigung reden. Erst am 16. Januar 2012 reichte die Frau die Kündigungsschutzklage ein.
Das Gericht wies die Kündigungsschutzklage zurück: Sie sei zu spät erhoben worden. Die Folgeverhandlungen seien kein Grund, die Frist zu verlängern. Die Arbeitnehmerin habe ohne eine bindende Vereinbarung auf eine rechtzeitige Klageerhebung verzichtet. Der Geschäftsführer des Arbeitgebers habe sie auch durch seine Äußerung am letzten Tag der Klagefrist nicht arglistig von einer Klageerhebung abgehalten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Reicht die Rente nicht aus um die Kosten für die Pflege zu decken, springen die Angehörigen ein.
Wenn Kinder für ihre Eltern zahlen müssen
Wann darf das Sozialamt Unterhalt einfordern?

Was passiert, wenn die Eltern in Pflegeheimen untergebracht sind, ihre Rente für die Kosten der Unterkunft aber nicht ausreicht? Erfahren Sie hier mehr über die Rolle der Angehörigen und wann das Sozialamt Unterhalt einfordern darf.

Unterhaltsanspruch setzt einen Bedarf voraus.
Unterhaltsanspruch
Einander verpflichtet

Was ist eigentlich Unterhalt im juristischen Sinne? Zunächst umfasst er den gesamten Lebensbedarf. Unterhaltsberechtigt ist, wer außer Stande ist, für sich selbst finanziell zu sorgen. Ein Anspruch setzt also einen Bedarf voraus.

Steuerlicher Freibetrag wird neu festgesetzt.
Bedarfssätze für Kinder wurden erhöht
Mehr Unterhalt für Kinder

Zum 1. August 2015 hat sich die für die Unterhaltsfestsetzung maßgebliche „Düsseldorfer Tabelle“ geändert. Was bedeutet das für unterhaltspflichtige Eltern und wie hoch ist der Kinderfreibetrag gestiegen? Erfahren Sie es hier.

Anzeigen

Rechtsbeistand Siegfried Müller

RA Müller-Stein

Dr. Schäfer -Drinhausen

Brinkmann und Partner

Heck & Doll

Gärtner, Schulze und Kollegen

Dr. Willems

Nelles

Bietmann Sozietät

Riemer

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz
Zur mobilen Ansicht wechseln