Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gilt auch bei Folgeverhandlungen: Frist bei Kündigungsschutzklage

Gesetz zum Kündigungsschutz.
Gesetz zum Kündigungsschutz.
Foto: dpa

Eine Klage gegen eine Kündigung kann nur innerhalb von drei Wochen erhoben werden. Das gilt auch, wenn es nach einer Kündigung Folgeverhandlungen gibt und der Arbeitnehmer Hoffnung hat, dass er seine Stelle behalten darf.

Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschieden (Az.: 6 Sa 1754/12). Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.
In dem Fall hatte ein Unternehmen einer Mitarbeiterin zum 7. November 2011 gekündigt. Zwölf Tage nach der Kündigung unterrichtete die Frau ihren Arbeitgeber von einer Schwangerschaft. Nach Angaben der Arbeitnehmerin habe der Geschäftsführer daraufhin gesagt, die Situation sei nun eine andere. Er werde die neue Situation mit dem Rechtsanwalt des Unternehmens besprechen. Am 28. November - dem letzten Tag der Klagefrist - äußerte der Geschäftsführer gegenüber der Arbeitnehmerin, man müsse am nächsten Tag miteinander über die Kündigung reden. Erst am 16. Januar 2012 reichte die Frau die Kündigungsschutzklage ein.
Das Gericht wies die Kündigungsschutzklage zurück: Sie sei zu spät erhoben worden. Die Folgeverhandlungen seien kein Grund, die Frist zu verlängern. Die Arbeitnehmerin habe ohne eine bindende Vereinbarung auf eine rechtzeitige Klageerhebung verzichtet. Der Geschäftsführer des Arbeitgebers habe sie auch durch seine Äußerung am letzten Tag der Klagefrist nicht arglistig von einer Klageerhebung abgehalten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Am schwierigsten sind Fehler von Strafverteidigern zu erkennen.
Für Fehler haftbar
Versäumnisse von Anwälten können gravierende Folgen haben

Sollte ein Anwalt seine Sorgfaltspflicht verletzen oder Fristen versäumen, kann dies zu erheblichen finanziellen Schäden der Mandanten führen. Anwälte sind daher verpflichtet sich für solche Fälle zu versichern. Doch wieviel bringt eine solche Versicherung?

Patienten fragen sich oft, ob die Behandlung richtig durchgeführt wurde.
Ärztepfusch
Hilfe bei Verdacht auf Behandlungsfehler

Wer Zweifel hegt, ob eine ärztliche Behandlung wirklich mit rechten Dingen zuging ist oder wer mit schweren Konsequenzen leben muss, sollte sich von einem Fachanwalt über mögliche Maßnahmen beraten lassen.

Beim Verfassen des Testaments sollten Fehler vermieden werden.
Der letzte Wille
Ein unanfechtbares Testament verfassen

Alles geregelt und doch nichts erreicht? Anfechtung kann Testament wirkungslos machen. Wie man sicher gehen kann, dass der eigene Wille auch wirklich umgesetzt wird.

Anzeigen

Sozietät Bietmann

RA Dr. Norbert Willems

RA Hans Decruppe

Neusser und Muhs

Hans-Gert Fussbroich

Kanzlei Müller, Eicks und Winand

RA Müller-Stein

RA Dr. Schaefer-Drinhausen

Gärtner und Schulze

felser.de

Brinkmann

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln