Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gilt auch bei Folgeverhandlungen: Frist bei Kündigungsschutzklage

Gesetz zum Kündigungsschutz.
Gesetz zum Kündigungsschutz.
 Foto: dpa

Eine Klage gegen eine Kündigung kann nur innerhalb von drei Wochen erhoben werden. Das gilt auch, wenn es nach einer Kündigung Folgeverhandlungen gibt und der Arbeitnehmer Hoffnung hat, dass er seine Stelle behalten darf.

Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschieden (Az.: 6 Sa 1754/12). Auf das Urteil weist der Deutsche Anwaltverein hin.
In dem Fall hatte ein Unternehmen einer Mitarbeiterin zum 7. November 2011 gekündigt. Zwölf Tage nach der Kündigung unterrichtete die Frau ihren Arbeitgeber von einer Schwangerschaft. Nach Angaben der Arbeitnehmerin habe der Geschäftsführer daraufhin gesagt, die Situation sei nun eine andere. Er werde die neue Situation mit dem Rechtsanwalt des Unternehmens besprechen. Am 28. November - dem letzten Tag der Klagefrist - äußerte der Geschäftsführer gegenüber der Arbeitnehmerin, man müsse am nächsten Tag miteinander über die Kündigung reden. Erst am 16. Januar 2012 reichte die Frau die Kündigungsschutzklage ein.
Das Gericht wies die Kündigungsschutzklage zurück: Sie sei zu spät erhoben worden. Die Folgeverhandlungen seien kein Grund, die Frist zu verlängern. Die Arbeitnehmerin habe ohne eine bindende Vereinbarung auf eine rechtzeitige Klageerhebung verzichtet. Der Geschäftsführer des Arbeitgebers habe sie auch durch seine Äußerung am letzten Tag der Klagefrist nicht arglistig von einer Klageerhebung abgehalten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Wert von Leistung und Gegenleistung ist für den Pflichtanteil nicht zwingend entscheidend.
Schenkung und Pflichtteil
Freundschaftspreise sind im Erbrecht nicht verboten

Wie geht das Erbrecht mit Schenkungen und sogenannten gemischten Schenkungen um? Gibt es eine grundsätzliche Regel oder wird das im Einzelfall entschieden? Erfahren Sie hier mehr.

Ob Rasenmähen oder Babysitten: Die Grenzen von netter Hilfe zu Schwarzarbeit sind fließend.
Helfen gegen Geld
Grauzone bei Schwarzarbeit ist groß

Auf das Baby aufpassen, beim Hausbau helfen oder den Rasen mähen - Nachbarn oder Freunde unterstützen sich oft gegenseitig. Eigentlich ist das auch kein Problem. Bekommt der Helfer Geld, kann aus der Hilfe schnell Schwarzarbeit werden.

Teilzeitarbeit soll ermöglichen, Familie und Beruf besser zu vereinbaren.
Flexible Modelle
Bundesregierung will Teilzeitarbeit ausbauen

Die Bundesregierung plant den weiteren Ausbau von Teilzeitarbeit. Diese gilt als Instrument zur Förderung der Beschäftigung. Sie soll zugleich die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit sichern.

Anzeigen

Sozietät Bietmann

Neusser und Muhs

RA Müller-Stein

RA Dr. Schaefer-Drinhausen

Müller, Eicks & Winand

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln