Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gerichtsurteil: Gefährlicher Sex: Versicherung zahlt nicht

Gefährlicher Sex kann den Versicherungsschutz kosten.
Gefährlicher Sex kann den Versicherungsschutz kosten.
Foto: dpa
Hamm –  

Wer im Bett nicht aufpasst, für den kann's teuer werden. Denn Versicherungen müssen nicht zahlen, wenn's beim stürmischen Sex zu Schäden kommt.

Richter entschieden jetzt: Gefährliche Sexualpraktiken können den Schutz der Haftpflichtversicherung kosten.

Mit riskanten Vorlieben kann Sex laut dem Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm zu einer „ungewöhnliche und gefährliche Beschäftigung“ werden. Diese darf eine Haftpflichtversicherung ausdrücklich vom Versicherungsschutz ausnehmen (Az.: I-20 U 10/11).

Das berichtet die Fachzeitschrift „recht und schaden“ (Heft 11/2011). Anlass für das Urteil war ein Fall, in dem ein Mann seine Partnerin mit einem Gürtel bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt hatte – um sie sexuell zu stimulieren. Die Frau musste danach in ärztliche Behandlung, von ihrem Sex-Partner verlangte sie Schadenersatz. Er leitete den Fall an seine Haftpflichtversicherung weiter, diese wollte aber nicht blechen.

Die Richter gaben der Versicherung Recht. Die vom Kläger und seiner Partnerin geübten Sex-Praktiken fielen deutlich aus dem Rahmen und seien auch objektiv betrachtet gefährlich. Daher bestehe in diesem Fall kein Versicherungsschutz. Als unerheblich wertete das Gericht den Einwand, der Kläger habe seine Partnerin nicht bewusst schädigen wollen – er hatte einfach nur sehr spezielle Vorlieben.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Viele Möglichkeiten und viele Gefahren: Für Smart-TVs gibt es zahlreiche Apps, allerdings wissen die Fernseher so auch viel über ihren Besitzer.
Smart-TVs
Was weiß mein Smart-TV über mich?

Videoplattformen, Mediatheken und das Wetter: „Smart-TVs“ zeigen mehr als nur das aktuelle Programm. Das ist zwar praktisch, Verbraucherschützer warnen aber vor der Datenerfassung. Was wissen die Geräte über uns?

Christian Solmecke warnt vor dem Portal Popcorn Time.
Videoportal
Abmahn-Welle wegen „Popcorn Time“ - das müssen Nutzer wissen

Streaming ist legal - das denken viele. Doch die Zahl der Abmahnungen ist gestiegen. IT Anwalt Christian Solmecke klärt deshalb über eine der häufigsten Fallen auf - die App Popcorn Time!

Spam nervt:: Verbraucher dürfen nur dann mit Werbung versorgt werden, wenn sie das vorher ausdrücklich gewünscht haben.
Schutz vor Abzocke
Regeln und Gesetze, die Sie kennen sollten

Kostenpflichtige Kundenhotlines, massenweise Spam im Mail-Postfach oder Aufschläge bei Mahngebühren: Überall drohen Verbraucher-Fallen. Wer sich nicht abzocken lassen will, sollte diese Regeln und Gesetze kennen.

Politik & Wirtschaft

Anzeige

Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Aktuelle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook