Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gerichtsurteil: Gefährlicher Sex: Versicherung zahlt nicht

Gefährlicher Sex kann den Versicherungsschutz kosten.
Gefährlicher Sex kann den Versicherungsschutz kosten.
 Foto: dpa
Hamm –  

Wer im Bett nicht aufpasst, für den kann's teuer werden. Denn Versicherungen müssen nicht zahlen, wenn's beim stürmischen Sex zu Schäden kommt.

Richter entschieden jetzt: Gefährliche Sexualpraktiken können den Schutz der Haftpflichtversicherung kosten.

Mit riskanten Vorlieben kann Sex laut dem Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm zu einer „ungewöhnliche und gefährliche Beschäftigung“ werden. Diese darf eine Haftpflichtversicherung ausdrücklich vom Versicherungsschutz ausnehmen (Az.: I-20 U 10/11).

Das berichtet die Fachzeitschrift „recht und schaden“ (Heft 11/2011). Anlass für das Urteil war ein Fall, in dem ein Mann seine Partnerin mit einem Gürtel bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt hatte – um sie sexuell zu stimulieren. Die Frau musste danach in ärztliche Behandlung, von ihrem Sex-Partner verlangte sie Schadenersatz. Er leitete den Fall an seine Haftpflichtversicherung weiter, diese wollte aber nicht blechen.

Die Richter gaben der Versicherung Recht. Die vom Kläger und seiner Partnerin geübten Sex-Praktiken fielen deutlich aus dem Rahmen und seien auch objektiv betrachtet gefährlich. Daher bestehe in diesem Fall kein Versicherungsschutz. Als unerheblich wertete das Gericht den Einwand, der Kläger habe seine Partnerin nicht bewusst schädigen wollen – er hatte einfach nur sehr spezielle Vorlieben.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Arm ausstrecken, lächeln, klick – fertig ist das Selfie. Wer fotografiert, sollte allerdings darauf achten, dass Dritte nicht ungefragt mit auf dem Bild landen.
Knips-Verbot
Hier werden Selfies richtig teuer

Ein schnelles Selfie vor dem Eiffelturm oder im Museum – fertig ist die perfekte Urlaubserinnerung. Aber Rechtsanwalt Christian Solmecke warnt: Manchmal sind die Handy-Fotos verboten!

Der Arbeitgeber muss das Zeugnis zeitnah ausstellen und auf negative Formulierungen verzichten. Doch nicht alle halten sich daran.
Zeugnissprache
So entschlüsseln Sie Ihr Arbeitszeugnis

Egal ob er freiwillig geht oder gekündigt wird: Verlässt ein Mitarbeiter die Firma, hat er Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Zwar muss der Arbeitgeber auf negative Formulierungen verzichten – doch nicht alle halten sich daran.

Raubkopieren, Schwarzarbeit, Schummeln bei der Steuer und Versicherung - was halten Sie für ein Kavaliersdelikt?
Top 10 der Kavaliersdelikte
Diese kleinen Betrügereien finden wir in Ordnung

Fast zwei Drittel der Deutschen finden kleine Betrügereien wie Schwarzarbeit oder Schummeln bei der Steuer prinzipiell in Ordnung. Das ergab eine aktuelle Umfrage.

Politik & Wirtschaft

Anzeige

Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Aktuelle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook