Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gerichtsurteil: Gefährlicher Sex: Versicherung zahlt nicht

Gefährlicher Sex kann den Versicherungsschutz kosten.
Gefährlicher Sex kann den Versicherungsschutz kosten.
 Foto: dpa
Hamm –  

Wer im Bett nicht aufpasst, für den kann's teuer werden. Denn Versicherungen müssen nicht zahlen, wenn's beim stürmischen Sex zu Schäden kommt.

Richter entschieden jetzt: Gefährliche Sexualpraktiken können den Schutz der Haftpflichtversicherung kosten.

Mit riskanten Vorlieben kann Sex laut dem Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm zu einer „ungewöhnliche und gefährliche Beschäftigung“ werden. Diese darf eine Haftpflichtversicherung ausdrücklich vom Versicherungsschutz ausnehmen (Az.: I-20 U 10/11).

Das berichtet die Fachzeitschrift „recht und schaden“ (Heft 11/2011). Anlass für das Urteil war ein Fall, in dem ein Mann seine Partnerin mit einem Gürtel bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt hatte – um sie sexuell zu stimulieren. Die Frau musste danach in ärztliche Behandlung, von ihrem Sex-Partner verlangte sie Schadenersatz. Er leitete den Fall an seine Haftpflichtversicherung weiter, diese wollte aber nicht blechen.

Die Richter gaben der Versicherung Recht. Die vom Kläger und seiner Partnerin geübten Sex-Praktiken fielen deutlich aus dem Rahmen und seien auch objektiv betrachtet gefährlich. Daher bestehe in diesem Fall kein Versicherungsschutz. Als unerheblich wertete das Gericht den Einwand, der Kläger habe seine Partnerin nicht bewusst schädigen wollen – er hatte einfach nur sehr spezielle Vorlieben.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Wenn's im Sommer in der Wohnung zu heiß wird, dann ist das ein Grund für eine Mietminderung.
Hohe Temperaturen
Wohnung zu heiß – kann ich meine Miete mindern?

Heizt sich die Wohnung im Sommer sehr stark auf, können Mieter mitunter eine Mietminderung vornehmen. Allerdings müssen sie die unerträglichen Temperaturen nachweisen.

Skurrile Verbote
Video: Auf die Straße spucken kostet 50 Euro

Im deutschen Paragraphen-Dschungel wimmelt es nur so von absurden Vorschriften. Hier sind die absurdesten Gesetze, von denen viele noch nie gehört haben.

Aufklärung im Video
Chef beleidigen: Was ist gerade noch erlaubt?

„Schlampe“, „Vollpfosten“, „Psychopath“ – wenn man auf den Chef oder auf Kollegen sauer ist, kann einem schon mal was rausrutschen. Doch was ist erlaubt, und was geht zu weit?

Politik & Wirtschaft

Anzeige

Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Aktuelle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Zur mobilen Ansicht wechseln