Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

BHG zweifelt Schenkung an: Malermeister will von Prostituierter sein Haus zurück

Ein Mann hatte seiner Freundin ein Haus geschenkt, damit sie nicht länger Anschaffen geht. Jetzt fordert der Malermeister sein Haus zurück.
Ein Mann hatte seiner Freundin ein Haus geschenkt, damit sie nicht länger Anschaffen geht. Jetzt fordert der Malermeister sein Haus zurück.
 Foto: dpa
Karlsruhe –  

Ein Malermeister aus Mecklenburg-Vorpommern schenkte seiner späteren Ehefrau sein Haus. Dafür sollte die Frau ihren Job als Prostituierte aufgeben. Tat sie aber nicht. Jetzt fordert der Mann sein Haus zurück - und seine Chance stehen gut.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat starke Zweifel an der Wirksamkeit der Schenkung geäußert und das Verfahren am Freitag an die Vorinstanzen zurückverwiesen (X ZR 80/11). Dort hatte die Prostituierte erfolgreich auf die Herausgabe des Hauses geklagt. Mit den Vorgaben aus Karlsruhe dürften ihre Aussichten in einem neuen Verfahren weniger gut stehen.

Der Mann hatte sein Haus der Prostituierten, mit der er zusammenlebte, im Jahr 2000 notariell überschrieben. Das Paar heiratete 2005 und ließ sich drei Jahre später scheiden. Bereits 2007 hatte der Mann versucht, seine Schenkung zu widerrufen, weil er erfahren hatte, dass seine Partnerin seit Jahren hinter seinem Rücken einen Zuhälter hatte und wieder anschaffen ging. Damit habe sie eine schwere Verfehlung begangen, mit der die Schenkung nichtig werde.

Die Frau klagte ihrerseits auf die Herausgabe des Hauses und setzte sich vor dem Landgericht Schwerin und dem Oberlandesgericht Rostock durch. Die Richter urteilten nach dem Motto „Geschenkt ist geschenkt“. Der Malermeister habe vom Vorleben seiner Frau gewusst und selbst im Rotlicht-Milieu verkehrt.

Für den BGH sind die Richter am Oberlandesgericht damit etwas zu kurz gesprungen. Entscheidend für die Schenkung sei gewesen, dass die Frau die Prostitution aufgeben wollte. „Auf der Grundlage dieses Versprechens übertrug der Beklagte der Klägerin das Wohnrecht, das ihr eine gesicherte neue Lebensgrundlage verschaffen sollte“, heißt es in der BGH-Entscheidung. Dafür sollte sie das Haus sogar für den Fall der Trennung behalten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Ab 1. September 2015 wird es erweiterte Sicherheitskontrollen an Flughäfen geben.
Das ändert sich
Neue Regeln ab 1. September 2015

Ab September 2015 treten für Verbraucher in Deutschland einige Änderungen in Kraft. Von Auto über Gesundheit bis zu Reise: Eine Übersicht der neuen Regelungen haben wir hier zusammengestellt.

Ein NDR-Test zeigt: Vermeintliche knappe Produkte beim Internetkauf sind oft gar nicht so reduziert, wie man vielleicht denkt.
Vermeintliche Knappheit
„3 Artikel verfügbar“: So tricksen Zalando und Co.

„Nur noch ein Zimmer vorhanden“, „Bald ausgebucht“ - hinter diesen Hinweisen steckt mehr Schein als Sein. Wir zeigen, bei welchen Beschreibungen Sie besonders auf der Hut sein sollten.

Nach der Arbeitsstätten-Regelung soll die Temperatur in Arbeitsräumen grundsätzlich nicht über 26 Grad Celsius liegen. In besonderen Fällen, zu denen auch Sommertage zählen, müssen Beschäftigte aber auch bei Temperaturen von bis zu 35 Grad und mehr arbeiten.
Arbeitnehmer-Rechte
Gibt es eigentlich auch Hitzefrei im Büro?

In ganz Deutschland werden Temperaturen weit über 30 Grad erwartet. Bei dieser Hitze arbeiten zu müssen, ist für viele eine Qual. Aber gibt es das „Hitzefrei“ auch am Arbeitsplatz? Rechtsanwalt Christian Solmecke hat Antworten.

Politik & Wirtschaft

Anzeige

Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Aktuelle Videos
Weitere Links
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Zur mobilen Ansicht wechseln