Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Arbeitsrecht: Darf ich Urlaub nehmen, wenn mein Kind krank ist?

Das Kind ist krank. Darf ich als Arbeitnehmer auch zu Hause bleiben?
Das Kind ist krank. Darf ich als Arbeitnehmer auch zu Hause bleiben?
Foto: Salih Ucar / pixelio.de, pixelio.de

Das Kind hustet, hat hohes Fieber und muss zu Hause bleiben. Besorgte Eltern stehen dann oft vor der Gewissensfrage: Darf ich blau machen, weil mein Kind krank ist? Hier treten verschiedene Gesetze und Klauseln in Kraft. Wir erklären die rechtliche Lage.

Sonderurlaub

Das Gesetz §616 BGB besagt, dass ein Arbeitnehmer auch dann bezahlt werden muss, wenn er für eine „verhältnismäßig nicht erhebliche Zeit“, also Tage oder Wochen, ohne eigenes Verschulden am Arbeiten gehindert wird. Dies kann bei Todesfällen, der eigenen Hochzeit und auch bei der Krankheit des Kindes der Fall sein. Allerdings darf das kranke Kind nicht älter als acht Jahre alt sein.

Die gängige Rechtsprechung geht von einer Regelung von bis zu fünf Tagen im Jahr aus. Oft werden die bezahlten Fehltage von der Dauer der Betriebszugehörigkeit und dem Alter des Kindes abhängig gemacht.

Regelungen im Arbeitsvertrag

Außerdem lohnt sich ein Blick in Tarif- oder Arbeitsverträge: Manche Verträge räumen ein paar Tage ein, manche Verträge schließen Regelungen wie den §616 BGB aber auch aus.

Kinderkrankengeld für gesetzlich Versicherte

Wer gesetzlich versichert ist, kann ein „Kinderkrankengeld“ der Krankenkasse beantragen. Nach §45 SGB V darf ein Elternteil bis zu zehn Tage mit seinem kranken Kind zu Hause bleiben. Bei Alleinerziehenden sind es sogar 20 Tage. Die Anzahl der Fehltage erhöht sich pro Kind. Mehr als 25 Tage gibt es aber nicht.

Einschränkungen gibt es auch hier: Das Kind darf nicht älter als zwölf Jahre alt sein, man sollte sich vorher versichern, dass sich keine andere Person um das Kind kümmern kann und man benötigt eine Bescheinigung des Arztes, nach der das kranke Kind zu Hause bleiben muss.

Das Kinderkrankengeld errechnet sich je nach Alter des Kindes, Schwere der Krankheit und Gehalt der Eltern. Maximal sind es 90 Prozent.

Krankengeld für Pflegefälle

Seit dem 1. Juli 2008 ist darüber hinaus das Pflegezeitgesetz § 15 Abs. 1 SGB XI in Kraft getreten. Wenn das Kind bei der Körperpflege, Ernährung oder Mobilität mindestens einmal täglich Hilfe braucht, müssen Arbeitgeber den berufstätigen Eltern ermöglichen, die Kinder zu pflegen. Dazu können Eltern ein Krankengeld beantragen. Ausschlaggebend ist, wie viel zusätzliche Hilfe das kranke Kind im Vergleich zu einem gesunden Kind benötigt.

#gallery

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Spam nervt:: Verbraucher dürfen nur dann mit Werbung versorgt werden, wenn sie das vorher ausdrücklich gewünscht haben.
Schutz vor Abzocke
Regeln und Gesetze, die Sie kennen sollten

Kostenpflichtige Kundenhotlines, massenweise Spam im Mail-Postfach oder Aufschläge bei Mahngebühren: Überall drohen Verbraucher-Fallen. Wer sich nicht abzocken lassen will, sollte diese Regeln und Gesetze kennen.

Viele Möglichkeiten und viele Gefahren: Für Smart-TVs gibt es zahlreiche Apps, allerdings wissen die Fernseher so auch viel über ihren Besitzer.
Smart-TVs
Was weiß mein Smart-TV über mich?

Videoplattformen, Mediatheken und das Wetter: „Smart-TVs“ zeigen mehr als nur das aktuelle Programm. Das ist zwar praktisch, Verbraucherschützer warnen aber vor der Datenerfassung. Was wissen die Geräte über uns?

Christian Solmecke warnt vor dem Portal Popcorn Time.
Videoportal
Abmahn-Welle wegen „Popcorn Time“ - das müssen Nutzer wissen

Streaming ist legal - das denken viele. Doch die Zahl der Abmahnungen ist gestiegen. IT Anwalt Christian Solmecke klärt deshalb über eine der häufigsten Fallen auf - die App Popcorn Time!

Politik & Wirtschaft

Anzeige

Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Aktuelle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook