Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Aber nicht einfach bezahlen: Abmahnung ernst nehmen

Vorgehensweise bei Abmahnungen - gut informieren ist wichtig!
Vorgehensweise bei Abmahnungen - gut informieren ist wichtig!
 Foto: Andrea Warnecke/dpa

Jede Summe bezahlen und ungelesen alles unterschreiben müssen Betroffene aber auch nicht - denn sonst zahlen sie möglicherweise zu viel oder öffnen gleich der nächsten Abmahnung Tür und Tor.

Die in einer Abmahnung geforderten Geldsummen für Urheberrechtsverletzungen sind oft sehr hoch. Die Bundesregierung will diese Beträge jetzt aber deckeln: Wer zum ersten Mal beim zweifelhaften Hoch- oder Herunterladen von Filmen, Software oder Musik erwischt wird, soll nicht mehr als 155,30 Euro an Anwaltsgebühren zahlen müssen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das Kabinett am Mittwoch beschlossen.

Bisher werden schon für den ersten Verstoß oft mehrere Hundert Euro fällig. In Stein gemeißelt ist die Abmahnungssumme aber aktuell nicht, erklärt Till Kreutzer vom Onlineportal „irights.info“. In vielen Fällen gebe es einen gewissen Verhandlungsspielraum. Diesen Spielraum auszuloten, gelingt am besten mit anwaltlicher Hilfe.

Der Anwalt kann sich gleichzeitig auch um die Unterlassungserklärung kümmern, die zu jeder Abmahnung gehört: Mit dieser verspricht der Unterzeichner, die Rechtsverletzung nicht noch einmal zu begehen. Hält er sich nicht daran, wird er eventuell gleich wieder abgemahnt und muss dann vermutlich deutlich mehr zahlen. Die vorformulierte Unterlassungserklärung ist aber in vielen Fällen zu umfassend oder zu vage. Ein Anwalt kann den Text an den entscheidenden Stellen zugunsten des Abgemahnten umformulieren.

Was auch immer der Empfänger einer Abmahnung tut - schnell muss es auf jeden Fall geschehen. Denn in dem Anwaltsschreiben stehen nach Angaben von Rechtsexperte Kreutzer oft exakte Fristen. Werden diese nicht eingehalten, wird aus der Abmahnung schnell eine deutlich teurere einstweilige Verfügung.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Besonders psychische Krankheiten, wie Burn-out, treten immer häufiger auf.
Herausforderung für Arbeitgeber- und nehmer
Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Krankheit am Arbeitsplatz wird ein immer größeres Thema. Insbesondere der Anteil psychischer Erkrankungen wächst durch die immer höheren Anforderungen rapide an. Erfahren Sie hier mehr über das betriebliche Eingliederungsmanagement.

Beim Anwalt klären sich falsche Hoffnungen schnell auf.
Über den Unterhalt gibt es häufig Zweifel
Eine Scheidung verteilt Ansprüche um

Seit der Unterhaltsreform 2008 gehen viele davon aus, dass der Unterhaltsanspruch des bedürftigen Ehegatten mit Rechtskraft der Scheidung endet. Ein Gerücht, das zu falschen Hoffnungen auf der einen und zu Verunsicherung auf der anderen Seite führt.

Nach einer Neuregelung gilt das Bankgeheimnis in der Schweiz nicht mehr.
Schwarzgeld kann nicht mehr verborgen werden
Selbstanzeige ist immer noch möglich

Die Schweiz und die EU haben sich beim Austausch von Bankdaten geeinigt. Mit Inkrafttreten existiert das Bankgeheimnis in der Schweiz nicht mehr. Dann wird es quasi unmöglich, Schwarzgeld zu verbergen.

Anzeigen

Sozietät Bietmann

neusser & muhs

Kanzlei Müller, Eicks und Winand

RA Müller-Stein

Gärtner, Schulze und Kollegen

Nelles

Dr. Martin Riemer

Sandra Fabian

Umfrage

Welche Rechtsthemen sind für Sie von besonderem Interesse?

Weitere Links
Quiz