Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Tierhaltung: Vermieter darf bestimmte Hunderassen nicht verbieten

Ein schottischer Hütehund wiegt bis zu 28 Kilo - nicht gerade ein kleines Haustier. Allerdings gelang es einem Vermieter nicht, die Haltung des Vierbeiners im dritten Stock zu verbieten. Die Richter entschieden zugunsten des Herrchens.

Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, welche Hunderassen sie halten dürfen und welche nicht. Solange die Hundehaltung im Mietvertrag nicht ausdrücklich verboten ist, dürften keine entsprechenden Vorgaben gemacht werden, berichtet der Deutsche Mieterbund unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az.: VIII ZR 329/11). Fragen einer artgerechten Tierhaltung stellten sich nicht.

Mietvertrag ist entscheidend

In dem verhandelten Fall hielt sich ein Mieter im dritten Stock eines Altbaus einen schottischen Hütehund. Hunde dieser Rasse wiegen in der Regel zwischen 18 und 28 Kilogramm. Der Vermieter verlangte vom Halter vor Gericht, den Hund abzuschaffen. Seine Begründung: Ein derart großes Tier könne in der Wohnung nicht artgerecht gehalten werden. Zudem werde die Wohnung im erhöhten Maße abgenutzt.

Vor Gericht hatte der Vermieter keinen Erfolg: Entscheidend sei der Wortlaut im Mietvertrag, befanden die Richter. Sei die Hundehaltung hier nicht verboten, dürfe ein Mieter auch einen schottischen Hütehund halten. Das gelte auch für eine Altbau-Etagenwohnung im dritten Obergeschoss in einer Großstadt. Konkrete Anhaltspunkte für eine erhöhte Abnutzung der Wohnung durch die Haltung des Hundes sah das Gericht nicht.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Beschlossene Sache: Die Geldbußen für Schwarzfahrer werden erhöht.
Genauer Zeitpunkt noch unklar
60 statt 40 Euro: Bund beschließt höhere Bußgelder für Schwarzfahrer

Schwarzfahrer sollen im kommenden Jahr auch zur Abschreckung kräftiger zur Kasse gebeten werden - mit 60 statt 40 Euro. Ab wann die Regelung in Kraft tritt, ist noch unklar.

Junge Frauen trinken Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt am Dom in Köln. Wer die Pfandtassen anschließend einsackt, begeht eigentlich eine Straftat – trotzdem ist die Mitnahme von den Veranstaltern erwünscht.
Weihnachtsmarkt
Darf ich die Glühwein-Tasse mitnehmen?

Endlich haben die Weihnachtsmärkte geöffnet! Besucher freuen sich auf Köstlichkeiten, Lichterglanz und natürlich – Glühwein. Die bunten Pfandbecher sind beliebte Andenken. Aber darf man die Tassen wirklich behalten?

Sie benutzen Wörter wie „Nichtzulassungsbeschwerdezurückweisungsbeschluss“ und sagen „Geschlechtsverkehr“ statt „Sex“: Auch das ist ein Grund, Anwälte zu hassen.
Lustiger Ratgeber
Acht gute Gründe, Anwälte zu „hassen“

Rund 160.000 Anwälte gibt es in Deutschland. Sie schlichten nicht nur Streitfälle, sondern sorgen auch oft genug für Frust und Ärger bei Mandanten. Ein witziges Buch erklärt, wieso der Anwalt tickt, wie er tickt.

Politik & Wirtschaft
Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Aktuelle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook