Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Tierhaltung: Vermieter darf bestimmte Hunderassen nicht verbieten

Ein schottischer Hütehund wiegt bis zu 28 Kilo - nicht gerade ein kleines Haustier. Allerdings gelang es einem Vermieter nicht, die Haltung des Vierbeiners im dritten Stock zu verbieten. Die Richter entschieden zugunsten des Herrchens.

Vermieter dürfen Mietern nicht vorschreiben, welche Hunderassen sie halten dürfen und welche nicht. Solange die Hundehaltung im Mietvertrag nicht ausdrücklich verboten ist, dürften keine entsprechenden Vorgaben gemacht werden, berichtet der Deutsche Mieterbund unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (Az.: VIII ZR 329/11). Fragen einer artgerechten Tierhaltung stellten sich nicht.

Mietvertrag ist entscheidend

In dem verhandelten Fall hielt sich ein Mieter im dritten Stock eines Altbaus einen schottischen Hütehund. Hunde dieser Rasse wiegen in der Regel zwischen 18 und 28 Kilogramm. Der Vermieter verlangte vom Halter vor Gericht, den Hund abzuschaffen. Seine Begründung: Ein derart großes Tier könne in der Wohnung nicht artgerecht gehalten werden. Zudem werde die Wohnung im erhöhten Maße abgenutzt.

Vor Gericht hatte der Vermieter keinen Erfolg: Entscheidend sei der Wortlaut im Mietvertrag, befanden die Richter. Sei die Hundehaltung hier nicht verboten, dürfe ein Mieter auch einen schottischen Hütehund halten. Das gelte auch für eine Altbau-Etagenwohnung im dritten Obergeschoss in einer Großstadt. Konkrete Anhaltspunkte für eine erhöhte Abnutzung der Wohnung durch die Haltung des Hundes sah das Gericht nicht.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Bei der Suche nach einer Wohnung im Internet ist Vorsicht angesagt.
Neue Betrugsmasche
Schlüssel-Trick: Abzocke bei Wohnungs-Suche

Internet-Betrüger bieten Mietwohnungen an und verschicken die Schlüssel, falls die Interessenten im Voraus zahlen. Doch die Schlüssel kommen nicht an.

Mobbing am Arbeitsplatz: Geht es vor Gericht, können Betroffene in manchen Fällen Schmerzensgeld verlangen.
Mitarbeiter-Mobbing
Chef zahlt nach Schikane Schmerzensgeld

Wenn ein Vorgesetzter seine Mitarbeiter immer wieder drangsaliert und ausgrenzt, kann das für den Arbeitgeber teuer werden: In schweren Fällen gibt es sogar Schmerzensgeld.

Verbraucher sollten sich nicht für dubiose Jobangebote mit Geldtransfers einspannen lassen.
Dubioses Angebot
Finger weg von Finanztransfer-Jobs

Geld verdienen, ohne etwas zu tun - wer will das nicht? Doch hinter gut klingenden Angeboten verbergen sich manchmal Kriminelle.

Politik & Wirtschaft
Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Wirtschaft und Finanzen
Alle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook