Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Notenzoff, Nachsitzen: Wichtige Tipps für Eltern zum Schulstart

Gibt es Streit mit dem Lehrer, sollte man das Gespräch suchen. Das Bild zeigt ein Klassenzimmer der Kaiserzeit im Schulmuseum Dresden - so streng sind die Pauker zum Glück nicht mehr.
Gibt es Streit mit dem Lehrer, sollte man das Gespräch suchen. Das Bild zeigt ein Klassenzimmer der Kaiserzeit im Schulmuseum Dresden - so streng sind die Pauker zum Glück nicht mehr.
Foto: dpa

Vor kurzem machte der traurige Fall eines Schulschwänzers Schlagzeilen: Fast 1000 Tage hatte ein heute 17-jähriger Junge im Unterricht gefehlt. Der Teenager musste die Schule ohne Abschluss verlassen, er kann weder schreiben noch lesen und somit auch keine Berufsschule besuchen. Nun wurde seine Mutter zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt - sie hat laut Berliner Amtsgericht ihre Fürsorge- und Erziehungspflicht verletzt.

In manchen Bundesländern stehen unentschuldigte Fehlstunden auf allen Zeugnissen und Schulbescheinigungen.
In manchen Bundesländern stehen unentschuldigte Fehlstunden auf allen Zeugnissen und Schulbescheinigungen.
Foto: dpa

Dieses Beispiel ist sicher extrem - trotzdem ist Schulschwänzen ein verbreitetes Problem. Eltern sind gesetzlich verpflichtet darauf zu achten, dass ihre Kinder regelmäßig den Unterricht besuchen. In Berlin geht man seit Februar 2011 streng gegen Schulschwänzer vor: Gleich am ersten Fehltag müssen die Lehrer Kontakt zu den Erziehungsberechtigten des Schülers Kontakt aufnehmen. Wenn pädagogische Maßnahmen nicht wirken, kann auch die Polizei eingeschaltet werden - sie bringt die Schüler dann in die Schule.

Schulpflicht in Deutschland

Die Schulpflicht ist in Deutschland in den einzelnen Landesverfassungen verankert. Die Vollzeitschulpflicht dauert in der Regel bis zum Abschluss des 9. Schulbesuchsjahres, in einigen Bundesländern bis zum Abschluss des 10. Schulbesuchsjahres. In Nordrhein-Westfalen beginnt die Schulpflicht für Kinder, die bis zum Beginn des 30. September das sechste Lebensjahr vollendet haben, am 1. August desselben Kalenderjahres.

Doch was passiert im umgekehrten Fall - nämlich, wenn ständig der Unterricht ausfällt, weil Lehrer erkrankt sind?

In der Regel bekommen die Schüler Vertretungsunterricht. Doch vielen Schulen mangelt es an qualifiziertem Personal, was oftmals zu Ärger und Unverständnis bei den Eltern führt. „Es gibt bundesweit keine gesetzliche Regelung für die höchstzulässige Anzahl an Vertretungsstunden. Dagegen können Eltern also juristisch nicht vorgehen. Es bleibt ihnen nur, das Gespräch mit der Schule zu suchen“, rät Rechtsanwalt Dr. Alexander Wandscher von der Kanzlei Wandscher & Partner in Oldenburg.

Die Schule dürfe aber nicht dauerhaft hinter der Personalkapazität anderer vergleichbarer Schulen zurückfallen, so Wanscher, der auch Partneranwalt bei Roland-Rechtsschutz ist: „Der Regelunterricht muss so sichergestellt werden, dass der Lehrplan für die jeweilige Schulform und Schulstufe eingehalten wird.“ (gs/dpa)

Smartphones im Unterricht, Mobbing oder Streit mit dem Lehrer: Welche Rechte & Pflichten haben Schüler und Eltern sonst noch haben, erklärt unsere Bildergalerie:

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Wenn's mal wieder länger dauert: Überstunden sind für manche Arbeitgeber ganz normal. Doch verlangt der Chef, länger zu arbeiten, ist das nicht immer erlaubt.
Überstunden
Was der Chef nicht von mir verlangen darf

Überstunden sind in vielen Unternehmen gang und gäbe. Doch nicht immer ist es okay, wenn der Chef so viel Mehrarbeit verlangt. Diese Rechte haben Mitarbeiter.

Das Recht auf "gelb": Langenscheidt hat den Rechtsstreit gegen seinen Konkurrenten gewonnen.
Konkurrent muss Farbe wechseln
Langenscheidt gewinnt Rechtsstreit um die Farbe Gelb

Gelb, rechteckig und in allen Sprachen erhältlich - das Langenscheidt-Wörterbuch wird vor allem an seinem Design erkannt. Nun hat das sogar ein Gericht bestätigt.

Vom solchen unanständigen Mails sollte man am Arbeitsplatz lieber die Finger lassen!
„Am Fötzchen“
Rauswurf nach anzüglicher E-Mail rechtens

Mitarbeiter sollten es sich besser zweimal überlegen, bevor sie ihrem Chef eine E-Mail mit anzüglichem Inhalt schicken. Eine solche Nachricht kann die fristlose Kündigung rechtfertigen.

Politik & Wirtschaft
Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Wirtschaft und Finanzen
Alle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook