Recht
Verbraucherrecht, Internetrecht, neue Gesetze, Rechtsschutz, aktuelle Urteile zu Miete und Arbeit

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Das sollten Sie wissen: Weg zum Müll zu weit? Miete mindern!

Foto: dpa

Um ihren Abfall zu entsorgen, musste die Mieterin ein gutes Stück laufen. Deswegen minderte sie ihre Miete - zu Recht, urteilte das Amtsgericht Berlin. Ein langer Weg zur Mülltonne ist aber nicht der einzige Grund, weniger Miete zu zahlen.

Stellt der Vermieter die Mülltonnen an einem anderen Ort auf, kann das eine Mietminderung rechtfertigen. Das gilt zumindest dann, wenn sich der Weg zum Müllplatz für die Mieter deutlich verlängert. Denn das sei durchaus als Mangel zu bewerten, entschied das Amtsgericht Berlin Köpenick (Az.: 6 C 258/12), wie die Zeitschrift „Das Grundeigentum“ des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin berichtet.

Mülltonne bleibt weit weg

In dem verhandelten Fall waren die Mülltonnen eines Hauses auf dem Nachbargrundstück aufgestellt. Der Grundstücksbesitzer verlangte dann jedoch von der Vermieterin eine Gebühr von 10.000 Euro dafür. Das wollte die Frau nicht zahlen und stellte die Mülltonnen an anderer Stelle auf. Dadurch verlängerte sich allerdings der Weg für eine Mieterin. Statt 85 musste sie nun 165 Meter zurücklegen, um ihren Müll zu entsorgen. Daher minderte sie die Miete.

Zu Recht, wie die Richter entschieden. Der längere Weg rechtfertige eine Minderung um 2,5 Prozent. Allerdings dürfe die Mieterin nicht auf Mängelbeseitigung hoffen. Denn der Vermieterin könne es nicht zugemutet werden, die geforderten 10.000 Euro zu zahlen, um die Mülltonnen am ursprünglichen Ort aufzustellen.

Gründe für eine Mietminderung gibt es viele. Ein Überblick:

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Recht
Wer einen Teil seiner Wohnung untervermieten will, sollte seinen Vermieter um Erlaubnis fragen. Dieser darf seine Zustimmung aber nur in wenigen Fällen verweigern.
Touristen, Freunde...
Darf ich meine Wohnung untervermieten?

Der eine muss beruflich ins Ausland, der andere verreist lange und will Geld sparen. Da scheint es eine gute Idee, einen Untermieter zu suchen. Allerdings hat der Vermieter ein Wörtchen mitzureden.

Vorname: Waldmeister. Eltern aus Bremen wollten ihr Kind wirklich so nennen.
Schräger Name
Kind darf nicht „Waldmeister“ heißen

Eltern dürfen ihr Kind nicht „Waldmeister“ nennen, entschied jetzt ein Gericht. Waldmeister sei kein geeigneter Vorname - es bestehe die Gefahr, das Kind lächerlich zu machen.

Auch wenn der Zug völlig überbesetzt ist, dürfen Reisende mit 2.-Klasse-Ticket nicht auf eigene Faust in die 1. Klasse wechseln. Sie müssen auf eine entsprechende Freigabe warten.
Zug überfüllt
Darf ich mich in die 1. Klasse setzen?

Reisende kennen das: Der Zug ist proppevoll - nur in der 1. Klasse gibt es noch einige Plätze. Aber dürfen sich Bahnfahrer einfach umsetzen? Oder wenigstens in den Gang stellen?

Politik & Wirtschaft
Neueste Bildergalerien
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.
Wirtschaft und Finanzen
Alle Videos
Rechtsanwälte & Kanzleien
Weitere Links
Unternehmen im Rheinland
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook