Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Studie mit 320 Frauen: Forscher: BHs sind schlecht für Brüste und machen abhängig

Ob mit Strass oder ohne: Angeblich sind BHs schlecht für Frauen.

Ob mit Strass oder ohne: Angeblich sind BHs schlecht für Frauen.

Foto:

dpa (Symbolbild)

Besançon -

Er ist schlecht für das Brust-Gewebe und macht Frauen abhängig - an BHs lässt der Sportmediziner Jean-Denis Rouillon keine gute Faser. Wie die „Welt“ berichtet, untersuchte der französische Arzt von der Universität der Franche-Comté die Brüste von 320 Frauen.

Nach 15 Jahren Recherche kommt Rouillon zu einem erstaunlichen Ergebnis: Das Tragen von BHs bringe keinen Nutzen und erweise sich möglicherweise als kontraproduktiv. Wenn eine junge Frau mit dem Tragen von Büstenhaltern beginne, werde die „Aufhängung“ im Inneren des Körpers zur Untätigkeit verurteilt und das Gewebe leiere aus, zitiert die Zeitung den Bericht des Mediziners.

So werden Frauen vom BH „abhängig“, obwohl sie ursprünglich gar keinen Büstenhalter benötigt hätten.

Eine der Probandinnen soll sich darauf eingelassen haben, ohne BH Sport zu treiben. „Nach fünf Minuten tat es nicht mehr weh“, sagte die 28-jährige Läuferin Capucine Vercellotti laut der „Welt“. Vercellotti hat sich von BHs verabschiedet. So fühle sie sich wohler und das Atmen falle ihr leichter.

Sollen Frauen künftig also ganz auf BHs verzichten? Erst mal nicht. Rouillon schränkt ein, dass seine Erkenntnisse nur als „vorläufig“ gelten könnten. Die Probandinnen seien „Freiwillige“ gewesen, die nicht für die gesamte Weltbevölkerung „repräsentativ“ seien.

Die innere Struktur der Brust müsse in jedem Einzelfall untersucht werden, heißt es. Einer 45-jährigen Mutter dreier Kinder könne er zum Beispiel nicht davon abraten, einen BH zu tragen.