Psychologie
Infos zu Depression, Burn-out, Stress und Sucht sowie Ratgeber zu Partnerschaft und Beziehung

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Angststörungen: Wenn das Weihnachtsfest Panik auslöst

Für Menschen mit Angststörung sind die besinnlichen Adventstage eine schwierige Zeit.
Für Menschen mit Angststörung sind die besinnlichen Adventstage eine schwierige Zeit.
Foto: dpa

Die Adventszeit erfüllt die meisten Menschen mit Vorfreude. Doch einige bekommen mehr und mehr Angst, je näher das Weihnachtsfest rückt. Menschen, die unter sozialen Ängsten oder Panikstörungen leiden, empfinden Weihnachten oft als Bedrohung.

„Diese Menschen fürchten, bei festlichen Zusammenkünften die Nähe von Personen ertragen zu müssen, die sie nicht treffen möchten, oder aber sie fühlen sich einsam, gerade weil sie niemanden haben, mit dem sie zusammen sein können oder wollen“, sagt die Psychotherapeutin und Buchautorin Doris Wolf. Andere hätten Angst, in puncto Essen, Geschenkauswahl oder Organisation des Festes zu versagen, bewertet oder abgelehnt zu werden, zu erröten oder zu zittern. „Jeder siebte Deutsche ist oder war schon einmal wegen einer Angststörung in Behandlung“, sagt die Psychotherapeutin.

Weihnachtszeit stimmt nachdenklich

Angst und Enttäuschung rund um das Weihnachtsfest seien um diese Jahreszeit auch häufig Thema in der Telefonseelsorge, berichtet Ruth Belzner, Psychologin und Vorsitzende der Evangelischen Konferenz für Telefon-Seelsorge. „Die Menschen geraten um die Feiertage herum ins Nachdenken über Dinge, die sie im Alltag verdrängen, Enttäuschung und Selbstzweifel brechen leichter hervor.“

Angstzustände schränken den Alltag ein

Ein richtiges Geschenk zu finden, löst bei manchen großen Druck aus.
Ein richtiges Geschenk zu finden, löst bei manchen großen Druck aus.
Foto: dpa

Anders als bei einem „Weihnachtsgestressten“, der kokett bemerke, dass das Adventstreiben und die damit verbundene Geschäftigkeit für ihn „ein Horror“ seien, treten Angst und ein Gefühl des Ausgeliefertseins bei Menschen mit Angststörungen besonders intensiv und häufig auf: „Die Angst vor der Angst dauert manchmal stundenlang an und belastet die Betroffenen sehr. So sehr, dass sie lieber wichtige Aktivitäten wie etwa das Einkaufen oder den Gang zu Freunden oder Bekannten vermeiden und ihr alltägliches Leben stark einschränken.“

Angst kann gelernt, aber auch verlernt werden

Ebenso wie Angstreaktionen erlernt würden, könnten sie aber auch wieder verlernt werden, betont Wolf. Betroffene sollten dabei zunächst darauf achten, welche Gedanken und Befürchtungen Ihrem Angstgefühl vorausgehen. Dann sollten sie sich fragen: „Ist es wirklich so, dass all dies eintreffen wird, oder übertreibe ich das Ausmaß der Gefahr? Welche Möglichkeiten habe ich, das zu verhindern?“

Schritt für Schritt sollten sie dann die in Wirklichkeit ungefährlichen Situationen aufsuchen, die sie bisher gemieden haben, und sich dabei sagen: „Ich weiß, dass all meine körperlichen Symptome auftauchen werden. Sie sind das Ergebnis meiner Gedanken. Sie werden vorübergehen. Ich kann es ertragen, sie sind nur unangenehm.“ Psychologin Wolf hält es vor allem für wichtig, in der Situation zu bleiben, bis die Angst nachlässt.

Um das leichter zu ertragen, rät sie, eine Entspannungstechnik wie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung zu erlernen: „Angst und Entspannung können wir nicht gleichzeitig empfinden.“ Da es aber sehr viel Energie koste, sich seiner Angst auf diese Art zu stellen, sei „für manche Menschen eine therapeutische Unterstützung sehr hilfreich.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Psychologie
Glücklich (links) plus angeekelt (Mitte) macht „glücklich angeekelt“ (rechts).
„Glücklich angeekelt“
Mit dieser Studie lernen Sie, Gesichter zu lesen

Glück und Ekel, aber auch Angst oder Überraschung erkennen wir leicht im Gesicht eines Menschen. Doch es gibt viel mehr Gesichtsausdrücke. 21 verschiedene haben US-Forscher entschlüsselt. Wir zeigen sie alle.

Millionen Deutsche spielen Computerspiele, etwa ein Prozent der Erwachsenen entwickelt eine Sucht, bei Jugendlichen sind es vier Prozent.
Spiele, Smartphone
Ist mein Kind schon onlinesüchtig?

Die Tochter chattet den ganzen Tag, der Sohn spielt jede freie Minute am Computer. Viele Eltern fragen sich besorgt: Ist das noch normal oder ist mein Kind schon onlinesüchtig? Etwa vier Prozent der Jugendlichen entwickeln eine Abhängigkeit.

Der Schriftsteller Robert Musil litt unter seiner stumpfsinnigen Arbeit in einer Bibliothek und suchte bereits 1913 einen Nervenarzt auf.
Keine Modekrankheit
Vor 100 Jahren hieß Burn-out Neurasthenie

Sich ausgebrannt fühlen - dieser Zustand ist heute unter dem Begriff „Burn-out-Syndrom“ bekannt. Eine Modekrankheit unserer gestressten Gesellschaft, könnte man denken. Doch die gleiche Krankheit grassierte schon 1914. Damals nannte man sie Neurasthenie.

Gesundheit
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Haarausfall

Berechnen Sie Ihr Haarausfall-Risiko!

Verlieren Sie derzeit mehr Haare als in früheren Jahren bzw. als in Ihrer Jugend?
Themenseiten
Bildergalerien
Das Verfahren gilt als schonend und preiswert.

Kostenloser Infotag „Mehr Lebensqualität durch Implantate!“ am 10.5. bei Dr. Wilms.

Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin