Promi & Show
Alle Neuigkeiten rund um Promis, Stars und Shows in Deutschland und aller Welt.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Volksmusik-Star : Stefanie Hertel: Von Dirndl-Trägerin zur Rockerbraut

Von
Stefanie Hertel mit Reporter Horst Stellmacher beim Glas Wein
Stefanie Hertel mit Reporter Horst Stellmacher beim Glas Wein

Stefanie Hertel (33), lange Zeit Vorzeige-Star der Holladrio-Welt, hat ihr Leben vollkommen auf den Kopf gestellt: Sie trennte sich von Trompeter Stefan Mross (37) und ist nun mit einem neuen Partner zusammen, hat ein neues Management (statt Volksmusik-Papst Hans R. Beierlein, 83) und das neue Image als sexy Rockerbraut im knallengen Dirndl (statt gepflegter Biederkeit).

Wie sich das anhört und anschaut, war am Samstagabend bei Carmen Nebel zu erleben. Warum es dazu kam, was sie davon hält und wie es bei ihr privat weitergehen soll, erzählt Stefanie im großen Interview.

Auf Ihrer CD präsentieren Sie sich als Rockerbraut im sexy Dirndl. Ist das nach der Trennung vom Ehemann Zeichen für neues Selbstbewusstsein?

Stefanie Hertel: Es sind neue Zeiten angebrochen, das spiegelt sich auch auf meinem neuen Album und in meinem Outfit wider. Ich hatte überlegt, wo es mit dem neuen Album nicht nur musikalisch, sondern auch optisch hingehen soll. Für mich steht zwar fest, dass ich bei meinen Wurzeln bleibe, denn ich liebe Volksmusik, aber ich liebe auch viele andere Arten der Musik. Und: Ich zeige mich sehr gern im Dirndl, es passt gut zu mir.

Sie haben nicht nur privat einen Schnitt vollzogen, sondern sich von Ihrem Team getrennt. War das Tabula rasa?

Das hört sich für mich zu aggressiv an. Ich habe mit meinem Team über 20 Jahre sehr erfolgreich zusammen gearbeitet. Aber wenn du so lange die gleiche Schiene fährst, kommt irgendwann der Punkt, an dem du meinst, es muss mal was Neues passieren. Ich hatte mich weiterentwickelt, bin ausgebrochen, aber das ging sehr friedlich über die Bühne. Jetzt führe ich in meinem Leben selbst Regie.

Seit 30 Jahren auf der Bühne. Dennoch werden Sie von einem großen Teil der Musikfans nicht richtig wahrgenommen. Hätten Sie lieber ein Popstar-Leben?

Es nervt mich, auf die Volksmusik-Schiene reduziert zu werden, aber tauschen würde ich nicht. Ich stehe mitten im Leben und kenne sehr wohl die Schwierigkeiten dieser Zeit, denen ich mich auch stelle. Ich stehe zur volkstümlichen und der Schlagermusik, doch die sind vielseitiger und frischer als ihr Ruf. Privat höre ich übrigens alles, was gut gemacht ist. Volksmusik, Schlager, Swing, Pop, Rock, und in bestimmten Situationen finde ich auch Heavy Metal, Punk oder House toll.

Gibt es noch Nachwuchs in Ihrer musikalischen Ecke?

Es gibt noch Nachwuchs, aber ich glaube schon, dass die Musik etwas entstaubt werden muss, damit man sie weiter hört. Denn man wird immer handgemachte Musik hören wollen, so, wie es auf meinem Album klingt und wie es auch Andreas Gabalier macht. Wäre schön, wenn noch mehr in dieser Art nachziehen.

Es herrscht der Eindruck, dass in der Volksmusik gemogelt wird. Nicht alles ist live, viel Playback. Wie ist es bei Ihnen?

Ich kämpfe seit Jahren dafür, dass bei Konzerten live gesungen und gespielt wird. Leider geht der Trend in eine ganz andere Richtung. Das hat in erster Linie mit den Veranstaltern zu tun, die an allen Ecken sparen. Wenn man live spielt, braucht man eine Band, mehr Technik, mehr Zeit für den Soundcheck. Da ist es viel leichter, einen CD-Player aufzustellen und den Künstler solo auf die Bühne zu stellen. Und solange das Publikum das mitmacht, sieht keiner einen Grund, daran etwas zu ändern.

1 von 2
Nächste Seite »
Weitere Meldungen aus dem Bereich Promi & Show
Frauen kommen auf die Höfe
„Bauer sucht Frau“: Erste zarte Gefühle bei Gunther und Jenny

Bei „Bauer sucht Frau“ ist am Montag die Hofwoche gestartet. Die Damen trafen bei ihren auserwählten Bauern ein. Dabei bahnen sich schon zu Beginn erste zarte Gefühle an.

Foto der Clubkarte
Nazan Eckes meldet ihren Sohn Lounis beim 1. FC Köln an

Kaum ist der kleine Sohnemann auf der Welt und schon ist er ein Teil der FC-Familie. Moderatorin Nazan Eckes postete stolz ein Foto des Mitgliedsausweises ihres Sohnes Lounis.

Steht auf Deutschland und unsere Sprache: Brad Pitt.
Schauspieler im Interview
Brad Pitt verrät, warum er jetzt Deutsch lernt

Weltstar Pitt ist ein großer Fan von Deutschland, den Leuten hier und unserer Sprache – wie er im großen Interview verrät. Außerdem erzählt er von seiner Ehe.

Promi & Show
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle Promi-Fotogalerien
Mehr EXPRESS.DE