Promi & Show
Alle Neuigkeiten rund um Promis, Stars und Shows in Deutschland und aller Welt.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ursache unklar: Eisbär Knut ist tot

Knut - so werden wir ihn nie wieder sehen.
Knut - so werden wir ihn nie wieder sehen.
Foto: dapd
Berlin –  

Berlins Eisbär-Star Knut ist tot. Nach Angaben von Bärenkurator Heiner Klös brach das gut vierjährige Tier am Samstag zusammen und schwamm tot im Wasser des Eisbärgeheges.

Warum Knut gestorben ist, ist bislang unklar.

Tragisch: Etwa 600 bis 700 Zoo-Besucher mussten den Tod des Bären mitansehen. Der Star des Zoos kippte plötzlich rückwärts ins Wasser und habe sich nicht mehr gerührt, hieß es. Seinen plötzlichen Tod konnten viele im Zoo nicht fassen. Frauen und Kinder weinten, Fassungslosigkeit breitete sich aus.

Laut Klös befand sich der Eisbär allein im Gehege. Seine drei Mitbewohnerinnen (Mutter Tosca sowie die Eisbärinnen Nancy und Katjuscha) waren bereits eingesperrt.

Jetzt soll eine Obduktion die Todesursache klären.

Knut sei am Samstag kurz nach 15 Uhr in seinem Wasserbecken gestorben. Es habe tagsüber keinerlei Anzeichen für ein Unwohlsein des Bären gegeben.

Nach den Worten des Bärenkurators war Knut „eine Tierpersönlichkeit“ mit vielen Freunden in aller Welt. Diese seien nun sehr traurig. Knut sei der „weltbekannteste Bär“ in der Zoolandschaft gewesen. Auch die Zoo-Mitarbeiter seien geschockt, sagte Klös.

Knuts „Ziehvater“ Thomas Dörflein hatte den Eisbären durch seine Handaufzucht weltberühmt gemacht. Dörflein starb überraschend im September 2008 im Alter von 44 Jahren.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Ein 16-Jähriger hatte gleich doppeltes Wildunfall-Pech. Zwischen Unfall eins und Unfall zwei lagen keine 200 Meter.
Doppeltes Unfall-Pech
Erst Reh, dann Wildschwein: 61-Jähriger rast gleich in zwei Wildtiere

Mit Reh kollidiert, Unfall aufgenommen, mit Wildschwein kollidiert. So könnte man kurz zusammenfassen, was einem 61-Jährigen passiert ist. Lesen Sie die ganze Geschichte der Pech-Fahrt.

Afghanische Sicherheitsbeamte vor dem Cure-Hospital im Westen Kabuls. Hier wurden drei Amerikaner erschossen.
Anschlag in Kabul
Afghanischer Polizist erschoss drei ausländische Ärzte

Neuer Terroranschlag auf Ausländer in Afghanistan: Am Donnerstag erschoss ein Wachmann mindestens drei amerikanische Ärzte, die in einem Krankenhaus in der afghanischen Hauptstadt Kabul arbeiteten.

Nach seinem Abenteuer wurde der 16-jährige Ausreißer zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.
Im Fahrwerk eines Fliegers
16-jähriger blinder Passagier wollte zu seinen Großeltern nach Afrika

Der 16-jährige blinde Passagier, der fünf Stunden im Fahrwerk eine Fliegers nach Hawaii überlebt hatte, wollte nach Angaben seines Vaters zu seinen Großeltern reisen.

Promi & Show
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle Promi-Fotogalerien
Mehr EXPRESS.DE