Promi & Show
Alle Neuigkeiten rund um Promis, Stars und Shows in Deutschland und aller Welt.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Für vier Drehtage: "Geiziger" Bruce soll vier Mio Dollar gefordert haben

Bruce Willis soll vier Millionen Dollar gefordert haben.
Bruce Willis soll vier Millionen Dollar gefordert haben.
Foto: Getty Images
Los Angeles –  

Ist Bruce Willis wirklich so hinter dem Geld her? Nach seinem überraschenden Ausstieg bei den "Expendables" hatte Sylvster Stallone angedeutet, Bruce sei gierig und faul.

Nun gibt's neue Nahrung für "Rambo". Denn laut "The Hollywood Reporter" sind tatsächlich die exorbitanten Gehaltsforderungen des "Stirb Langsam"-Darstellers Grund für Stallones Wut. Dabei sei das Angebot, das Willis bekam an sich schon nicht eben gering gewesen. Ein Produktionsinsider spricht gegenüber der Zeitschrift von drei Millionen Dollar für vier Drehtage in Bulgarien.

Sylvester Stallone (l.) und Arnold Schwarzenegger spielen im dritten Teil der Expandables mit.
Sylvester Stallone (l.) und Arnold Schwarzenegger spielen im dritten Teil der "Expandables" mit.
Foto: AP/dpa

Offenbar zu wenig für den 58-Jährigen. Bruce wollte mindestens vier Millionen -  "andernfalls würde er aussteigen", erklärt der Informant. Gesagt, getan: "Stallone und alle anderen beteiligten sagten Nein", Willis reiste nicht nach Bulgarien.

Dass er so schnell gegen Altstar Harrison Ford (71) ausgetauscht wurde, soll ihn allerdings ziemlich verblüfft haben. "Ich glaube, Willis war sehr überrascht, dass er innerhalb von 72 Stunden von Harrison Ford ersetzt wurde.

Mehr dazu

Neben Stallone und Ford werden auch Arnold Schwarzenegger, Mickey Rourke, Jason Statham und Wesley Snipes mitspielen.

Das Budget der Produktion soll derweil über 90 Millionen Dollar betragen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Promi & Show
Gut gelaunt nach dem Herzstillstand: Margarethe Schreinemakers im Studio von Markus Lanz.
Herzstillstand überlebt
Margarethe Schreinemakers: „Und dann war ich tot“

Die Moderatorin kippte vor fünf Jahren plötzlich um, wurde acht Minuten lang beatmet. Wie sie den Schock erlebt hat und wie es ihr jetzt geht – das hat sie gut gelaunt im TV erzählt.

Dass ihre Musik nicht jedermanns Sache ist, bekam Helene nun auf eine ungewöhnliche Art zu spüren - ihre Songs wurden an einer Stuttgarter Uni verboten.
Song-Verbot an Uni
Helene Fischer ist "Verstoß gegen guten Geschmack"

Damit hätte er wohl nicht gerechnet: Als Dozent Marco Jakob seinen Studenten das Abspielen von Helene-Fischer-Songs verbot, brach auf Facebook ein wahrer Shitstorm los.

Die Royals im ungewohnten Einsatz: Kate und William hinter dem DJ-Pult eines Jugendzentrums.
Die Herzogin hat's drauf
Hier zeigt Kate ihr Können am DJ-Pult

Jetzt hat man die Royals mal in ganz ungewohnter Pose gesehen: Sie versuchten sich als DJs, schauten außerdem in einem Skateboard-Park vorbei.

Promi & Show
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle Promi-Fotogalerien
Mehr EXPRESS.DE