Promi & Show
Alle Neuigkeiten rund um Promis, Stars und Shows in Deutschland und aller Welt.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Brit Awards 2013 : So brav war die Brit-Awards-Verleihung

Abräumerin des Abends: Emeli Sandé gewann zwei Trophäen. Ihr Album Our Version of Events verkauft sich allein 2012 in Großbritannien 1,4 Millionen Mal.
Abräumerin des Abends: Emeli Sandé gewann zwei Trophäen. Ihr Album "Our Version of Events" verkauft sich allein 2012 in Großbritannien 1,4 Millionen Mal.
Foto: dpa
London –  

Keine Alkoholpannen, keine Mittelfinger à la Adele, keine Skandale. Die diesjährigen Brit Awards liefen anständig und ohne große Überraschung ab.

Am Mittwochabend wurde in London der wohl begehrteste Musikpreis nach den Grammys verliehen. Die Schottin Emeli Sandé und der Engländer Ben Howard (25) räumten je zwei der begehrten Trophäen ab.

Emeli Sandé nahm den Hauptpreis des Abends mit. Ihr Album "Our Version of Events", das 2012 allein in Großbritannien 1,4 Millionen Mal verkauft wurde, wurde als das beste Album ausgezeichnet.

Sandé ist überwältigt, die Abräumerin des Abends zu sein: "Ich habe nicht das Selbstvertrauen, diese Dinge persönlich zu sagen. Deshalb habe ich dieses Album geschrieben", so die Schottin.

Die Brit-Awards-Sieger 2013:

Bestes Album: Emeli Sandé („Our Version of Events“)

Beste britische Solokünstlerin: Emeli Sandé

Beste internationale Solokünstlerin: Lana Del Rey (USA)

Bester britischer Solokünstler: Ben Howard

Bester internationaler Solokünstler: Frank Ocean (USA)

Beste britische Gruppe: Mumford & Sons

Beste internationale Gruppe: The Black Keys (USA)

Beste britische Single: Adele („Skyfall“)

Bester britischer Liveact: Coldplay

Kritikerpreis: Tom Odell

Bester Senkrechtstarter: Ben Howard

Bester britischer Produzent: Paul Epworth

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Promi & Show
Lukas Podolski mit Aylin Tezel und Christian Ulmen.
Dreh im Stadion
„Macho Man“: Lukas Podolski bald im Kino

Zusammen mit seinen Kollegen Christian Ulmen und Aylin Tezel verwandelt er das RheinEnergy-Stadion in ein Filmset.

Man kann sich seine Fans ja nicht aussuchen... Sänger Lionel Richie erfreute mit seiner Musik auch Gaddafi.
Diktator stand auf Schmuse-Sound
Lionel Richie: „Gaddafi war ein Fan von mir“

Damit hätte man jetzt nicht unbedingt gerechnet: Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi war Fan des US-Schmusesängers Lionel Richie.

Günther Jauch verlas am Sonntagabend eine Erklärung von Udo Reiter.
Suizid-Diskussion im TV
Günther Jauch verliest Abschiedsbrief von Udo Reiter – neue Sterbehilfe-Debatte!

Elf Tage später nahm Günther Jauch nun diesen Suizid zum Anlass, um über Sterbehilfe in Deutschland zu diskutieren.

Promi & Show
Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle Promi-Fotogalerien
Mehr EXPRESS.DE