Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wie im Mobilfunk: Drosselt die Telekom bald die DSL-Geschwindigkeit?

Wird die DSL-Geschwindigkeit bald langsamer, sobald ein bestimmtes Datenvolumen erreicht ist?
Wird die DSL-Geschwindigkeit bald langsamer, sobald ein bestimmtes Datenvolumen erreicht ist?
Foto: dpa (Symbolbild)
Bonn –  

Wenn ein bestimmtes Datenvolumen erreicht ist, wird die Internetgeschwindigkeit geringer – das kennt man von Mobilfunkverträgen. Jetzt denkt die Telekom darüber nach, dieses Modell auch auf das Festnetz zu übertragen.

Als Begründung für diese Überlegung verweist der Konzern auf die sinkenden Preise, während gleichzeitig viel Geld für den Netzausbau gebraucht werde. „Eine Lösung wäre tatsächlich, das in den Tarifen enthaltene Datenvolumen zu begrenzen“, hieß es in einem Blogeintrag der Telekom am Freitag.

Datenobergrenzen zum 2. Mai?

„Braucht ein Kunde mehr Highspeed-Volumen, könnte er - wie im Mobilfunk auch - weitere Kapazitäten hinzubuchen“, erklärte die Telekom. Der Vorteil daran wäre, dass nur die Kunden mehr zahlen müssten, die tatsächlich mehr Volumen beanspruchten, argumentiert sie. Zugleich hieß es ausdrücklich: „Bisher gibt es keine neuen Tarife.“ Es sind vorerst nur Überlegungen – das Unternehmen will die Kunden informieren, wenn sich daran etwas ändern soll.

Der Podcast „Fanboys“ hatte unter Hinweis auf Informationen aus der Telekom berichtet, die Datenobergrenzen sollten wohl zum 2. Mai eingeführt werden. Demnach sei für „Call & Surf“-Tarife und auch das Multimedia-Angebot „Entertain“ mit DSL ein Inklusiv-Volumen von 75 Gigabyte vorgesehen. Im schnelleren VDSL-Netz erhöhe sich die Obergrenze auf 200 Gigabyte und bei Glasfaser-Anschlüssen auf 300 bzw. 400 Gigabyte. Danach werde die Geschwindigkeit - wie schon bei Mobilfunk-Tarifen - auf 384 Kilobit pro Sekunde gekappt.

Ziehen weitere Anbieter nach?

Das Inklusiv-Volumen dürfte für die meisten Nutzer ausreichen. Wer jedoch über den Internet-Anschluss fernsieht oder Film-Dienste nutzt, könnte zumindest bei 75 Gigabyte relativ schnell an die Grenzen stoßen. Allerdings werden derzeit im Mobilfunk eigene Angebote der Telekom oder Services von Partnern wie der Musikdienst Spotify in einigen Tarifen nicht auf das Daten-Kontingent aufgerechnet.

Es ist davon auszugehen, dass die Telekom die Einführung von Daten-Obergrenzen nicht im Alleingang wagt. Auch andere Telekommunikations-Anbieter beschweren sich schon lange über die ihrer Meinung nach zu harte Regulierung, die Preise niedrig halte. Zugleich müssen nach ihrer Aussage in den kommenden Jahren dutzende Milliarden Euro in den Ausbau der Netze gesteckt werden.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko beschloss die Teilmobilmachung.
Unruhen
Ukraine beschließt Teilmobilmachung der Bevölkerung

Die Ukraine hat zur Lösung des blutigen Konflikts im Osten des Landes eine Teilmobilmachung der Bevölkerung beschlossen.

Die Separatisten übergeben die Black Boxes.
MH17-Absturz
Separatisten übergeben die Flugschreiber

Die pro-russischen Separatisten haben mit den Black Boxes wichtige Beweisstücke an Malaysia übergeben. Die Leichen sollen obduziert werden.

Bierbrauer haben sich gegen die Gasfördertechnologie Fracking ausgesprochen.
Gasförderung
Angst ums Bier! Brauer warnen vor Fracking

Bierbrauer und Mineralwasserhersteller warnen vor zu großen Risiken bei der gesetzlichen Regelung der Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten.

Politik & Wirtschaft
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland
KVB
Recht
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Aktuelle Videos
Alle Videos