Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Städte dürfen Infos verkaufen: Das miese Geschäft mit unseren Daten

Datenschützer Thilo Weichert kritisiert das Meldegesetz. Es ermögliche den Handel mit Daten im großen Stil, so Weichert.
Datenschützer Thilo Weichert kritisiert das Meldegesetz. Es ermögliche den Handel mit Daten im großen Stil, so Weichert.
Foto: dapd
Berlin –  

Städte dürfen künftig die Daten ihrer Einwohner verkaufen. Das hat der Bundestag bei der Neuregelung des sogenannten Meldegesetzes beschlossen. Datenschützer laufen dagegen Sturm.

Wer von unerwünschter Werbung im Briefkasten genervt ist, muss jetzt stark sein – es kommt womöglich noch viel schlimmer! Denn das vergangene Woche beschlossene neue Meldegesetz erlaubt es der Werbewirtschaft ebenso wie Adresshändlern oder Inkasso-Unternehmen, umfassend Daten aus Registern von Einwohnermeldeämtern abzugreifen.

Neben Namen und akademischen Titeln können dann gegen eine Gebühr auch Anschriften, Geburtstage und sogar frühere Namen erfragt werden. Und das Schlimmste: Man kann sich als Bürger kaum dagegen wehren!

Der ursprüngliche Gesetzentwurf der Bundesregierung sah vor, dass die Daten nicht für Werbung verwendet werden dürfen – „es sei denn, die betreffende Person hat diesem Zweck ausdrücklich zugestimmt“.
Doch im Bundestag wurde das Gesetz mit den Stimmen von CDU/CSU und FDP letztlich mit einem kleinen, aber feinen Unterschied beschlossen: Demnach dürfen Daten grundsätzlich weitergegeben werden – es sei denn, die betreffende Person hat vorher Widerspruch eingelegt.

Doch selbst dieses von FDP-Politikern bejubelte Widerspruchsrecht hat einen großen Haken: Denn der Widerspruch bringt nichts, wenn die Daten zur „Bestätigung oder Berichtigung bereits vorhandener Daten verwendet werden“, wie es im Gesetz heißt.

Im Klartext: Wenn eine Firma bereits über die Daten eines Bürgers verfügt – beispielsweise weil der einmal an einem Gewinnspiel teilgenommen hat –, darf diese Firma sich die Daten immer wieder bestätigen oder berichtigen lassen. Egal ob eine Person den Namen geändert hat, umgezogen ist oder eben Widerspruch eingelegt hat.

Thilo Weichert, oberster Datenschützer für Schleswig-Holstein, bezeichnet das Vorhaben als „gesetzlichen Wahnsinn“. Es ermögliche „den privaten Handel mit vom Staat zwangsweise erhobenen Daten in großem Stil“.

Und auch die SPD ist empört, will das Vorhaben nach der Sommerpause im Bundesrat stoppen. Obergenosse Sigmar Gabriel: „Das staatliche Melderegister ist kein Vorratsdatenspeicher für Zwecke der Wirtschaft.“ Volker Beck (Grüne) verspricht vollmundig: „Das Gesetz wird den Bundesrat so nicht passieren.“ Den Bundestag hatte es passiert, ohne dass die Opposition sich dazu in irgendeiner Form zu Wort gemeldet hatte ...

Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Die Gegendemonstranten stehen hinter einer Absperrung aus Polzeifahrzeugen.
Demo in Leipzig
Nur rund 1500 Teilnehmer bei „Legida“

Das Anti-Islam-Bündnis Legida hat in Leipzig bei seiner dritten Kundgebung drastisch an Zulauf eingebüßt. Nach Schätzungen der Stadt konnte sie nur rund 1500 Anhänger mobilisieren.

Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis am Freitag in Athen.
Wie geht es jetzt weiter?
Eklat zwischen Athen und der Eurogruppe: Keine Troika mehr

Bereits im Wahlkampf hatte sich diese Konfrontation mit den Europartnern angedeutet. Und jetzt stellt sich die neue griechische Regierung tatsächlich offen gegen die Geldgeber.

Burger King kämpft mit neuen Problemen.
Wie geht es weiter?
Insolvenzantrag zurückgezogen! Neuer Wirbel um „Burger King“

Bei der Fast-Food-Kette Burger King brodelt es wieder gewaltig. Völlig überraschend wurde der Insolvenzantrag für die Betreibergesellschaft von 89 Filialen zurückgezogen.

Politik & Wirtschaft

Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland

Kölner Verkehrs-Betriebe
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen