Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Sorge um US-Außenministerin: Hillary Clinton mit Blutgerinnsel im Krankenhaus

US-Außenministerin Hillary Clinton
US-Außenministerin Hillary Clinton
 Foto: dpa
Washington –  

Sorge um US-Außenministerin Hillary Clinton: Die 65-jährige Politikerin ist wegen eines Blutgerinnsels in ein New Yorker Krankenhaus eingeliefert worden.

Das Gerinnsel sei eine Folge der Gehirnerschütterung, die Clinton kürzlich erlitten habe, sagte ihr Sprecher Philippe Reines. Ihre Ärzte hätten es am Sonntag während einer Nachuntersuchung entdeckt. Clinton werde derzeit mit Blutverdünnungsmitteln behandelt und müsse mindestens 48 Stunden lang im Krankenhaus bleiben, hieß es weiter.

Wo genau im Körper sich das Blutgerinnsel befindet, sagte Clintons Sprecher nicht. Die Ärzte würden nun Clintons Zustand beobachten und über die nächsten Schritte entscheiden.

Clinton war im Dezember in ihrem Haus gestürzt und hatte sich eine Gehirnerschütterung zugezogen. Damals erholte sich die amerikanische Chefdiplomatin gerade von einem Magen-Darm-Virus, das sie körperlich geschwächt hatte. Wegen der Gehirnerschütterung musste Clinton eine Reise nach Nordafrika und in den Nahen Osten absagen.

Wie gefährlich ein Blutgerinnsel ist, hängt nach Angaben von Medizinern vor allem davon ab, wo im menschlichen Körper es entsteht. So seien Blutgerinnsel in der Lunge oder dem Gehirn besonders gefährlich, da sie eine Lungenembolie oder einen Schlaganfall zur Folge haben könnten, sagte der Neurologe Gholam Motamedi von der Georgetown University in Washington.

Wenn jemand wie Clinton nach ihrem Unfall möglicherweise längere Zeit bettlägerig gewesen sei, seien Blutgerinnsel in den Beinen keine Seltenheit, sagte Motamedi.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Der Elektrokonzern Siemens streicht weltweil 4.500 Arbeitsplätze, davon allein 2.200 in Deutschland.
Nachfrageflaute
Siemens streicht weitere 4.500 Stellen

Es sind erschreckend hohe Zahlen, die Siemens am Donnerstagmorgen verkündet hat. Der Konzern wird weitere 4.500 Stellen streichen, davon 2.200 in Deutschland. Insgesamt streicht der Energieriese damit weltweit 13.100 Arbeitsplätze.

Am Kölner Hauptbahnhof beleidigt der GDL-Boss die Bahnvorstände.
Bahnvorstand beleidigt
Köln-Besuch: Claus Weselskys irre Wut-Rede

Kampfbereit, populistisch und volksnah – so gab sich GDL-Boss Weselsky bei der Kundgebung der Lokführergewerkschaft vor dem Kölner Hauptbahnhof. Zudem gab es eine volle Breitseite gegen den Bahnvorstand.

Israels Minister Benjamin Netanyahu hat eine neue Regierung.
Netanjahu mit knapper Mehrheit
Neue Regierung in Israel steht

Israel hat eine neue Regierung um den konservativen israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Politik & Wirtschaft

Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland

Kölner Verkehrs-Betriebe
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen