l

Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Privat ausspioniert: Bericht: Detektiv überwachte Aldi-Mitarbeiter

Eine Aldi-Filiale in Duisburg: Wurden hinter der Fassade Mitarbeiter ausspioniert?
Eine Aldi-Filiale in Duisburg: Wurden hinter der Fassade Mitarbeiter ausspioniert?
Foto: dpa
Hamburg –  

Wurden Mitarbeiter von Aldi Süd heimlich von Detektiven ausspioniert? Einem „Spiegel“-Bericht zufolge ließ das Unternehmen Angestellte überwachen, auch versteckte Kameras sollen zum Einsatz gekommen sein.

Ein Konzerndetektiv packte gegenüber dem Magazin aus, beschrieb detailliert die Überwachung. So habe er nicht nur Kunden beobachtet, um Diebstählen vorzubeugen – auch die Mitarbeiter seien seine Zielobjekte gewesen.

Der Mann sollte eigenen Angaben zufolge gezielt Mitarbeiter ausspionieren, er habe den Auftrag gehabt, Mini-Kameras über den Spinden von Angestellten zu installieren. Das habe er aber abgelehnt.

Zu seinen Aufgaben soll es außerdem gehört haben, private Informationen über die Mitarbeiter an Führungskräfte weiterzuleiten. Wenn Angestellte ein Verhältnis hatten oder es finanzielle Probleme gab, sollte der Detektiv dies berichten.

Aldi Süd wies die Vorwürfe in einer Stellungnahme zurück. Eine Überwachung von Mitarbeitern sei ausgeschlossen, derartige Aufträge habe es nicht gegeben.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Sabina (15) schloss sich den Barbaren-Truppen von IS an.
Sie kämpften für den IS
Samra (15) und Sabina (16) aus Österreich: Tod im Dschihad?

Die beiden Wiener Mädchen Samra (15) und Sabina (16) rissen im April von zu Hause aus, um im Dschihad mitzukämpfen. Jetzt soll eines der Mädchen bei Kämpfen ums Leben gekommen sein.

Die Aufräumarbeiten sind noch nicht vorbei, da scheint die Waffenruhe schon beendet.
Israel meldet
Mörser-Angriff: Palästinenser sollen Waffenruhe gebrochen haben

Die Waffenruhe scheint nach nur drei Wochen vorbei. Nach Angaben des Militärs schlug eine Mörsergranate in Südisrael ein, die vom Gazastreifen abgefeuert worden sei.

Vom solchen unanständigen Mails sollte man am Arbeitsplatz lieber die Finger lassen!
„Am Fötzchen“
Rauswurf nach anzüglicher E-Mail rechtens

Mitarbeiter sollten es sich besser zweimal überlegen, bevor sie ihrem Chef eine E-Mail mit anzüglichem Inhalt schicken. Eine solche Nachricht kann die fristlose Kündigung rechtfertigen.

Politik & Wirtschaft
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland
KVB
Recht
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen