Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

NRW kauft Steuer-CD: 1000 Millionäre müssen zittern

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD).
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD).
 Foto: dapd
Düsseldorf/Berlin –  

Hannelore Kraft, die neue Powerfrau der SPD, lässt 1000 deutsche Millionäre zittern: Steuerfahnder des Landes Nordrhein-Westfalen haben für 3,5 Millionen Euro eine neue Steuer-CD mit den Daten von 1000 reichen Deutschen in der Schweiz gekauft.

Der Ankauf ist zugleich ein Affront gegen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, dessen Steuerabkommen mit der Schweiz nun in Gefahr ist.

Besonders pikant: Die CD mit den Namen und Konten von 1000 Steuerhinterziehern stammt ausgerechnet von der Züricher Filiale der britischen Privatbank Coutts, der Hausbank der britischen Königin Elizabeth II. Wahrscheinlich stammt die CD von einem Bank-Insider. Die NRW-Steuerfahnder hatten vor dem Kauf 10 Prozent der Daten geprüft – und waren offenbar zufrieden.

Damit gehen die Provokationen zwischen der Kraft-Regierung und der Steueroase Schweiz in die nächste Runde. Im April hatte die Schweiz Haftbefehle gegen drei NRW-Steuerfahnder erlassen, die eine CD mit Daten der Credit Suisse gekauft hatten – die CD brachte Nachzahlungen von 900 Millionen Euro ein. Kraft verteidigte die Fahnder. Sie hätten ihre Pflicht getan, deutsche Steuerbetrüger zu jagen, die ihr Geld auf Schweizer Bankkonten haben, so die SPD-Ministerpräsidentin.

Kraft und Finanzminister Norbert Walter-Borjans lehnen das von Schäuble ausgehandelte Steuerabkommen mit der Schweiz, das 2013 in Kraft treten soll, strikt ab. Das „Abkommen hat zu viele Schlupflöcher“, kritisierte sie im „Kölner Stadt-Anzeiger“. Es sei „unfassbar, was da geschieht“. Steuerhinterzieher bekämen „monatelang Zeit, ihr Geld in andere Steueroasen zu schaffen“.

Kraft hat bereits angekündigt, dass NRW und die SPD-regierten Länder dem Schäuble-Abkommen nicht zustimmen wollen. Das Abkommen soll für eine Nachversteuerung der Schwarzgelder sorgen, allerdings zu reduzierten Steuersätzen (21 bis 41 %). Im Gegenzug aber gehen die Steuerhinterzieher ohne Strafe aus.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Was im Supermarktregal übrig bleibt, darf in Frankreich künftig nicht mehr weggeworfen werden.
Ware geht an Bedürftige
Frankreich: Supermärkte dürfen keine Lebensmittel mehr wegwerfen!

Weniger Essen im Müll, mehr Nahrung für Bedürftige! In Frankreich werden Supermärkte jetzt gezwungen, nicht verkaufte Lebensmittel an Bedürftige zu spenden.

Der „Leopard 2“ soll bald einen Nachfolger erhalten.
Verteidigungsministerin rüstet auf
Lässt Ursula von der Leyen neuen Kampfpanzer entwickeln?

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen plant einen neuen Kampfpanzer entwickeln zu lassen.

Bernd Lucke trifft sich am Freitagabend mit seinen Parteigegnern.
Tritt er aus?
AfD-Chef Bernd Lucke vor Konfrontation mit seinen Parteigegnern

Angesichts einer drohenden Spaltung der Partei trifft sich der AfD-Bundesvorsitzende Bernd Lucke mit der AfD-Fraktion. Donnerstag trat er bei Maybritt Illner auf.

Politik & Wirtschaft

Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland

Kölner Verkehrs-Betriebe
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen