Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

NRW kauft Steuer-CD: 1000 Millionäre müssen zittern

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD).
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD).
 Foto: dapd
Düsseldorf/Berlin –  

Hannelore Kraft, die neue Powerfrau der SPD, lässt 1000 deutsche Millionäre zittern: Steuerfahnder des Landes Nordrhein-Westfalen haben für 3,5 Millionen Euro eine neue Steuer-CD mit den Daten von 1000 reichen Deutschen in der Schweiz gekauft.

Der Ankauf ist zugleich ein Affront gegen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, dessen Steuerabkommen mit der Schweiz nun in Gefahr ist.

Besonders pikant: Die CD mit den Namen und Konten von 1000 Steuerhinterziehern stammt ausgerechnet von der Züricher Filiale der britischen Privatbank Coutts, der Hausbank der britischen Königin Elizabeth II. Wahrscheinlich stammt die CD von einem Bank-Insider. Die NRW-Steuerfahnder hatten vor dem Kauf 10 Prozent der Daten geprüft – und waren offenbar zufrieden.

Damit gehen die Provokationen zwischen der Kraft-Regierung und der Steueroase Schweiz in die nächste Runde. Im April hatte die Schweiz Haftbefehle gegen drei NRW-Steuerfahnder erlassen, die eine CD mit Daten der Credit Suisse gekauft hatten – die CD brachte Nachzahlungen von 900 Millionen Euro ein. Kraft verteidigte die Fahnder. Sie hätten ihre Pflicht getan, deutsche Steuerbetrüger zu jagen, die ihr Geld auf Schweizer Bankkonten haben, so die SPD-Ministerpräsidentin.

Kraft und Finanzminister Norbert Walter-Borjans lehnen das von Schäuble ausgehandelte Steuerabkommen mit der Schweiz, das 2013 in Kraft treten soll, strikt ab. Das „Abkommen hat zu viele Schlupflöcher“, kritisierte sie im „Kölner Stadt-Anzeiger“. Es sei „unfassbar, was da geschieht“. Steuerhinterzieher bekämen „monatelang Zeit, ihr Geld in andere Steueroasen zu schaffen“.

Kraft hat bereits angekündigt, dass NRW und die SPD-regierten Länder dem Schäuble-Abkommen nicht zustimmen wollen. Das Abkommen soll für eine Nachversteuerung der Schwarzgelder sorgen, allerdings zu reduzierten Steuersätzen (21 bis 41 %). Im Gegenzug aber gehen die Steuerhinterzieher ohne Strafe aus.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Flüchtlinge stehen in einer Reihe vor einem Polizeibus an der Ungarisch-Österreichischen Grenze.
Flüchtlings-Krise im Ticker
Ungarn stoppt Flüchtlings-Transporte in Bussen wieder — warum?

Ungarn will keine weiteren Bustransporte von Flüchtlingen an die österreichische Grenze organisieren. Die Transportaktion am Freitag sei eine einmalige Aktion gewesen.

Bernd Lucke, Bundesvorsitzender von ALFA und Bernd Kölmel (l.), stellvertretender Bundesvorsitzender von ALFA
AfD-Konkurrenz
Lucke-Partei Alfa will Flüchtlings-Boote durch Marine stoppen lassen

Am kommenden Montag will die AfD ihr Asylpapier vorstellen. Die von ihr abgespaltene Splitterpartei Alfa von Bernd Lucke kommt ihr jetzt zuvor.

Auf höchster Ebene trafen die Regierungen in Deutschland und Österreich die Entscheidung, die Flüchtlinge die in Ungarn gestrandet waren, aufzunehmen.
Ausreise in Bussen
Merkel erlaubt Einreise nach Deutschland - erste Flüchtlinge aus Ungarn in Österreich

Die Flüchtlinge in Ungarn können aufatmen. Der Weg nach Österreich und Deutschland ist frei. Die Entscheidung wurde auf höchster Ebene getroffen.

Politik & Wirtschaft

Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook

Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Zur mobilen Ansicht wechseln