Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Neue Schreckensmeldung: Aldi Süd: Pferdefleisch in Ravioli & Gulasch

Diese Sorte Ravioli ist betroffen.
Diese Sorte Ravioli ist betroffen.
 Foto: Aldi Süd
Berlin/Düsseldorf –  

Immer neue Schreckensmeldungen: Aldi Süd zieht Ravioli und Gulasch aus dem Verkehr, Lidl Tortelloni Rindfleisch.

Hat der Handel beim Skandal um Pferdefleisch zu lange gezögert? Das Verbraucherschutzministerium in Düsseldorf glaubt: Ja!

Zudem wurde Pferdefleisch in Rindergulasch nachgewiesen.
Zudem wurde Pferdefleisch in Rindergulasch nachgewiesen.
 Foto: Aldi Süd

Als Folge könnten Kunden gepanschte Produkte bereits verzehrt haben. Und das womöglich mit hohem Risiko.

„Ich kann an der Front der möglichen Gesundheitsgefährdung noch keine Entwarnung geben. Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir bei der Suche nach Schadstoffen noch fündig werden“, sagte NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne).

Auch in den Tortellonis mit Rindfleisch wurde Pferdefleisch entdeckt.
Auch in den Tortellonis mit Rindfleisch wurde Pferdefleisch entdeckt.
 Foto: Lidl

Der Bundesverband des Lebensmittelhandels wies die Vorwürfe zurück. Man habe „Produkte vorsorglich aus dem Verkauf genommen“ und sei seiner „Sorgfaltspflicht umgehend und über die gesetzlichen Vorgaben hinaus nachgekommen“, so Präsident Friedhelm Dornseifer.

Die Organisation „Foodwatch“ will die Supermarktketten stärker in die Verantwortung nehmen: „Man muss die Konzerne zur systematischen Untersuchung ihrer Produkte verpflichten und bei Verstößen strafrechtlich belangen“, sagt Experte Andreas Winkler zum EXPRESS.

So erreiche man eine klare Verantwortlichkeit. „Aber bisher sind die Strafen bei Betrug zu gering. Die Höhe einer Strafe muss sich am Umsatz eines Unternehmens orientieren, kann also durchaus in Millionenhöhe liegen“, so Winkler.

Denn wenn ein Unternehmen beispielsweise 500.000 Euro am Verkauf von Pferdefleisch verdiene, aber nur 150.000 Euro Strafe zahle, sei dies noch immer ein „gutes Geschäft“ für die betrügerische Firma.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Wenn Post und Gewerkschaften sich im Tarifkonflikt nicht einig werden, drohen reguläre Streiks.
Gewerkschaften rufen zum Streik
Verhandlungen mit der Post drohen zu scheitern

In den vergangenen Wochen kamen Millionen Briefe und Pakete verspätet bei den Empfängern an. Grund waren Warnstreiks bei der Post. Gibt es jetzt keine Lösung im Tarifkonflikt, drohen regelmäßige und dauerhafte Streiks.

Im Mai 2015 gab es rund 80.000 Arbeitslose weniger in Deutschland - kein Grund zur Freude, meinen Experten.
Weniger Arbeitslose im Mai
Es gibt so viele freie Jobs wie lange nicht

Deutschlandweit gab es im Mai rund 80.000 weniger Arbeitslose – ein Job-Boom aber sieht anders aus, betonen Wirtschafts-Experten. Mit dem rechnen sie auch in den nächsten Monaten nicht, auch wenn es derzeit so viele freie Stellen gibt.

Spektakuläre Wahlerfolge gab’s für die FPÖ, zu der auch Heinz-Christian Strache gehört.
FPÖ triumphiert in Österreich
Driftet Europa immer weiter nach rechts?

Weltoffen präsentierte sich Österreich als Gastgeber beim „ESC“. Doch da ist auch ein ganz anderes Österreich, und es strömte eine Woche später an die Urnen: Spektakuläre Wahlerfolge gab’s für die FPÖ mit ihren rassistischen Slogans.

Politik & Wirtschaft

Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland

Kölner Verkehrs-Betriebe
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Zur mobilen Ansicht wechseln