Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Neue Drohung an die USA: Nordkorea versetzt Truppen in Kampfbereitschaft

Nordkoreanische Artillerie-Einheiten bei Schießübungen.
Nordkoreanische Artillerie-Einheiten bei Schießübungen.
 Foto: dpa
Seoul –  

Nordkorea hat nach eigenen Angaben seine gesamten Artillerieeinheiten in volle Kampfbereitschaft versetzt.

Auf Befehl des obersten Truppenkommandos gelte ab sofort für die Artillerie, inklusive der strategischen Raketeneinheiten, die „Kampfbereitschaftsstellung“ der höchsten Stufe, berichteten die Staatsmedien am Dienstag.

Sie sollten auf Angriffe auf das US-Festland, Hawaii und Guam sowie andere US-Militärstützpunkte im Pazifik vorbereitet sein.

Nordkorea hatte zuletzt angesichts der Ausweitung von UN-Sanktionen gegen das Land und südkoreanisch-amerikanischer Militärübungen immer wieder mit Angriffen gegen die USA und Südkorea gedroht.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Nach der Arbeitsstätten-Regelung soll die Temperatur in Arbeitsräumen grundsätzlich nicht über 26 Grad Celsius liegen. In besonderen Fällen, zu denen auch Sommertage zählen, müssen Beschäftigte aber auch bei Temperaturen von bis zu 35 Grad und mehr arbeiten.
Arbeitnehmer-Rechte
Gibt es eigentlich auch Hitzefrei im Büro?

In ganz Deutschland werden Temperaturen weit über 30 Grad erwartet. Bei dieser Hitze arbeiten zu müssen, ist für viele eine Qual. Aber gibt es das „Hitzefrei“ auch am Arbeitsplatz? Rechtsanwalt Christian Solmecke hat Antworten.

Immer wieder kommt es in Heidenau zu gewalttätigen Auseinandersetzungen.
Unser Reporter vor Ort
Zu Gast in Heidenau! Das Dorf, die Rechten und die Anständigen

Der „hässliche Deutsche“ hat wieder eine Heimat. Heidenau in der sächsischen Schweiz. Unser Reporter Markus Krücken war vor Ort und hat sich selbst ein Bild gemacht.

Immer mehr Flüchtlinge kommen auch nach Nordrhein-Westfalen.
Kostenerstattung ist „unzureichend“
Steuerzahler: Bund soll Städten Flüchtlingskosten ersetzen

Der Bund sollte den Kommunen laut dem Bund der Steuerzahler die Ausgaben für Flüchtlinge vollständig ersetzen. „Das jetzige System läuft darauf hinaus, dass die Kommunen auf einem Großteil der Kosten sitzen bleiben.“

Politik & Wirtschaft

Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook

Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Zur mobilen Ansicht wechseln