Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Millionen Zuschauer betroffen: RTL steigt aus DVB-T aus! Ist das Antennen-TV am Ende?

Gerade wegen des kostenlosen Empfangs ist DVB-T bei vielen TV-Zuschauern so beliebt.
Gerade wegen des kostenlosen Empfangs ist DVB-T bei vielen TV-Zuschauern so beliebt.
Foto: dpa
Köln –  

Das gute alte Antennen-Fernsehen hat seit der Digitalisierung einen wahren Boom erlebt. Inzwischen benutzen laut Landesmedienanstalten 4,72 Millionen Haushalte den digitalen terrestrischen Empfangsweg DVB-T. Doch schon in naher Zukunft könnten sie in die Röhre schauen.

Als Erstes hat nun die RTL-Gruppe angekündigt, die Übertragung via DVB-T einzustellen. RTL, VOX, Super RTL und RTL II sind so nur noch bis Ende 2014 zu empfangen. Im Großraum München ist schon ab dem 1. Juni Schluss.

DVB-T dem Sender zu teuer

Grund sind wohl vor allem die hohen Kosten. „Trotz intensiver Bemühungen der Betreiber sehen wir bislang kein ökonomisch tragfähiges Geschäftsmodell“, sagte Marc Schröder, Geschäftsführer RTL interactive, gegenüber "W&V". Ohne die politische Planungssicherheit ist die Kölner Sendergruppe nicht bereit, einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag zu investieren.

Die RTL-Sender erreichen fast 96 Prozent ihrer Zuschauer auf anderen Übertragungswegen, vor allem via Kabel und Satellit. Auf die tatsächlich erreichten Haushalte bezogen ist DVB-T laut Schubert der „mit Abstand teuerste Übertragungsweg, 30 Mal so teuer wie Satellit“.

Verbraucherzentrale fürchtet Domino-Effekt

Die Verbraucherzentrale NRW kritisiert die Entscheidung. Vorstand Klaus Müller befürchtet, dass andere Sender dem Beispiel folgen werden und „dass die Erfolgsstory DVB-T Ende 2014 zu einem abrupten und verbraucherunfreundlichen Ende kommt“.

Er fordert deshalb die Landesregierung auf, „darauf hinzuwirken, dass DVB-T als populärer Verbreitungsweg von Rundfunk dauerhaft erhalten bleibt und weiterentwickelt wird.“ Allein in Nordrhein-Westfalen würde das Ende der DVB-Technik rund eine Millionen Haushalte dazu zwingen, den Empfangsweg zu wechseln.

Auch bei ProsiebenSat.1 schließt man einen einen Ausstieg aus DVB-T nicht aus. „Für uns sind derzeit alle Optionen offen, sowohl der Ausstieg aus der terrestrischen Verbreitung als auch die Verlängerung von DVB-T1 sowie die Einführung von DVB-T2“, teilte der Sender gegenüber dem "Digitalmagazin" mit.

Warum DVB-T so beliebt ist

Wegen seiner freien Empfangbarkeit ist DVB-T gerade in Ballungsräumen sehr beliebt. Die einmaligen Anschaffungskosten für einen Empfänger sind sehr gering. Der Empfang über Kabel etwa ist mit laufenden monatlichen Kosten verbunden. Einem Wechsel zum Satellitenempfang stehen bei vielen Haushalten mietrechtliche Bestimmungen entgegen und die Anschaffungskosten sind wesentlich höher. Seit der Digitalisierung waren rund drei Millionen Haushalten auf DVB-T umgestiegen.

Mehr dazu
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Coca Cola baut eine neue Produktionsstätte im Gaza-Streifen.
Gefährliches Gebiet
Coca-Cola baut neue Fabrik im Gaza-Streifen

Der Bau soll insgesamt etwa drei Jahre dauern und 20 Millionen Dollar kosten. Seit dem Gaza-Krieg im Sommer ist Kerem Schalom als einziger Warenübergang geöffnet.

Papst Franziskus bei seiner Weihnachtsansprache
„Terrorismus des Geschwätzes“
Papst Franziskus: Polter-Rede vor Weihnachten

Von wegen besinnliche Weihnachten - Papst Franziskus nutzte seine Ansprache vor der römischen Kurie kurz vor dem Fest zum Rundumschlag.

Ein RTL-Reporter gibt auf der „Pegida“-Demo dem ARD-Magazin „Panorama“ ein Interview.
Undercover
RTL feuert Reporter nach „Pegida“- Interview

Nach dem Auftritt eines RTL-Reporters bei einer islamfeindlichen „Pegida“-Demonstration in Dresden hat der Kölner Sender die Zusammenarbeit mit dem Journalisten beendet.

Politik & Wirtschaft
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland

Kölner Verkehrs-Betriebe
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen