Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Konflikt immer schlimmer: Kim Jong Un: Schießübungen an der Grenze

Nordkoreanische Artillerie-Einheiten bei Schießübungen.
Nordkoreanische Artillerie-Einheiten bei Schießübungen.
Foto: dpa
Seoul –  

Im zugespitzten Konflikt zwischen Nord- und Südkorea rückt die umstrittene Seegrenze immer stärker in den Blickpunkt.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un besuchte erneut Artillerieeinheiten nahe der Grenze im Gelben Meer und kommandierte dort Schießübungen, wie die Staatsmedien am Donnerstag berichteten. Ziel des Manövers sei gewesen, die Zerstörung von Militärstützpunkten auf den südkoreanischen Inseln Baengnyong und Yonpyong zu üben.

Wann die Übungen abgehalten wurden, war unklar. Am Dienstag hatten Nordkoreas Medien berichtet, Kim habe auf einer grenznahen Insel die Truppen angewiesen, das Hauptquartier der südkoreanischen Marinesoldaten auf Baengnyong bei der kleinsten Provokation mit Raketen zu beschießen.

Kim Jong Un beobachtet die Übungen.
Kim Jong Un beobachtet die Übungen.
Foto: dpa

Südkoreas Ministerpräsident Chung Hong Won besuchte am Donnerstag die Insel Yonpyong, die im November 2010 Ziel eines Beschusses durch Nordkoreas Küstenartillerie gewesen war. Die Soldaten sollten wachsam bleiben, um „auf Provokationen Nordkoreas angemessen zu reagieren“, sagte Chung vor Marineeinheiten. Seoul befürchtet, dass sich der Norden zu militärischen Provokationen hinreißen lassen könnte.

Nordkorea hatte zuletzt fast täglich mit Krieg gedroht. Pjöngjang reagiert damit auf amerikanisch-südkoreanische Militärmanöver und den wachsenden internationalen Druck wegen seines Atomwaffenprogramms. Zuletzt waren auch die UN-Sanktionen gegen Pjöngjang ausgeweitet worden.

Nordkorea hat rund 1 Million Soldaten unter Waffen.
Nordkorea hat rund 1 Million Soldaten unter Waffen.
Foto: dpa
Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
NRW-Innenminister Ralf Jäger
Berechtigt oder übertrieben?
Stadt Essen ließ jungen Straftäter für 45.000 Euro überwachen

Die Stadt Essen hat einen jugendlichen Intensivtäter 34 Tage lang für insgesamt rund 45.000 Euro von einem privaten Sicherheitsdienst überwachen lassen.

Die brennenden Türme des Word Trade Centers, Minuten nachdem die Flugzeuge einschlugen.
Anschläge von New York
13 Jahre danach: Immer mehr krebskranke 9/11-Helden

Immer mehr Ersthelfer des World-Trade-Center-Einsturzes vom 11. September 2001 erkranken an Krebs. Grund ist der giftige Staub.

SPD-Mann Johannes Kahrs will bei Twitter jetzt besser aufpassen.
Johannes Kahrs
SPD-Politiker tappt in die Twitter-Porno-Falle

Fast 1500 Accounts folgt der SPD-Mann auf Twitter – und nicht alle davon hat er offenbar näher unter die Lupe genommen.

Politik & Wirtschaft
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland
KVB
Recht
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Aktuelle Videos
Alle Videos