Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Katholische Kirche: NRW-Bistümer lassen „Pille danach“ zu

Mit ihrer Entscheidung folgen die Bistümer in NRW der Haltung von Kardinal Joachim Meisner.
Mit ihrer Entscheidung folgen die Bistümer in NRW der Haltung von Kardinal Joachim Meisner.
Foto: dpa
Düsseldorf –  

Vergewaltigten Frauen wird jetzt auch in katholischen Krankenhäusern mit der „Pille danach“ geholfen. Nach einer Zusage der katholischen Bistümer in NRW dürfen alle katholischen Krankenhäuser vergewaltigen Frauen die „Pille danach“ verordnen. Dies teilte NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens am Freitag mit.

Die Bistümer übernahmen damit die neue Position des Kölner Erzbischofs Joachim Kardinal Meiner. Meiner hatte seine ablehnende Haltung geändert, nachdem eine vergewaltigte Frau von katholischen Kliniken in Köln abgewiesen worden war.

Wenn das Medikament eingesetzt wird, um die Befruchtung zu verhindern, sei die „Pille danach“ zulässig. Welches Präparat eingesetzt wird, entscheiden die behandelnden Ärzte.

Barbara Steffens sei über die Klarstellung sehr erleichtert. Sie hofft, dass sich die in der kommenden Woche tagende Deutsche Bischofskonferenz der Position der NRW-Bistümer anschließt: „Es darf kein Zweifel daran bestehen, dass Opfer von Gewaltverbrechen in katholischen Krankenhäusern umfassende Hilfe und Unterstützung erhalten - und zwar bundesweit.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Hatte seinen letzten großen Auftritt in Berlin: Sebastian Edathy.
Auftritt in Berlin
Die weinerliche Show des Sebastian Edathy

Kein Wort der Reue für die Opfer, viel Selbstgerechtigkeit, Weinerlichkeit, eine Alkohol-Beichte – und Vorwürfe, die das politische Berlin noch lange erschüttern werden.

Behinderte genießen besonderen Schutz vor Diskriminierung – jetzt auch stark Übergewichtige. (Symbolfoto)
EU-Gerichtshof urteilt
Im Job gilt Dicksein jetzt als Behinderung

Weil ein Däne offenbar zu viel zu dick für seinen Job war, warf ihn sein Arbeitgeber raus. Der 160-Kilo-Mann zog vor Gericht – und gilt jetzt aufgrund seiner Fettleibigkeit als behindert.

Die Geheimagenten sollten offenbar Infos über in Deutschland lebende Türken und hiesige Organisationsstrukturen sammeln. (Symbolfoto)
Drei Verdächtige
Mutmaßliche Spione aus der Türkei gefasst

Hat ein türkischer Geheimdienst drei Agenten geschickt, um uns auszuspionieren? Der Verdacht liegt nahe: Drei mutmaßliche Spione wurden in Deutschland verhaftet.

Politik & Wirtschaft
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland

Kölner Verkehrs-Betriebe
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen