Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Grenze angehoben: Eigenbedarf: NRW lässt Kiffer aufatmen

Bei geringen Mengen Marihuana kann die Staatsanwaltschaft von der Strafverfolgung absehen.
Bei geringen Mengen Marihuana kann die Staatsanwaltschaft von der Strafverfolgung absehen.
Foto: dpa
Düsseldorf –  

In Nordrhein-Westfalen gelten ab Mittwoch (1. Juni) höhere Eigenbedarfsgrenzen bei Drogen. Staatsanwaltschaften können beim Besitz von bis zu 10 Gramm Haschisch und Marihuana oder einem halben Gramm Heroin, Kokain oder Amphetaminen für den eigenen Verbrauch von einer Strafverfolgung absehen.

Das NRW-Justizministerium bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht der Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung.

Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) habe die neuen Grenzen in einem Erlass geregelt. Unterhalb der Eigenbedarfsgrenzen kann die Justiz Verfahren einstellen, muss es aber nicht. Bei Jugendlichen darf ein Verfahren nur gegen Auflagen eingestellt werden.

Mehr dazu

In dem Erlass gibt es laut „NRZ“ eine ganze Reihe Ausnahmen, bei denen die Strafverfolger dennoch aktiv werden sollen - etwa wenn es Anzeichen für Rauschgifthandel gibt, die Tat in Haftanstalten begangen oder der Straßenverkehr gefährdet wurde. Sollte es sich um Drogen mit hohem Wirkstoffgehalt handeln, können Staatsanwälte auch bei geringen Mengen weiter ermitteln.

Die weichere Drogenpolitik der rot-grünen Landesregierung war bei der Opposition auf Kritik gestoßen. Kutschatys Vorgängerin Roswitha Müller-Piepenkötter (CDU) hatte die Grenze bei Cannabis auf sechs Gramm gesenkt und bei harten Drogen ganz gestrichen. „Das war ein Fehler, der dazu führte, dass auch Gelegenheitskonsumenten unnötig kriminalisiert werden“, zitierte die „NRZ“ Kutschaty.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Guido Westerwelle (r.) mit seiner Schwiegermutter Ute Mronz und Ehemann Michael Mronz.
Öffentlicher Auftritt
Guido Westerwelle: "Ich gebe mein Bestes!"

Nach der Blutkrebs-Diagnose zeigt sich Guido Westerwelle wieder öffentlich. Zum ersten Mal äußert er sich sogar über seine Erkrankung.

Johannes Kneifel (32) war Neo-Nazi und ist jetzt Pastor.
Er tötete einen Menschen
Johannes Kneifel: Vom Neo-Nazi zum Pastor

Johannes Kneifel (32) war Neo-Nazi. Im Alter von 17 Jahren schlug er einen Mann so brutal zusammen, dass er starb. Kneifel musste ins Gefängnis – jetzt ist er Pastor.

Die neue Einkaufs-App Shopkick
Deutschland-Start
Neue Einkaufs-App: Wie funktioniert Shopkick und was hab ich davon?

Die App Shopkick verspricht dem Handel Hilfe dabei, mehr Kunden in die Läden zu locken. Die Nutzer bekommen dabei Bonuspunkte schon dafür, dass sie ein Geschäft betreten.

Politik & Wirtschaft
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland
KVB
Recht
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen