Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gezielter Widerspruch: So wehren Sie sich gegen das neue Meldegesetz

Inkasso-Unternehmen können künftig bei Einwohnermeldeämtern Daten über Verbraucher abgreifen.
Inkasso-Unternehmen können künftig bei Einwohnermeldeämtern Daten über Verbraucher abgreifen.
Foto: dapd
Berlin –  

Skandal um das neue Meldegesetz: Städte dürfen künftig unsere Daten verkaufen. Dagegen laufen Datenschützer jetzt Sturm. Wie Sie sich gegen den Adresshandel wehren können, lesen Sie hier.

Was ist das Meldegesetz? Einwohnermeldeämtern können ohne Zustimmung der Bürger deren persönliche Daten gegen eine Gebühr an Dritte, z.B. Inkasso-Unternehmen, weitergeben. Die Neuregelung des Melderechtsgesetzes soll 2014 in Kraft treten.

Warum ist das neue Gesetz umstritten? In der Neuregelung ist keine Einwilligung des Bürgers mehr vorgesehen, wenn seine Daten zu Werbezwecken oder für den Adresshandel an Unternehmen weitergegeben werden sollen. Heißt: Bürger können den Verkauf ihrer Daten nur verhindern, wenn sie ihm ausdrücklich widersprechen. Wirklich geschützt sind Sie allerdings nur, wenn ein Unternehmen noch keine Daten von Ihnen hat. Fragt eine Firma bei einem Amt nur nach einer Aktualisierung, darf die Behörde die neuen Daten weitergeben.

Die Opposition will den Entwurf im Bundesrat stoppen.

Welche Infos sind betroffen? Zu den Daten, die weitergegeben werden dürfen, gehören Familienname, Vornamen, Doktorgrad, derzeitige Anschriften und Informationen darüber, ob der Betreffende verstorben ist.

Wie kann ich mich wehren? Sie müssen gezielt Widerspruch gegen den Handel mit ihren Daten einlegen. Florian Glatzner, Referent für Datenschutz und Netzpolitik beim Verbraucherzentrale Bundesverband: „Bei den meisten Ämtern gibt es Vordrucke oder Hinweise auf der Webseite.“ Um zu erfahren, welche Unternehmen schon Daten über sie vorliegen haben, können Verbraucher beim Amt Auskunft verlangen, sagt Glatzner.

In Zukunft werde ein Widerspruch beim Amt quasi keine Wirksamkeit mehr haben, sagt Glatzner. „Umso wichtiger wird es also sein, direkt bei Unternehmen zu widersprechen.“ Dazu müsse man ab 2014 regelmäßig beim Meldeamt Auskunft darüber verlangen, an wen die Daten weitergegeben werden.

Auf Basis dieser Informationen sei es dann möglich, gezielt bei diesen Unternehmen der Datenverwendung zu Werbezwecken zu widersprechen. Dazu kann unter http://dpaq.de/ziAvM ein Musterbrief heruntergeladen werden.

Unterdessen hat sich die Bundesregierung am Montag vom umstrittenen Meldegesetz distanziert. Man gehe davon aus, dass die Neuregelung im parlamentarischen Verfahren wieder verändert wird. Das machte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin deutlich.

In der ursprünglichen Gesetzesfassung war vorgesehen gewesen, dass die Bürger der Weitergabe persönlicher Daten durch die Meldebehörden ausdrücklich zustimmen mussten. In der verschärften Gesetzesfassung ist nun vorgesehen, dass die Bürger aktiv Widerspruch einlegen müssen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Die Mitarbeiter der Bahn könnten zum Wochenende die Arbeit niederlegen.
Steht am Wochenende der Verkehr still?
Frist bis Freitag: Eisenbahner drohen mit Warnstreik

Im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn droht die Gewerkschaft EVG dem Konzern mit einem Ultimatum und Warnstreiks. Die Bahn solle bis Freitag um 16.00 Uhr zu den Forderungen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft Stellung nehmen.

Heinz Buschkowsky ist seit Dezember 2001 Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln.
Bürgermeister von Neukölln
Gesundheitliche Gründe: Heinz Buschkowsky tritt ab

Der langjährige Bürgermeister des Berliner Problembezirks Neukölln, Heinz Buschkowsky (66), tritt ab. Der SPD-Mann bat den regierenden Bürgermeister Michael Müller ihn zum 1. April aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand zu versetzen.

Bundespräsident Joachim Gauck bei seiner Rede im Bundestag, die er anlässlich des 70. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz hielt.
70 Jahre nach der Befreiung
Gauck im Bundestag: "Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz"

Vor 70 Jahren befreite die Sowjetarmee das NS-Vernichtungslager Auschwitz. Mehr als eine Million Menschen wurden dort ermordet - die meisten von ihnen Juden. Gauck fand bei der Gedenkfeier im Bundestag klare Worte.

Politik & Wirtschaft

Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland

Kölner Verkehrs-Betriebe
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen