Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gezielter Widerspruch: So wehren Sie sich gegen das neue Meldegesetz

Inkasso-Unternehmen können künftig bei Einwohnermeldeämtern Daten über Verbraucher abgreifen.
Inkasso-Unternehmen können künftig bei Einwohnermeldeämtern Daten über Verbraucher abgreifen.
Foto: dapd
Berlin –  

Skandal um das neue Meldegesetz: Städte dürfen künftig unsere Daten verkaufen. Dagegen laufen Datenschützer jetzt Sturm. Wie Sie sich gegen den Adresshandel wehren können, lesen Sie hier.

Was ist das Meldegesetz? Einwohnermeldeämtern können ohne Zustimmung der Bürger deren persönliche Daten gegen eine Gebühr an Dritte, z.B. Inkasso-Unternehmen, weitergeben. Die Neuregelung des Melderechtsgesetzes soll 2014 in Kraft treten.

Warum ist das neue Gesetz umstritten? In der Neuregelung ist keine Einwilligung des Bürgers mehr vorgesehen, wenn seine Daten zu Werbezwecken oder für den Adresshandel an Unternehmen weitergegeben werden sollen. Heißt: Bürger können den Verkauf ihrer Daten nur verhindern, wenn sie ihm ausdrücklich widersprechen. Wirklich geschützt sind Sie allerdings nur, wenn ein Unternehmen noch keine Daten von Ihnen hat. Fragt eine Firma bei einem Amt nur nach einer Aktualisierung, darf die Behörde die neuen Daten weitergeben.

Die Opposition will den Entwurf im Bundesrat stoppen.

Welche Infos sind betroffen? Zu den Daten, die weitergegeben werden dürfen, gehören Familienname, Vornamen, Doktorgrad, derzeitige Anschriften und Informationen darüber, ob der Betreffende verstorben ist.

Wie kann ich mich wehren? Sie müssen gezielt Widerspruch gegen den Handel mit ihren Daten einlegen. Florian Glatzner, Referent für Datenschutz und Netzpolitik beim Verbraucherzentrale Bundesverband: „Bei den meisten Ämtern gibt es Vordrucke oder Hinweise auf der Webseite.“ Um zu erfahren, welche Unternehmen schon Daten über sie vorliegen haben, können Verbraucher beim Amt Auskunft verlangen, sagt Glatzner.

In Zukunft werde ein Widerspruch beim Amt quasi keine Wirksamkeit mehr haben, sagt Glatzner. „Umso wichtiger wird es also sein, direkt bei Unternehmen zu widersprechen.“ Dazu müsse man ab 2014 regelmäßig beim Meldeamt Auskunft darüber verlangen, an wen die Daten weitergegeben werden.

Auf Basis dieser Informationen sei es dann möglich, gezielt bei diesen Unternehmen der Datenverwendung zu Werbezwecken zu widersprechen. Dazu kann unter http://dpaq.de/ziAvM ein Musterbrief heruntergeladen werden.

Unterdessen hat sich die Bundesregierung am Montag vom umstrittenen Meldegesetz distanziert. Man gehe davon aus, dass die Neuregelung im parlamentarischen Verfahren wieder verändert wird. Das machte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin deutlich.

In der ursprünglichen Gesetzesfassung war vorgesehen gewesen, dass die Bürger der Weitergabe persönlicher Daten durch die Meldebehörden ausdrücklich zustimmen mussten. In der verschärften Gesetzesfassung ist nun vorgesehen, dass die Bürger aktiv Widerspruch einlegen müssen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Der Fahrdienst „Uber“ gegen das in Frankfurt verhängte bundesweite Verbot ankämpfen.
Umstrittene Taxi-Konkurrenz
Fahrdienst „Uber“ will gegen Deutschland-Verbot ankämpfen

Die Taxi-Konkurrenz „Uber“ wird deutschlandweit verboten. Jetzt will der umstrittene Fahrdienst gegen das in Frankfurt verhängte bundesweite Verbot ankämpfen.

Ziemlich dicke Freunde: Schröder und Putin.
Putin droht, EU ist ratlos
Gerhard Schröder ziert sich weiterhin als Vermittler

Im Kampf um die Ostukraine eröffnen die Russen eine zweite Front und bilden einen Korridor zur Krim. Präsident Putin schlägt immer kriegerischere Töne an.

Der Streik am Montag sorgte für Chaos an den Bahnhöfen – inzwischen hat sich die Lage normalisiert.
Große Wirkung...
Fünf NRW-Bahnen bestreikt und nichts ging mehr

Nach dem Warnstreik bei der Bahn hat sich der Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen über Nacht wieder normalisiert.

Politik & Wirtschaft
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland
KVB
Recht
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Aktuelle Videos
Alle Videos