Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Angriff auf Gasfeld: 35 Geiseln in Algerien bei Luftangriff getötet

Auf diesem Gas-Feld spielte sich das Kidnapping-Drama ab.
Auf diesem Gas-Feld spielte sich das Kidnapping-Drama ab.
Foto: dpa
Algier/Paris –  

Die Geiselnahme islamistischer Terroristen auf einem Gasfeld in Algerien hat offenbar zu einem Blutbad geführt. Ein Sprecher der Islamisten sagte der mauretanischen Nachrichtenagentur ANI, bei einem Luftschlag des algerischen Militärs seien am Donnerstag 35 Geiseln und 15 Kidnapper getötet worden.

Weitere sieben Geiseln sollen sich noch in der Gewalt der Entführer befinden. Die norwegische Regierung bestätigte am Mittag in Oslo, dass sie von Algerien offiziell über eine derzeit laufende Militäraktion auf dem Gasfeld In Amenas informiert worden sei. Zu Angaben über Opfer wollte sich ein Regierungssprecher im Gespräch mit dem Sender TV2 nicht äußern. Unter den Geiseln sind auch neun Norweger.

Der Hergang der Aktion und die tatsächliche Zahl der Opfer war zunächst unklar. Die Islamisten hatten am Mittwoch selbst damit gedroht, im Fall eines Militärangriffs ein Blutbad unter den Geiseln anzurichten. „Wir werden alle Geiseln töten, sollte die algerische Armee versuchen, sie mit Gewalt zu befreien“, hatte ein Sprecher der Terroristen der Agentur ANI gesagt.

Die Islamisten hatten am Mittwoch auf dem Gasfeld im Osten des Landes Dutzende westliche Arbeiter in ihre Gewalt gebracht und zwei Menschen getötet. Das algerische Militär hatte die Anlage daraufhin umstellt und alle Verhandlungen mit Terroristen abgelehnt. Hinter der Geiselnahme steht nach algerischen Angaben die Organisation Al-Kaida im islamischen Maghreb (AQMI). Die Rebellen fordern ein Ende des französischen Einsatzes in Mali.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Datenschützer fürchten den Missbrauch bei elektronischer Kennzeichenerfassung.
Datenschützer in Sorge
Maut: Kommt jetzt der gläserne Autofahrer?

Datenschützer fürchten den Missbrauch bei elektronischer Kennzeichenerfassung. Verkehrsminister Alexander Dobrindt wiegelt ab.

Bei der „HoGeSA“-Demo in Köln kam es zu heftigen Ausschreitungen mit der Polizei.
In Köln kamen 4000 Chaoten
Hooligan-Demo in Berlin: 10.000 Anmeldungen – Organisator kommt aus NRW

Bei dem Anmelder handelt es sich nach RBB-Recherchen um Dennis Runkel aus Menden im Sauerland. Runkel stammt aus dem Umfeld des virtuellen Hooligan-Netzwerkes „HoGeSa“.

In Ulm werden die „car2go“-Smarts aus dem Stadtbild verschwinden.
Carsharing
„car2go“ zieht sich aus erster Stadt zurück

Carsharing ist in – aber lohnt sich nur in Städten mit über 500.000 Einwohnern. Aus diesem Grund schließt „car2go“ seine Filiale in Ulm. Auch in Köln und Düsseldorf gibt es Veränderungen.

Politik & Wirtschaft
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland
KVB
Recht
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen