Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

G20-Gipfel: Obama kündigt Syrien-Erklärung an

Beim Gruppenfoto auf dem G20-Gipfel haben sich Kremlchef Putin und US-Präsident Obama nicht einmal angeschaut - getroffen haben sich die beiden Mächtigen aber doch.
Beim Gruppenfoto auf dem G20-Gipfel haben sich Kremlchef Putin und US-Präsident Obama nicht einmal angeschaut - getroffen haben sich die beiden Mächtigen aber doch.
 Foto: imago stock&people
St. Petersburg –  

Militärschlag oder nicht? Und wenn ja, wie? US-Präsident Barack Obama will sich am kommenden Dienstag mit einer Erklärung zum Konflikt in Syrien an seine Nation wenden. Das teilte er zum Ende des G20-Gipfels am Freitag in St. Petersburg mit.

Die Mehrheit des Gipfeltreffens sei überzeugt, dass das Regime des umstrittenen syrischen Präsidenten Baschar al-Assad einen Anschlag mit Giftgas gegen die eigene Bevölkerung verübt habe. „1400 Menschen wurden vergast“, sagte Obama. Darunter seien 400 Kinder gewesen.

Allerdings räumte Obama auch ein, dass die Staaten mehrheitlich ein Mandat des Weltsicherheitsrates für ein militärisches Eingreifen wünschten. „Es gibt eine Zeit, in der wir schwierige Entscheidungen treffen müssen“, sagte Obama.

Er wolle weiter im Kongress und international um Unterstützung für einen US-Militärschlag gegen Syrien zu werben.

Obama und Putin sprachen über Syrien-Frage

Assad-Verbündeter trifft Regime-Kritiker, Kremlchef trifft US-Präsident: Während des G20-Gipfels trafen sich Wladimir Putin und Barack Obama zu einem persönlichen Gespräch.

Gibt es für die Syrienfrage jetzt eine gemeinsame Antwort? Nein. „Wir sind jeder bei seiner Meinung geblieben, aber es gibt einen Dialog“, sagte Putin am Freitag zum Abschluss Gipfels. Während Russland ein enger Partner des syrischen Regimes ist, planen die USA einen Militärschlag gegen die Führung in Damaskus.

„Es war ein sehr informatives, konstruktives und freundliches Gespräch“, sagte Putin. Verabredet sei, dass sich bald die Außenminister beider Länder treffen und „dieses sehr schmerzhafte Thema“ besprechen.

Gegensätze bleiben

„Die Gegensätze bleiben bestehen“, sagte Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow der Agentur Interfax zufolge nach dem etwa halbstündigen Gespräch. Die diplomatischen Kontakte zur Syrienfrage zwischen den beiden UN-Vetomächten sollten aber vor allem im Herbst über die Außenministerien fortgesetzt werden, sagte Uschakow.

Obama hatte vor einigen Wochen ein geplantes bilaterales Treffen mit Putin abgesagt, aus Ärger über russisches Asyl für den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden. Den beiden Präsidenten wird ein schlechtes persönliches Verhältnis nachgesagt.

Putin sagte, er habe den Fall Snowden mit Obama nicht besprochen. „Wir haben nur über Syrien geredet.“ Ohnehin stelle sich die Frage einer Auslieferung des IT-Experten an die USA nicht, betonte der Kremlchef.

Das Weiße Haus bestätigte das Treffen, nannte aber keinerlei Details.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Den Banken geht das Geld aus. Die Griechen sind verzweifelt und die der Rest Europas nach dem Referendum ratlos und tief gespalten.
Fünf Fragen und Antworten
Griechenland-Krise: Wie geht es nun weiter?

Nach dem spektakulären „Oxi“ (Nein) der Griechen bahnen sich neue Härten für die Menschen an. Experten gehen davon aus, dass die griechischen Banken noch tagelang geschlossen sein werden.

Im Video: Einblick in ihr Geschäft
Julia (26) packt aus: Mein Leben als moderne Wanderhure

Eine moderne Wanderhure gibt tiefe Einblicke, wie ihr Geschäft und ihr Leben funktioniert.

Der neu gewählte erste stellvertretende AfD-Sprecher Alexander Gauland, die neue AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry und der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen (v.l.) auf dem Bundesparteitag der AfD in Essen.
Nach Machtwechsel in der AfD
Droht der Partei jetzt eine Austrittswelle?

Nach dem Sieg des nationalkonservativen Flügels innerhalb der AfD mit Frauke Petry an der Spitze, äußerten zahlreiche Mitglieder in den Landesverbänden die Absicht, die Partei zu verlassen. Der baden-württembergische Landeschef Bernd Kölmel trat am Montag bereits aus.

Politik & Wirtschaft

Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook

Kölner Verkehrs-Betriebe
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen
Zur mobilen Ansicht wechseln