Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Erneute Abwertung: Griechenland nur noch Ramsch!

Große Besorgnis: Griechenland wurde erneut abgewertet.
Große Besorgnis: Griechenland wurde erneut abgewertet.
 Foto: dpa
Athen –  

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands am Dienstag auf ein Ramsch-Niveau gesenkt und damit große Besorgnis in dem Land ausgelöst.

Die weitere Abwertung von BBB+ auf BB+ wurde als „unerklärlich“ bezeichnet. „Es ist nunmehr ein klar europäisches Thema“, sagte der griechische Regierungssprecher Giorgos Petalotis im griechischen Radio wenige Minuten nach der Abwertung. Es ist das erste Mal, dass der Sprecher in Athen so schnell auf eine Abwertung reagiert.

„Die Geldeinlagen in Griechenland sind sicher“, beschwichtigte der Regierungssprecher. „Die Verhandlungen mit dem IWF und die EU gehen bald zu Ende wir werden bald Unterstützung bekommen, hieß es. „Die Moral in der Regierung ist sehr gut. Wir tun was richtig ist“, fügte Petalotis hinzu.

Im staatlichen Fernsehen hieß es: „Es ist eine Attacke gegen das Land. Etwas muss jetzt dringend geschehen“. Viele Sender unterbrachen ihr Programm und berichteten vom „neuen Schlag gegen die Wirtschaft“ des Landes. Die Athener Börse war bereits am Nachmittag um sechs Prozent auf ein Jahrestief von 1696,68 Punkten gefallen.

Mehr dazu

Griechenland ist vom finanziellen Zusammenbruch bedroht. Deswegen hatte Athen die EU und den Internationalen Währungsfonds (IWF) am Freitag offiziell um Hilfe gebeten. Die Euro-Länder wollen Athen allein 2010 mit bis zu 30 Milliarden Euro unter die Arme greifen - Deutschland würde davon bis zu 8,4 Milliarden Euro übernehmen. Auf den IWF könnten zusätzlich bis zu 15 Milliarden Euro zukommen.

Weiterer Schock für die EU: Auch die Kreditwürdigkeit Portugals wurde von der Ratingagentur Standard & Poor’s weiter herabgesenkt: Von "A+" auf "A-". Die Börse in Lissabon stürzte ab. Auch der deutsche Leitindex Dax wurde um 2,37 Prozent nach unten gedrückt. "Die Herabstufung um zwei Noten reflektiert die vergrößerten haushaltspolitischen Risiken", erklärte der zuständige S&P-Länderanalyst Kai Stukenbrock bezogen auf Portugal.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Silvio Berlusconi will keine Politik mehr machen.
Italien
Silvio Berlusconi will keine Politik mehr machen

Muss die italienische Politik künftig ohne Berlusconi auskommen? Ich strebe auch danach, etwas mehr Ruhe zu haben und das Leben etwas mehr zu genießen“, sagte der 78-Jährige im staatlichen Fernsehen RAI.

Andrzej Duda hat die Präsidentschaftswahl in Polen gewonnen.
Polen
Duda siegt bei Präsidentenwahl

Das offizielle Ergebnis der Präsidenten-Stichwahl in Polen wird voraussichtlich am späten Montagabend bekannt gegeben. Doch die Prognosen scheinen klar: Wahlsieger ist der nationalkonservative Herausforderer Duda.

Die Schweiz hat Namen von Steuernsündern veröffentlicht.
Auch Prominente dabei
Schweiz nennt Namen deutscher Steuerbetrüger

Die Schweiz als Steuerparadies: Seit die Fahnder durch den Kauf von Bankdaten-CDs in der Vorhand sind, ist es für Steuerhinterzieher dort brenzlig geworden. Denn die Zeiten, dass ihre Namen nicht genannt werden, sind offenbar vorbei.

Politik & Wirtschaft

Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland

Kölner Verkehrs-Betriebe
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen