Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Einigung erzielt: Deutsche Bischöfe erlauben „Pille danach“

Die Bischöfe lassen die „Pille danach“ in katholischen Krankenhäusern zu.
Die Bischöfe lassen die „Pille danach“ in katholischen Krankenhäusern zu.
 Foto: dpa
Trier –  

Neue Regel im Fall der „Pille danach“: Katholische Krankenhäuser in Deutschland dürfen vergewaltigten Frauen das Medikament verordnen – wenn es die Befruchtung verhindert und nicht abtreibt.

Darauf haben sich die deutschen Bischöfe auf ihrer Frühjahrsvollversammlung in Trier geeinigt. Ausdrücklich wiesen die Bischöfe darauf hin, dass weiterhin keine Methoden angewendet werden dürfen, die zum Tod eines Embryos führen.

Mit ihrer Entscheidung folgen die Bischöfe der neuen Linie des Kölner Kardinals Joachim Meisner, der die „Pille danach“ kürzlich in seinem Erzbistum erlaubt hatte. Meisner war vorgeprescht, nachdem die Behandlung einer vergewaltigten Frau von zwei katholischen Krankenhäusern in Köln abgelehnt worden war.

Der Kurswechsel in der katholischen Kirche bei der „Pille danach“ sei möglich geworden, weil neue Präparate mit anderen Wirkweisen auf den Markt gekommen seien, teilte die Deutsche Bischofskonferenz weiter mit. Auf ihrer viertägigen Vollversammlung, die am Donnerstag zu Ende ging, haben die Bischöfe außerdem die Weichen für mehr Frauen in kirchlichen Führungsjobs gestellt.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Für Dienstag und Mittwoch
Bahn-Ersatzfahrplan steht - jeder dritte Fernzug fährt

Der XXL-Streik beginnt in diesen Minuten mit dem Streik im Güterverkehr. Die Bahn hat derweil den Ersatzfahrplan für die kommenden Tage für den Fernverkehr fertiggestellt.

Ein U-Boot in Murmansk (Archivfoto). Russische U-Boote wurden zuletzt in den schwedischen und finnischen Schären vermutet.
U-Boot-Zwischenfall
Finnland alarmiert 900.000 Reservisten

Russland rüstet gewaltig auf – und die Nervosität bei den Nachbarn steigt. Jetzt hat die finnische Regierung rund 900.000 Reservisten im Lande angeschrieben, um sie auf ihre Rolle im „Krisenfall“ vorzubereiten.

Claus Weselsky, Vorsitzender der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), zeigt sich ihm Bahnstreik unbeirrbar.
„Tarifeinheitsgesetz“
Bahnstreik: Darum übt die GDL gerade jetzt so viel Druck aus

Warum erhöht die GDL den Druck gerade jetzt so massiv und geht gleich 136 Stunden in den Streik? Das Zauberwort heißt: „Tarifeinheitsgesetz“. Denn das dürfte die Tariflandschaft bei der Bahn aufmischen.

Politik & Wirtschaft

Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland

Kölner Verkehrs-Betriebe
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen