l

Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Einigung erzielt: Deutsche Bischöfe erlauben „Pille danach“

Die Bischöfe lassen die „Pille danach“ in katholischen Krankenhäusern zu.
Die Bischöfe lassen die „Pille danach“ in katholischen Krankenhäusern zu.
Foto: dpa
Trier –  

Neue Regel im Fall der „Pille danach“: Katholische Krankenhäuser in Deutschland dürfen vergewaltigten Frauen das Medikament verordnen – wenn es die Befruchtung verhindert und nicht abtreibt.

Darauf haben sich die deutschen Bischöfe auf ihrer Frühjahrsvollversammlung in Trier geeinigt. Ausdrücklich wiesen die Bischöfe darauf hin, dass weiterhin keine Methoden angewendet werden dürfen, die zum Tod eines Embryos führen.

Mit ihrer Entscheidung folgen die Bischöfe der neuen Linie des Kölner Kardinals Joachim Meisner, der die „Pille danach“ kürzlich in seinem Erzbistum erlaubt hatte. Meisner war vorgeprescht, nachdem die Behandlung einer vergewaltigten Frau von zwei katholischen Krankenhäusern in Köln abgelehnt worden war.

Der Kurswechsel in der katholischen Kirche bei der „Pille danach“ sei möglich geworden, weil neue Präparate mit anderen Wirkweisen auf den Markt gekommen seien, teilte die Deutsche Bischofskonferenz weiter mit. Auf ihrer viertägigen Vollversammlung, die am Donnerstag zu Ende ging, haben die Bischöfe außerdem die Weichen für mehr Frauen in kirchlichen Führungsjobs gestellt.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Sabina (15) schloss sich den Barbaren-Truppen von IS an.
Sie kämpften für den IS
Samra (15) und Sabina (16) aus Österreich: Tod im Dschihad?

Die beiden Wiener Mädchen Samra (15) und Sabina (16) rissen im April von zu Hause aus, um im Dschihad mitzukämpfen. Jetzt soll eines der Mädchen bei Kämpfen ums Leben gekommen sein.

Die Aufräumarbeiten sind noch nicht vorbei, da scheint die Waffenruhe schon beendet.
Israel meldet
Mörser-Angriff: Palästinenser sollen Waffenruhe gebrochen haben

Die Waffenruhe scheint nach nur drei Wochen vorbei. Nach Angaben des Militärs schlug eine Mörsergranate in Südisrael ein, die vom Gazastreifen abgefeuert worden sei.

Vom solchen unanständigen Mails sollte man am Arbeitsplatz lieber die Finger lassen!
„Am Fötzchen“
Rauswurf nach anzüglicher E-Mail rechtens

Mitarbeiter sollten es sich besser zweimal überlegen, bevor sie ihrem Chef eine E-Mail mit anzüglichem Inhalt schicken. Eine solche Nachricht kann die fristlose Kündigung rechtfertigen.

Politik & Wirtschaft
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland
KVB
Recht
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen