Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Der erste große Krach im Schloss: Gauck wirft Mitarbeiter seiner Vorgänger raus

Von
Zog sich aus der Union Zorn zu: Bundespräsident Gauck
Zog sich aus der Union Zorn zu: Bundespräsident Gauck
Foto: dpa
Berlin –  

Er ist die klare Nummer eins, im Staat und bei den Umfragen. Bundespräsident Joachim Gauck hat in den Beliebtheitswerten selbst Kanzlerin Merkel überholt. Doch jetzt zieht er mit seiner Personalpolitik Unmut auf sich, vor allem aus der Union. Auch der Personalrat ist alarmiert.

Erstmals seit Gauck begann, der Präsident aller Deutschen sein zu wollen, gibt es – selbst wenn immer noch hinter vorgehaltener Hand – Kritik an dessen Strategie.

Der Vorwurf: Gauck breche ungewöhnlich hart mit der Zeit seiner Vorgänger Horst Köhler und Christian Wulff, hole fast nur Mitarbeiter aus dem rot-grünen Milieu ins Haus. „Das hat mit All-Parteien-Präsident gar nichts zu tun“, schimpft ein hochrangiger Unionspolitiker. „Er überzieht damit.“

Die Fakten: Gauck bestellte Kirchenmann David Gill zum Staatssekretär. Das SPD-Mitglied leitet das Haus und darf nebenbei Woche für Woche am Kabinettstisch von Schwarz-Gelb sitzen. Als Sprecher wurde zunächst der Künast-Vertraute Andreas Schulze (Grüne) installiert, während die von Köhler berufene Rundfunkjournalistin Petra Diroll nicht einmal mal mehr Gaucks Antritt bei den Mitarbeitern miterlebte. Als Nachfolgerin rückt ab September die Kölnerin Ferdos Forudastan nach. Die „Süddeutsche Zeitung“ bezeichnete die Frau des Grünen-Veteranen Michael Vesper als „linksliberal“ und ehemalige Juso-Aktivistin. Schulze leitet die „Stabsstelle Kommunikation“.

Die Total-Rasur der Wulff- und Köhler-Leute: Als Erstes musste neben Staatssekretär Lothar Hagebölling der Chef der Auslands-Abteilung, Botschafter Clemens von Goetze, gehen. Als Nachfolger wurde der Diplomat Peter Scholz bestimmt.

An der Spitze des Planungsstabes wurde der CDU-Mann Klemens Mömkes ausgetauscht. Für strategische Fragen ist nun Wolfram Stierle zuständig, Vertrauter von Staatssekretär Gill aus der Zeit in der EKD.

Als Referenten holte sich Gauck Ex-SPD-Mitarbeiter Johannes Sturm an seine Seite. „Die Fülle der Personalentscheidungen in eine politische Richtung werfen ein schlechtes Licht auf die Überparteilichkeit des Amtes“, sagt ein Top-CDU-Mann.

Auch im Präsidialamt gibt es Ärger über den Umgang mit einigen Mitarbeitern. In einem uns vorliegenden Schreiben wies der Personalrat klar auf seine Mitbestimmungsrechte hin. „Wenn sich aus der Umorganisation auch personelle Veränderungen ergeben, sind diese in den meisten Fällen durch den Personalrat zustimmungspflichtig“, heißt es.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Vielen Frauen bereitet ihre Menstruation jeden Monat heftige Beschwerden.
Professor fordert
Frauen sollen während der Periode frei haben

Wenn Frauen ihre Regelblutung haben, geht es ihnen oft dreckig. Ein britischer Gynäkologe fordert deshalb: Drei bezahlte Tage Menstruations-Urlaub für weibliche Mitarbeiter – jeden Monat!

Der neue Fünfer und Zehner sind seit dem Jahr schon im Umlauf. Im nächsten Jahr wird der 20-Euro-Schein folgen. Wie er bloß aussehen wird?
„Europa-Serie“
Der neue 20-Euro-Schein kommt im Februar

Nach dem Fünfer und Zehner reiht sich nun gesellig auch der 20-Euro-Schein in die neue „Europa-Serie“ ein. Die Dritte, der neuen Banknoten wird im Februar vorgestellt.

Bundesrat billigt Gesetz gegen pornografische Kinderbilder
Bundesrat hat entschieden
Fall Edathy: Gesetz gegen Kinderpornos wird verschärft

Der Bundesrat billigte am Freitag einen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht. Auslöser für die Gesetzesverschärfung war auch der Fall Sebastian Edathy.

Politik & Wirtschaft
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland

Kölner Verkehrs-Betriebe
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen