Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

25.000 protestieren in Frankfurt: Aufstand gegen die Bankenmacht

5000 Polizisten hatten seit Tagen die Demonstrations-Verbote der Stadt Frankfurt durchgesetzt.
5000 Polizisten hatten seit Tagen die Demonstrations-Verbote der Stadt Frankfurt durchgesetzt.
 Foto: dapd
Frankfurt –  

25.000 Aktivisten sind Samstag bei strahlendem Sonnenschein durch Frankfurts Innenstadt gezogen. Ihr Anliegen: der Protest gegen die Macht der Banken und Europas Sparpolitik. Ihr Ziel: die Europäische Zentralbank. Aufgerufen hatten Gewerkschaften, die Linke und das Bündnis Attac.

Doch die Empörung richtete sich nicht nur gegen die Exzesse des Kapitalismus, sondern auch gegen das Vorgehen der Frankfurter Stadtoberen. Bis auf die Großdemo am Samstag hatte man nämlich alle Proteste der „Blockupy“-Bewegung in der Main-Stadt verboten – aus Angst vor „Chaos“.

5000 Polizisten waren im Einsatz, schon auf den Autobahnen warteten Polizeieinheiten. Sie hielten Anreisende stundenlang auf Parkplätzen fest, stürmten Busse und filmten die Insassen. Trotz des martialischen Auftretens der Polizei blieb die Kundgebung gestern entspannt.

„Erschrocken“ zeigte sich SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles vom Demo-Bann: „Es ist richtig, gewaltfrei gegen die Übermacht der Banken zu demonstrieren.“ Auch der Liedermacher Konstantin Wecker durfte nicht auftreten. Wecker empört: „Mir ist noch nie das Singen verboten worden – nicht einmal in der DDR!“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
In den USA purzelten durch Fracking die Energiepreise.
Gas-Förderung in Deutschland
Regierung erlaubt Fracking – wie gefährlich ist die Technik?

Für die einen ist Fracking das neue Atom. Böse und unbeherrschbar. Für die anderen verspricht die unkonventionelle Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten eine Art moderneren Goldrausch.

Der Rundfunkbeitrag sinkt auf 17,50 Euro statt 17,98 Euro im Monat.
Wir beantworten die wichtigsten Fragen
Rundfunkbeitrag sinkt zum 1. April – bald noch günstiger?

Der Rundfunkbeitrag sinkt zum 1. April auf 17,50 Euro statt 17,98 Euro im Monat. Er wird seit 2013 pro Haushalt erhoben, die Rundfunkgebühr vorher pro Gerät.

Am Mittwoch streikt die Post – Briefe und Päckchen bleiben liegen.
Oster-Pakete bleiben liegen
Post-Zusteller streiken in ganz Nordrhein-Westfalen

Zusteller der Deutschen Post haben am Mittwoch in ganz Nordrhein-Westfalen die Arbeit niedergelegt. Briefe und Päckchen bleiben liegen.

Politik & Wirtschaft

Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland

Kölner Verkehrs-Betriebe
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen