Politik & Wirtschaft
Neuigkeiten aus der Welt der Politik und Wirtschaft

Empfehlen | Drucken | Kontakt

„Herrenwitz“ vor Cricketspielern: Sexismus-Debatte startet in Australien

Der Lebenspartner von Regierungschefin Julia Gillard steht in der Kritik.
Der Lebenspartner von Regierungschefin Julia Gillard steht in der Kritik.
Foto: dpa
Canberra –  

Die Sexismus-Debatte nimmt Fahrt auf - und wird auch in Australien zum Thema. Nach einer zotigen Bemerkung hat nicht Rainer Brüderle, sondern Tim Mathieson, Lebenspartner von Australiens Regierungschefin Julia Gillard, die Diskussion losgetreten.

Mathieson soll Cricketspielern bei einem Empfang am Montagabend regelmäßige Prostata-Untersuchungen empfohlen haben: „am besten von einer kleinen asiatischen Ärztin.“ Seit dieser Bemerkung wird auch am anderen Ende der Welt heiß diskutiert.

Besonders pikant: Julia Gillard (51) war vor einem Jahr im Parlament gegen Sexismus auf die Barrikaden gegangen. Damals bezeichnete sie den konservativen Oppositionsführer Tony Abbott als Frauenhasser. Auslöser war ein Skandal um den Parlamentspräsidenten, der frauenverachtende SMS-Botschaften an einen Mitarbeiter geschickt hatte.

Auch Tony Abbott war mit sexistischen Bemerkungen aufgefallen. „Ich toleriere keine Lektion über Sexismus und Frauenfeindlichkeit von diesem Mann. Wenn er wissen will, wie Frauenhass im modernen Australien aussieht, muss er nur in den Spiegel schauen“, rief Gillard damals aufgebracht. Die Opposition forderte von der Regierungschefin die Entlassung Abbotts.

Zum „Herrenwitz“ ihres eigenen Lebenspartners sagte Gillard am Dienstag: „Er hat eingesehen, dass der Witz geschmacklos war.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Politik & Wirtschaft
Neue EU Verordnung
"Pille danach" ab 2015 ohne Rezept erhältlich

Deutschland war eins der letzten Länder, das die "Pille danach" nur nach einem Arztgespräch verordnete. Dank der EU wird das Notfall-Verhütungsmittel bald auch in Deutschland rezeptfrei erhältlich sein. Das gefällt der CDU allerdings gar nicht.

Die Frauenquote muss bis 2016 in Unternehmen erfüllt werden.
Historische Entscheidung
Koalition einigt sich auf die Frauenquote

Lange wurde diskutiert, jetzt hat sich die Koalition geeinigt. Ab 2016 müssen mindestens 30 Prozent der Aufsichtsratsposten in rund 100 börsenorientierten Unternehmen mit Frauen besetzt werden.

Viele kehrten bisher gern auf einen schnellen Snack bei Burger King ein. Das wird sich nun wohl ändern.  Burger King kämpft mit Image-Problemen.
Skandal um Yi-Ko
So krass wenden sich Kunden von Burger King ab

Das Vertrauen der Kunden in Burger King ist massiv beschädigt, zeigt eine aktuelle Umfrage.

Politik & Wirtschaft
Brutto-Netto Rechner
Optimieren Sie Ihr Gehalt:
Bruttogehalt (Euro mtl.)
St.-Kl.

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Unternehmen im Rheinland
Kölner Verkehrs-Betriebe
Arbeitslosengeldrechner
Wie viel Arbeitslosengeld steht Ihnen zu?
Bruttogehalt (jährl. Euro) Steuerklasse
Kinder Ja Nein Berechnen