Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Zwei Schwerverletzte: Lexus-Testfahrer stirbt bei Frontal-Unfall

Foto: Dirk Brassel
Boos –  

Schon wieder ist ein Testfahrer bei einem schrecklichen Unfall getötet worden.

Bei einem Frontalzusammenstoß auf einer Landstraße in der Nähe des Nürburgrings kam der Chef-Testingenieur des japanischen Autobauers Lexus, Hiromu Naruse, ums Leben.

Naruse war nach Angaben der Polizei mit einem Lexus auf dem Rückweg von der Rennstrecke, als er in einer lang gezogenen Linkskurve mit einem BMW zusammenstieß. Auch in diesem Auto saßen ein 34-jähriger und ein 33-jähriger Testfahrer, die schwer verletzt wurden. Der ältere von beiden schwebt noch in Lebensgefahr. Alle Unfallbeteiligten hätten Helme getragen, teilte die Polizei mit.

Der Japaner war hinter dem Steuer eingeklemmt und musste mit der Rettungsschere freigeschnitten werden. Die genaue Unfallursache war zunächst unklar. Zur Spurensicherung wurde ein Gutachter eingeschaltet.

Video zum Thema

Beide Unfallwagen sind Prototypen im Test. Bei dem Fahrzeug, das Naruse fuhr, handelte es sich Polizeiangaben zufolge um einen Prototyp im Wert von rund 1,5 Millionen Euro. Der BMW sei ein Serienfahrzeug gewesen. An beiden Autos entstand Totalschaden.

Seit 1963 war der 67-jährige Hiromu Naruse bei der Toyota Motor Corporation, dem Mutterkonzern von Lexus, beschäftigt. Zuletzt war er auch Chef des Gazoo Racing Teams von Lexus, das Mitte Mai zum dritten Mal in Folge am ADAC-24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilnahm.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Scharfe Alternative: Gemeinsam mit einer kleinen Brauerei entwickelte ein Unternehmer aus Bad Dürkheim ein extra scharfes Chili-Bier.
Exotik statt Tradition
Warum gibt's jetzt Bier mit Spargel und Chili?

106,6 Liter Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch der Absatz geht seit Jahren zurück. Craft-Beer soll den Brauern aus der Krise helfen.

Wo könnte die Maschine abgestürzt sein? Australische Behörden sind auf der Suche nach dem verschollenen Flugzeug.
Treibgut entdeckt
Wrackteile von MH370 gefunden?

Knapp sieben Wochen nach dem Verschwinden des malaysischen Flugzeugs wurde Treibgut an die australische Küste geschwemmt. Dabei könnte es sich um Überreste des Flugzeugwracks von Flug MH370 handeln.

Die Londoner Polizeibehörde Scotland Yard gibt zunächst keine weiteren Auskünfte. Derzeit befindet sich eine Mordverdächtige in Gewahrsam.
Leichenfund von London
43-Jährige Frau soll Kleinkinder getötet haben

Nach dem grausigen Fund dreier Kinderleichen am Dienstag gibt es nun erste Erkenntnisse zu den Opfern. Es handelt sich um zwei dreijährige Jungen und ein vierjähriges Mädchen.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien