Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Zwei Schwerverletzte: Lexus-Testfahrer stirbt bei Frontal-Unfall

 Foto: Dirk Brassel
Boos –  

Schon wieder ist ein Testfahrer bei einem schrecklichen Unfall getötet worden.

Bei einem Frontalzusammenstoß auf einer Landstraße in der Nähe des Nürburgrings kam der Chef-Testingenieur des japanischen Autobauers Lexus, Hiromu Naruse, ums Leben.

Naruse war nach Angaben der Polizei mit einem Lexus auf dem Rückweg von der Rennstrecke, als er in einer lang gezogenen Linkskurve mit einem BMW zusammenstieß. Auch in diesem Auto saßen ein 34-jähriger und ein 33-jähriger Testfahrer, die schwer verletzt wurden. Der ältere von beiden schwebt noch in Lebensgefahr. Alle Unfallbeteiligten hätten Helme getragen, teilte die Polizei mit.

Der Japaner war hinter dem Steuer eingeklemmt und musste mit der Rettungsschere freigeschnitten werden. Die genaue Unfallursache war zunächst unklar. Zur Spurensicherung wurde ein Gutachter eingeschaltet.

Video zum Thema
Lexus-Testfahrer stirbt bei Frontalunfall

Beide Unfallwagen sind Prototypen im Test. Bei dem Fahrzeug, das Naruse fuhr, handelte es sich Polizeiangaben zufolge um einen Prototyp im Wert von rund 1,5 Millionen Euro. Der BMW sei ein Serienfahrzeug gewesen. An beiden Autos entstand Totalschaden.

Seit 1963 war der 67-jährige Hiromu Naruse bei der Toyota Motor Corporation, dem Mutterkonzern von Lexus, beschäftigt. Zuletzt war er auch Chef des Gazoo Racing Teams von Lexus, das Mitte Mai zum dritten Mal in Folge am ADAC-24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilnahm.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Kurz und heftig: Die Windhose deckte dutzende Häuser ab.
Temperatursturz
Windhose verwüstet Kleinstadt Framersheim

Unwetter haben in der Nacht zum Mittwoch die Hitze in Deutschland jäh beendet. Der rheinhessische Ort Framersheim wurde verwüstet. Gesamtschaden: acht bis zehn Millionen Euro.

Durch die Verhaftung konnte die Ausreise in das syrisch-irakische Kriegsgebiet verhindert werden.
Kurz vor Ausreise
Spezialkräfte nehmen mutmaßlichen Islamisten in Wuppertal fest

Er soll eine Reise in das syrisch-irakische Kriegsgebiet geplant haben. Aber die Ermittler waren schneller. Sie nahmen den mutmaßlichen Islamisten in Wuppertal fest.

Die Polizei will herausfinden, wie es zu dem Unfall kommen konnte. (Symbolfoto)
In Handschellen gelegt
Er aß ein Stück Torte - Junge nach Schlägen tot

Im US-Bundesstaat Maryland wurde ein neunjähriger Junge zu Tode geprügelt. Der Lebensgefährte seiner Mutter soll den Jungen in Handschellen gelegt und dann geschlagen haben, da er ohne Erlaubnis ein Stück Geburtstagstorte gegessen haben soll.

Panorama

Anzeige

Wenn die Liga „ESL One“ in Köln gastiert, könnte das zweitägige Turnier das bisher weltweit größte seiner Art werden.

Das weltweit größte Counter-Strike-Turnier in der LANXESS arena.

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Spezialthemen
Zur mobilen Ansicht wechseln