Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Zwei Schwerverletzte: Lexus-Testfahrer stirbt bei Frontal-Unfall

Foto: Dirk Brassel
Boos –  

Schon wieder ist ein Testfahrer bei einem schrecklichen Unfall getötet worden.

Bei einem Frontalzusammenstoß auf einer Landstraße in der Nähe des Nürburgrings kam der Chef-Testingenieur des japanischen Autobauers Lexus, Hiromu Naruse, ums Leben.

Naruse war nach Angaben der Polizei mit einem Lexus auf dem Rückweg von der Rennstrecke, als er in einer lang gezogenen Linkskurve mit einem BMW zusammenstieß. Auch in diesem Auto saßen ein 34-jähriger und ein 33-jähriger Testfahrer, die schwer verletzt wurden. Der ältere von beiden schwebt noch in Lebensgefahr. Alle Unfallbeteiligten hätten Helme getragen, teilte die Polizei mit.

Der Japaner war hinter dem Steuer eingeklemmt und musste mit der Rettungsschere freigeschnitten werden. Die genaue Unfallursache war zunächst unklar. Zur Spurensicherung wurde ein Gutachter eingeschaltet.

Video zum Thema

Beide Unfallwagen sind Prototypen im Test. Bei dem Fahrzeug, das Naruse fuhr, handelte es sich Polizeiangaben zufolge um einen Prototyp im Wert von rund 1,5 Millionen Euro. Der BMW sei ein Serienfahrzeug gewesen. An beiden Autos entstand Totalschaden.

Seit 1963 war der 67-jährige Hiromu Naruse bei der Toyota Motor Corporation, dem Mutterkonzern von Lexus, beschäftigt. Zuletzt war er auch Chef des Gazoo Racing Teams von Lexus, das Mitte Mai zum dritten Mal in Folge am ADAC-24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilnahm.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Kurioser Abholzettel
„Bär vor der Tür“: Postbote kann Paket nicht zustellen

Ein kanadischer Postbote konnte ein Paket nicht zustellen. Grund: Vor der Haustür des Empfängers lauerte ein Bär. Hier die kuriose Geschichte!

Eine Hebamme in Dortmund erhält nach einer tödlichen Hausgeburt eine Haftstrafe und lebenslanges Berufsverbot.
Schock-Fall aus Unna
Nach tödlicher Hausgeburt: Haftstrafe für Hebamme

Eine Hausgeburt endete tödlich: Wegen Fehlverhaltens muss die Ärztin, die auch Hebamme ist, sechs Jahre und neun Monate in Haft. Zudem verhängte das Gericht lebenslanges Berufsverbot.

Ein riesiger Krater tat sich auf der Straße auf. Die Pkw-Insassen hatten keine Chance.
Fast sieben Meter tief
Auto rast in Monster-Krater – sechs Tote

Der Fahrer hatte nachts bei schlechter Sicht keine Chance, dem Erdloch auszuweichen, dass sich über die ganze Fahrbahn erstreckte.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien