Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Zwei Schwerverletzte: Lexus-Testfahrer stirbt bei Frontal-Unfall

Foto: Dirk Brassel
Boos –  

Schon wieder ist ein Testfahrer bei einem schrecklichen Unfall getötet worden.

Bei einem Frontalzusammenstoß auf einer Landstraße in der Nähe des Nürburgrings kam der Chef-Testingenieur des japanischen Autobauers Lexus, Hiromu Naruse, ums Leben.

Naruse war nach Angaben der Polizei mit einem Lexus auf dem Rückweg von der Rennstrecke, als er in einer lang gezogenen Linkskurve mit einem BMW zusammenstieß. Auch in diesem Auto saßen ein 34-jähriger und ein 33-jähriger Testfahrer, die schwer verletzt wurden. Der ältere von beiden schwebt noch in Lebensgefahr. Alle Unfallbeteiligten hätten Helme getragen, teilte die Polizei mit.

Der Japaner war hinter dem Steuer eingeklemmt und musste mit der Rettungsschere freigeschnitten werden. Die genaue Unfallursache war zunächst unklar. Zur Spurensicherung wurde ein Gutachter eingeschaltet.

Video zum Thema
Lexus-Testfahrer stirbt bei Frontalunfall

Beide Unfallwagen sind Prototypen im Test. Bei dem Fahrzeug, das Naruse fuhr, handelte es sich Polizeiangaben zufolge um einen Prototyp im Wert von rund 1,5 Millionen Euro. Der BMW sei ein Serienfahrzeug gewesen. An beiden Autos entstand Totalschaden.

Seit 1963 war der 67-jährige Hiromu Naruse bei der Toyota Motor Corporation, dem Mutterkonzern von Lexus, beschäftigt. Zuletzt war er auch Chef des Gazoo Racing Teams von Lexus, das Mitte Mai zum dritten Mal in Folge am ADAC-24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilnahm.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Bei minus 15 Grad Kälte
Mann hält seine tote Frau stundenlang im Arm

Es ist ein Bild, das unter die Haut geht. In der chinesischen Stadt Shenyang sitzt bei -15 Grad ein Mann auf der Straße, hält seine Frau im Arm stundenlang. Sie ist tot.

Bei Ausschreitungen zwischen Linke gegen Rechte wurde ein Polizist leicht verletzt.
Linke gegen Partei „Die Rechte“
Polizist bei Ausschreitungen in Dortmund verletzt

Bei Ausschreitungen in Dortmund ist ein Polizist leicht verletzt worden, als Linke gegen die Partei „Die Rechte“ eine Gegendemonstration starten. Dabei warfen sie mit Pflastersteine, Flaschen und Böller.

Elf Menschen wurden verletzt, zwei von ihnen schwer.
Elf Verletzte in Dijon
Mit „Allahu Akbar“-Rufen in Passanten gerast

Ein Mann hat am Sonntagabend in Dijon mit seinem Auto unter „Allahu Akbar“-Rufen („Gott ist groß“) mehrere Passanten angefahren.

Panorama

Anzeige

Wie jedes Jahr bieten die Bläck Fööss ihrem Publikum auch zum Jahreswechsel 2014/15 eine Party der Spitzenklasse.

Die Kölsche Kultband lädt zur größten Silvesterparty der Stadt. Mit einer tollen Show und funkelndem Feuerwerk!

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien