Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Zwei Schwerverletzte: Lexus-Testfahrer stirbt bei Frontal-Unfall

 Foto: Dirk Brassel
Boos –  

Schon wieder ist ein Testfahrer bei einem schrecklichen Unfall getötet worden.

Bei einem Frontalzusammenstoß auf einer Landstraße in der Nähe des Nürburgrings kam der Chef-Testingenieur des japanischen Autobauers Lexus, Hiromu Naruse, ums Leben.

Naruse war nach Angaben der Polizei mit einem Lexus auf dem Rückweg von der Rennstrecke, als er in einer lang gezogenen Linkskurve mit einem BMW zusammenstieß. Auch in diesem Auto saßen ein 34-jähriger und ein 33-jähriger Testfahrer, die schwer verletzt wurden. Der ältere von beiden schwebt noch in Lebensgefahr. Alle Unfallbeteiligten hätten Helme getragen, teilte die Polizei mit.

Der Japaner war hinter dem Steuer eingeklemmt und musste mit der Rettungsschere freigeschnitten werden. Die genaue Unfallursache war zunächst unklar. Zur Spurensicherung wurde ein Gutachter eingeschaltet.

Video zum Thema
Lexus-Testfahrer stirbt bei Frontalunfall

Beide Unfallwagen sind Prototypen im Test. Bei dem Fahrzeug, das Naruse fuhr, handelte es sich Polizeiangaben zufolge um einen Prototyp im Wert von rund 1,5 Millionen Euro. Der BMW sei ein Serienfahrzeug gewesen. An beiden Autos entstand Totalschaden.

Seit 1963 war der 67-jährige Hiromu Naruse bei der Toyota Motor Corporation, dem Mutterkonzern von Lexus, beschäftigt. Zuletzt war er auch Chef des Gazoo Racing Teams von Lexus, das Mitte Mai zum dritten Mal in Folge am ADAC-24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilnahm.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Am Ballermann wurden acht Frauen festgenommen, die betrunkene Touristen ausgeraubt haben sollen.
Acht Festnahmen
Betrunkene Mallorca-Urlauber von Klau-Huren ausgeraubt

Die spanische Polizei hat auf Mallorca in der deutschen Urlauberhochburg um den „Ballermann“ acht Frauen festgenommen. Sie stehen unter Verdacht, angetrunkene Touristen ausgeraubt zu haben.

In diesem Tunnel soll sich ein Zug mit Nazigold befinden.
Denkmalschützer „zu 99 Prozent sicher“
Wurde in einem Tunnel in Polen ein Zug mit Nazigold gefunden?

Polens oberster Denkmalschützer Piotr Zuchowski ist „zu 99 Prozent sicher“, dass sich in einem unterirdischen Tunnel in Niederschlesien ein Zug aus dem Zweiten Weltkrieg befindet. Der Inhalt des Zuges ist extrem wertvoll.

Sebastian Mikiciuk (r.) und Klaudiusz Golos haben das Cabrio auf den Kopf gestellt. Fahrtüchtig ist es trotzdem.
Kurioser Umbau
Tüftler stellen Cabrio auf den Kopf

Ja, gibt's das denn? Steht dieses Auto wirklich auf dem Kopf? Oder spielt die Wahrnehmung einem etwa einen Streich? Einmal blinzeln und siehe da: Der rote Flitzer steht tatsächlich auf dem Kopf! Warum das denn?

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln