l

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Zeitung berichtet: Kampusch-Vater will den Film stoppen

Natascha Kampusch bei der Filmpremiere von „3096 Tage“ in Wien. Sie hatte das Filmprojekt über ihre Entführung unterstützt.
Natascha Kampusch bei der Filmpremiere von „3096 Tage“ in Wien. Sie hatte das Filmprojekt über ihre Entführung unterstützt.
Foto: dpa
Wien –  

Der Familienstreit um Natascha Kampusch geht in die nächste Runde. Nun will ihr Vater, Ludwig Koch, juristisch gegen den Film „3096 Tage“ vorgehen.

Der Anwalt des Vaters, Dietmar Heck, überlege sogar, eine einstweilige Verfügung gegen den Film zu erwirken, schreibt die Zeitung „Österreich“ auf ihrer Internetseite.

Ludwig Koch befindet sich auf einem merkwürdigen Feldzug gegen seine eigene Tochter, Natascha Kampusch.
Ludwig Koch befindet sich auf einem merkwürdigen Feldzug gegen seine eigene Tochter, Natascha Kampusch.
Foto: dpa

Der Grund: Natatscha Kampuschs Vater fühle sich in dem Kinofilm falsch dargestellt. Er werde fälschlicherweise als Mann mit schweren Alkoholproblemen dargestellt, meint er. Sogar am Abend vor der Entführung der damals zehnjährigen Natascha sei er betrunken gewesen, suggeriere der Film.

Das Drama um Natascha Kampusch eskaliert damit weiter. Kurz vor dem Start des Films hatte Koch ein Buch über seine Tochter veröffentlicht, in dem er sie der Lüge bezichtigt.

Natascha Kampusch hatte sich daraufhin betroffen gezeigt. Die junge Frau kann sich auf die Unterstützung ihrer Eltern offenbar nicht verlassen. Sie lebt zurückgezogen in Österreich, Kontakt scheint es nur noch über die Medien zu geben.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Süßes Video
Dieses Wiesel ist in eine Katze verliebt

Wie niedlich ist das denn? Ein Wiesel ist ganz verliebt in eine Baby-Katze und möchte alles dafür tun, Aufmerksamkeit zu bekommen. Ob es gelingt, können Sie im Video schauen.

Auf der gekenterten Costa Concordia starben 32 Menschen im Januar 2012. Zwei überlebenden deutsche Opfer erhalten nun Schadenersatz.
Gesunkenes Kreuzfahrtschiff
Deutsche „Costa Concordia“-Opfer erhalten Schadenersatz

Zweieinhalb Jahre ist das Unglück der „Costa Concordia“ nun schon her. Jetzt bekommen die ersten beiden überlebenden deutschen „Opfer“ Schadenersatz.

Zwei Mönche sind wegen Frauen und Drogen aus ihrem Kloster geflogen.
Festgenommen und verbannt
Buddhistische Mönche schmuggelten Drogen und Frauen ins Kloster

Diese beiden haben gesündigt: Zwei Mönche aus Kambodscha sind aus ihrem Kloster geflogen, weil sie Frauen und Rauschgift in ihre Räume geschmuggelt haben - nicht ihr erstes Vergehen.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien