Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Zahl der Überfälle gestiegen : Wer schützt uns vor den Einbrecher-Horden?

Viele Einbrüche passieren in der Dunkelheit – in immerhin 61 000 Fällen kamen die dreisten Diebe sogar am Tag.
Viele Einbrüche passieren in der Dunkelheit – in immerhin 61 000 Fällen kamen die dreisten Diebe sogar am Tag.
 Foto: dpa
Berlin –  

Sie schlagen zu, immer öfter und brutaler: Alle vier Minuten greifen Einbrecher in Deutschland zum Stemmeisen. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik hervor, die am Mittwoch vorgestellt wird. Wir geben Tipps, wie Sie Ihre Wohnung sicherer machen können.

Ein malerisches Haus in Plön bei Lübeck. Weiße Pforte, Garten, Reetdach – eine feine Wohngegend. Was am Donnerstag hinter der Fassade geschah, kann nur Gisela L. wissen – doch die 78-jährige Bankierswitwe ist tot.

Eine Freundin entdeckte ihre Leiche in einem Raum des Hauses, übersät mit Messerstichen. „Der Notarzt konnte nur den Tod der Frau feststellen“, so Polizeisprecher Matthias Arends.

Warum Gisela L. sterben musste, ist unklar. Wahrscheinlich ist laut Staatsanwaltschaft, dass sie Einbrecher überraschte, die ihre Wohnung plünderten. Und das Traumhaus zum Todeshaus machten.

Immer häufiger werden Menschen in Deutschland zu Opfern eines Einbruches. Das besagt die aktuelle Kriminalstatistik. Im vergangenen Jahr gab es 144.117 Einbrüche – im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 8,7 Prozent. Auch die Zahl der Raubüberfälle in Wohnungen stieg - mit 3025 Fällen um 3,9 Prozent. „Die neuesten Zahlen sind alarmierend. Die Kosten für die Einbruchschäden haben mit rund 470 Millionen Euro einen neuen Rekord erreicht“, sagte Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Deutschen Versicherungswirtschaft, der „Welt am Sonntag“.

Laut Statistik bleiben die Täter meist unerkannt, die Anzahl der aufgeklärten Taten sinkt. André Schulz, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter: „Die Täter gehen weiterhin glücklichen Zeiten entgegen.“

Opferschützer rufen zu mehr Vorbeugung auf. „Die psychischen Folgen von Einbrüchen werden total unterschätzt“, sagte Veit Schiemann, Sprecher der Opferschutzorganisation Weißer Ring. „Viele Bestohlene verlieren das Vertrauen in ihre Wohnung. Oft haben sie auch Angst, dass der Einbrecher wiederkommt.“

Der Berliner Jürgen Hubertus K. hat das am eigenen Leib erfahren. Diebe verschafften sich Zugang zu seiner Wohnung, klauten Schmuck und Elektrogeräte. „Das ist ein Gefühl der tiefsten Verunsicherung“, sagte er. „Man lebt danach immer in der Angst, es könnte jemand in der Wohnung sein, schaltet etwa schneller das Licht an.“

Das Problem: „Die Wohnungen in Deutschland sind nicht gut gesichert“, sagte Schiemann. Sein Vorwurf: „In Deutschland wird nicht mal ein Euro pro Bürger und Jahr für die Prävention von Kriminalität ausgegeben.“

So schützen Sie sich richtig

Die Polizei rät zu Sicherheits- und Zusatzschlössern und einbruchhemmenden Türen. Denn: So gesicherte Türen zu öffnen, erfordert einen hohen Zeitaufwand und verursacht Lärm. Das mögen selbst Profis nicht.
Wertsachen nicht offen iegen lassen, wertvolle Gegenstände in einem Banktresor bunkern, Fenster schließen, Schlüssel nicht auf dem Grundstück verstecken. Infos unter
www.polizei-beratung.de

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Lustiger Selbstversuch
Video: Was passiert, wenn man sich mit Mentos am Körper in ein Cola-Bad legt?

Wie sieht es wohl aus, wenn man mit Mentos am Körper in Cola steigt? Die Frage hat sich ein junger Mann gestellt. Durch einen lustigen Selbstversuch konnte er sie beantworten.

Bei der Entdeckung einer Marihuana-Plantage in Lüneburg hat die Polizei Drogen im Wert von einer halben Million Euro sichergestellt.
Indoor-Plantage in Lüneburg aufgeflogen
Polizei stellt Marihuana im Wert von 500.000 Euro sicher

Es war der Hinweis von Passanten auf „komische Gerüche“, der die Polizei auf den Plan brachte: Im niedersächsischen Lüneburg hoben die Ermittler eine große „Indoor-Plantage“ aus.

Sie wollte sich selbst durch das Leid ihres Sohns in den Mittelpunkt drängen. Um das zu erreichen, vergiftete sie ihren Jungen über Jahre mit Salzlösungen.
Sie wollte Mitleid
US-Bloggerin vergiftete ihren Sohn (5) über Jahre

Sie wollte Aufmerksamkeit. In sozialen Netzwerken postete sie regelmäßig den Leidensweg ihres Sohns. Nun wurde ermittelt, dass die Mutter des kleinen Garnett selbst für seinen Tod verantwortlich ist.

Panorama

Anzeige

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien