Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Zahl der Überfälle gestiegen : Wer schützt uns vor den Einbrecher-Horden?

Viele Einbrüche passieren in der Dunkelheit – in immerhin 61 000 Fällen kamen die dreisten Diebe sogar am Tag.
Viele Einbrüche passieren in der Dunkelheit – in immerhin 61 000 Fällen kamen die dreisten Diebe sogar am Tag.
 Foto: dpa
Berlin –  

Sie schlagen zu, immer öfter und brutaler: Alle vier Minuten greifen Einbrecher in Deutschland zum Stemmeisen. Das geht aus der Polizeilichen Kriminalstatistik hervor, die am Mittwoch vorgestellt wird. Wir geben Tipps, wie Sie Ihre Wohnung sicherer machen können.

Ein malerisches Haus in Plön bei Lübeck. Weiße Pforte, Garten, Reetdach – eine feine Wohngegend. Was am Donnerstag hinter der Fassade geschah, kann nur Gisela L. wissen – doch die 78-jährige Bankierswitwe ist tot.

Eine Freundin entdeckte ihre Leiche in einem Raum des Hauses, übersät mit Messerstichen. „Der Notarzt konnte nur den Tod der Frau feststellen“, so Polizeisprecher Matthias Arends.

Warum Gisela L. sterben musste, ist unklar. Wahrscheinlich ist laut Staatsanwaltschaft, dass sie Einbrecher überraschte, die ihre Wohnung plünderten. Und das Traumhaus zum Todeshaus machten.

Immer häufiger werden Menschen in Deutschland zu Opfern eines Einbruches. Das besagt die aktuelle Kriminalstatistik. Im vergangenen Jahr gab es 144.117 Einbrüche – im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um 8,7 Prozent. Auch die Zahl der Raubüberfälle in Wohnungen stieg - mit 3025 Fällen um 3,9 Prozent. „Die neuesten Zahlen sind alarmierend. Die Kosten für die Einbruchschäden haben mit rund 470 Millionen Euro einen neuen Rekord erreicht“, sagte Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Deutschen Versicherungswirtschaft, der „Welt am Sonntag“.

Laut Statistik bleiben die Täter meist unerkannt, die Anzahl der aufgeklärten Taten sinkt. André Schulz, Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter: „Die Täter gehen weiterhin glücklichen Zeiten entgegen.“

Opferschützer rufen zu mehr Vorbeugung auf. „Die psychischen Folgen von Einbrüchen werden total unterschätzt“, sagte Veit Schiemann, Sprecher der Opferschutzorganisation Weißer Ring. „Viele Bestohlene verlieren das Vertrauen in ihre Wohnung. Oft haben sie auch Angst, dass der Einbrecher wiederkommt.“

Der Berliner Jürgen Hubertus K. hat das am eigenen Leib erfahren. Diebe verschafften sich Zugang zu seiner Wohnung, klauten Schmuck und Elektrogeräte. „Das ist ein Gefühl der tiefsten Verunsicherung“, sagte er. „Man lebt danach immer in der Angst, es könnte jemand in der Wohnung sein, schaltet etwa schneller das Licht an.“

Das Problem: „Die Wohnungen in Deutschland sind nicht gut gesichert“, sagte Schiemann. Sein Vorwurf: „In Deutschland wird nicht mal ein Euro pro Bürger und Jahr für die Prävention von Kriminalität ausgegeben.“

So schützen Sie sich richtig

Die Polizei rät zu Sicherheits- und Zusatzschlössern und einbruchhemmenden Türen. Denn: So gesicherte Türen zu öffnen, erfordert einen hohen Zeitaufwand und verursacht Lärm. Das mögen selbst Profis nicht.
Wertsachen nicht offen iegen lassen, wertvolle Gegenstände in einem Banktresor bunkern, Fenster schließen, Schlüssel nicht auf dem Grundstück verstecken. Infos unter
www.polizei-beratung.de

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Am Sonntagabend raste ein Auto frontal und ungebremst in eine gut besuchte Eisdiele. Zwei Menschen starben, darunter ein Kleinkind. Neun weitere wurden verletzt, teils schwer.
Drama in Bremervörde
Auto rast in Eisdiele - zwei Tote

Am Sonntagabend ereignete sich Furchtbares in Bremervörde: Eine Frau rast mit ihrem Kombi ungebremst in eine Eisdiele. Zwei Menschen starben, zahlreiche werden verletzt. In der Eisdiele bietet sich noch immer ein Bild des Grauens.

Helene Fischer bei ihrem Auftritt im Olympiastadion
Kollabiert
Todesfall bei Helene Fischer-Konzert in Berlin

Drama beim Berlin-Konzert von Schlagerstar Helene Fischer am Sonnabend im Berliner Olympiastadion: Im Publikum bricht ein Mann zusammen - die Sängerin ("Atemlos") weiß von nichts, der Mann stirbt im Krankenhaus.

Die aktuelle Gedenkstätte für die Opfer der Germanwings-Katastrophe nahe des Absturzortes in Le Vernet.
Germanwings-Katastrophe
Termin für Trauer-Zeremonie in Frankreich festgelegt

Vier Monate nach dem Germanwings-Absturz wird mit einer Trauerfeier in der Absturzregion in den französischen Alpen am 24. Juli der 150 Opfer gedacht.

Panorama

Anzeige

Wenn die Liga „ESL One“ in Köln gastiert, könnte das zweitägige Turnier das bisher weltweit größte seiner Art werden.

Das weltweit größte Counter-Strike-Turnier in der LANXESS arena.

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Spezialthemen
Zur mobilen Ansicht wechseln