Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wirtschaftskrise in Spanien: Tomatenschlacht kostet erstmals Eintritt

Mit viel Freude dabei: Die Krieger der Tomatenschlacht.
Mit viel Freude dabei: Die Krieger der Tomatenschlacht.
Foto: dpa
Valencia –  

Wildes Kampfgeschrei hallt durch die Gassen, die Straßen färben sich scheinbar blutrot - einmal im Jahr verkommt die Kleinstadt Buñol im Osten Spaniens zum Schauplatz einer großen Sauerei: Denn dann treffen sich mal wieder zehntausende fremde Menschen zur „größten Tomatenschlacht der Welt“.

Neu in diesem Jahr: Erstmals seit Beginn kostet die Teilnahme an dem irren „Kultur-Event“ nämlich zehn Euro Eintritt. Denn der Gemeinde fehlt aufgrund der Wirtschaftskrise schlichtweg Geld.

Bei Regen, Blitz und Donner trafen sich am Mittwoch 20.000 „Krieger“ aus aller Welt in Buñol, um dem spanischen Gemüse ein würdevolles Ende zu bereiten. Nach Angaben der Veranstalter dienten rund 130.000 Tomaten als Munition in diesem schrägen Spektakel.

Übrigens: 5000 Einheimische durften sich gratis an der „Orgie in Rot“ beteiligen.

Die besten Bilder von der Mega-Sauerei gibt's in unserer Galerie.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Der Junge wurde von einem Heizkörper erschlagen.
Drama in der Turnhalle
Junge (8) von Heizkörper erschlagen

Weil ein heruntergefallener Heizkörper einen Achtjährigen in einer Sporthalle in Bad Mergentheim (Baden-Württemberg) erschlagen hat, ist Strafbefehl gegen den Installateur erlassen worden.

Scharfe Alternative: Gemeinsam mit einer kleinen Brauerei entwickelte ein Unternehmer aus Bad Dürkheim ein extra scharfes Chili-Bier.
Exotik statt Tradition
Warum gibt's jetzt Bier mit Spargel und Chili?

106,6 Liter Bier trinkt jeder Deutsche im Jahr. Doch der Absatz geht seit Jahren zurück. Craft-Beer soll den Brauern aus der Krise helfen.

Wo könnte die Maschine abgestürzt sein? Australische Behörden sind auf der Suche nach dem verschollenen Flugzeug.
Treibgut entdeckt
Wrackteile von MH370 gefunden?

Knapp sieben Wochen nach dem Verschwinden des malaysischen Flugzeugs wurde Treibgut an die australische Küste geschwemmt. Dabei könnte es sich um Überreste des Flugzeugwracks von Flug MH370 handeln.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien