Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Weihnachts-Drama in Amerika: Zwei Feuerwehrmänner bei Einsatz kaltblütig erschossen

Zu diesem Feuer wurden die Rettungskräfte gerufen.
Zu diesem Feuer wurden die Rettungskräfte gerufen.
 Foto: dapd
Webster –  

Eine miesere Falle kann man sich kaum vorstellen: Ein Ex-Knacki hat am Heiligen Abend in Webster im US-Staat New York ein Haus und ein Auto in Brand gesteckt - und dann zwei Feuerwehrleute erschossen. Zwei weitere Retter und ein Passant wurden verletzt. Ein Polizist lieferte sich einen Schusswechsel mit dem Mann, der sich anschließend selbst tötete.

Offenbar eine Falle
„Es scheint, als sei es eine Falle gewesen“, sagte der örtliche Polizeichef Gerald Pickering. „Diese Leute stehen mitten in der Nacht auf, um Feuer zu löschen. Sie erwarten nicht, dass man auf sie schießt und sie tötet“, sagte er.

Die Feuerwehrleute waren am frühen Morgen zu einem Hausbrand am Ufer des Ontariosees gerufen worden. Als sie am Ort des Geschehens eintrafen, eröffnete der Mann das Feuer auf die zu Hilfe eilenden Einsatzkräfte. Zwei Feuerwehrleute starben noch vor Ort, zwei weitere und ein Passant, der ebenfalls angeschossen wurde, wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.


 Foto: dapd

Die Opfer

Bei den ermordeten Rettern handelt es sich um Mike Chiapperini (43) und Tomas Kaczowka (19). Mike Chiapperini, im Hauptberuf Pressesprecher der örtlichen Polizei, arbeitete ehrenamtlich für die Feuerwehr. Kaczowka, ebenfalls freiwillig im Einsatz, war an den Feiertagen für ältere Feuerwehr-Mitglieder eingesprungen.

Polizist verhinderte weitere Todesopfer

Der erste Polizist, der am Brandort erschien, verfolgte den mutmaßlichen Schützen. Dabei kam es zu einem Schusswechsel, wie die Behörden erklärten. Der Polizist habe vermutlich vielen Menschen das Leben gerettet, sagte Pickering. Insgesamt seien bei dem Brand sieben Häuser zerstört worden. Ob es in ihnen weitere Opfer gebe, stehe zunächst nicht fest, sagte er. Wegen der Schüsse setzte die Polizei einen Panzerwagen ein, um mehr als 30 Bewohner des Wohngebiets in Sicherheit zu bringen.

Der Täter: ein Oma-Mörder

Der Täter, ein 62-jähriger Mann, hatte mehr als 17 Jahre im Gefängnis verbracht, weil er 1980 seine 92-jährige Großmutter erschlagen hatte. 1998 kam er auf Bewährung frei und lebte seither nach Behördenangaben unauffällig.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Mit diesem Plakat sucht die Polizei nach der Familie.
Mysteriös
Ganze Familie ist spurlos verschwunden!

Eine ganze Familie aus Niedersachsen ist spurlos verschwunden. Seit Donnerstag werden Marco, Sylvia und ihre Tochter Miriam gesucht. Bisher ohne Erfolg.

Die eingequetschte Oma auf dem Beifahrersitz: Für sie hätte es gefährlich werden können.
Unglaubliche Fotos
Völlig überladener Umzugswagen – und mittendrin sitzt die Oma!

Zu viel Gerümpel, zu wenig Platz. In Kaiserslautern hat die Polizei einen völlig überfüllten Kleinbus gestoppt. Die wahre Überraschung wartete hinter der Beifahrertür.

Frank Hanebuth wird nach Angaben seines Anwalts gegen eine Kaution aus spanischer Untersuchungshaft entlassen.
Er muss in Spanien bleiben
Ex-Rocker-Boss Hanebuth aus U-Haft entlassen

Vor zwei Jahren wurde der mächtige Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth auf Mallorca festgenommen. Gegen 60.000 Euro Kaution ist er jetzt aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Spanien darf er allerdings nicht verlassen.

Panorama

Anzeige

Wenn die Liga „ESL One“ in Köln gastiert, könnte das zweitägige Turnier das bisher weltweit größte seiner Art werden.

Das weltweit größte Counter-Strike-Turnier in der LANXESS arena.

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Zur mobilen Ansicht wechseln