Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wegen Verkaufsplänen?: Provinzial-Vorstandschef mit Schraubendreher attackiert

Ulrich Rüther, der Vorstandschef der Westfälischen Provinzial Versicherung in Münster, wurde von einem Unbekannten verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.
Ulrich Rüther, der Vorstandschef der Westfälischen Provinzial Versicherung in Münster, wurde von einem Unbekannten verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.
Foto: dpa
Münster –  

Schreckliche Attacke in Münster! Der Vorstandsvorsitzende der Provinzial Versicherung Nordwest, Ulrich Rüther, wurde nach der Attacke eines Unbekannten verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Rüther wurde am Morgen in der Tiefgarage der Provinzial-Hauptverwaltung mit einem Schraubendreher angegriffen. Zur Zeit geht die Polizei von einem Einzeltäter aus, es könnte sich aber auch um eine Gruppe handeln.

In der Tiefgarage der Provinzial-Hauptverwaltung kam es zur Schraubendreher-Attacke auf Vorstandsmitglied Ulrich Rüther.
In der Tiefgarage der Provinzial-Hauptverwaltung kam es zur Schraubendreher-Attacke auf Vorstandsmitglied Ulrich Rüther.
Foto: dpa

Der Angriff auf Rüther fand der dpa zu Folge auf dem Weg vom Auto zum Fahrstuhl statt. Sein Fahrer brachte ihn unmittelbar nach dem Angriff ins Krankenhaus. Dort wurde Rüther behandelt, Lebensgefahr besteht nicht.

Ein Motiv oder ob Rüther seine(n) Angreifer kannte, ist bislang unklar. Rüther war gerade auf dem Weg zu einer Betriebsversammlung. Als mögliches Motiv könne aber ein möglicher Verkauf der Versicherung an den Branchengigant Allianz gelten. Zumindest hatten Anteileigner einen Tag zuvor über ein Verkaufsinteresse der Provinzial gemunkelt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Gabriel Garcia Márquez ist im Alter von 87 Jahren gestorben.
Trauer in Kolumbien
Schriftsteller Gabriel Garcia Márquez ist tot

Er starb am Donnerstag im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Mexiko-Stadt, wie lokale Medien übereinstimmend berichteten.

Blick auf das Wasserreservoir Mount Tabor im US-Bundesstaat Oregon.
19-jähriger Pipi-Mann
In Trinkwasser-Reservoir gepinkelt – Stadt spült 143 Millionen Liter weg

Zu Dritt waren die jungen Männer in dem Gebiet unterwegs – als einer dringend Pipi musste, erleichterte sich der 19-Jährige in das Reservoir Nummer 5 des Mount Tabor.

An Bord der „Sewol“ waren 477 Passagiere. Die meisten von ihnen waren Schüler.
Fährunglück
Weitere Todesopfer geborgen

Die Küstenwache befürchtete, dass noch 287 Reisende eingeschlossen sind. Am Donnerstag wurden weitere Tote aus dem Wasser gezogen – und es gibt scharfe Kritik an Kapitän und Besatzung.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien