Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Video aufgetaucht: Neue Spur im Bonner Bomben-Anschlag

Der rote Koffer sorgte am Wochenende für Aufregung.
Der rote Koffer sorgte am Wochenende für Aufregung.
Bonn –  

Es gibt eine neue Spur zum Bonner Bomber. Drei Wochen nach dem gescheiterten Anschlag am Hauptbahnhof ist laut „Spiegel“ ein weiteres Überwachungsvideo aufgetaucht: Es soll einen mutmaßlichen Attentäter mit Bart zeigen, wie er die Bombentasche in der Nähe des Tatortes mit sich herumträgt.

Die Bombe mit enormer Sprengkraft war wegen eines Konstruktionsfehlers nicht hochgegangen. Jetzt die neue Spur.

Ob auf dem Video der Täter zu identifizieren ist, ist unklar. „Wir erteilen keine Auskünfte über den aktuellen Stand der Ermittlungen, um den Untersuchungszweck nicht zu gefährden“, so Marcus Köhler, Sprecher der Bundesanwaltschaft.

10. Dezember. Der Bonner Bomber wird von der Kamera von McDonald’s gefilmt.
10. Dezember. Der Bonner Bomber wird von der Kamera von McDonald’s gefilmt.
Foto: dapd

Den Ermittlern lag bislang nur ein Überwachungsvideo vor, das den Bomber zeigt – bei McDonald’s im Hauptbahnhof. Von der Taschenablage auf Gleis 1 existieren keine Bilder.

Seitdem haben die Ermittler Filmaufnahmen, wie die anderer Restaurants und Geschäfte ausgewertet. Der Anschlag wird radikalen Islamisten zugeordnet, ermittelt werde in alle Richtungen. Festnahmen gab es noch keine.

Am Wochenende sorgte ein neuer Sprengstoff-Alarm für Wirbel. Gegenüber dem Beethoven-Haus wurde ein herrenloser Koffer gemeldet. Die Polizei sperrte den Bereich sofort weiträumig ab. Später meldete sich ein gestresster Familienvater bei der Polizei. Er habe den Koffer aus Versehen stehen lassen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Die Polizei ermittelt.
Bei Waffenkontrolle
Polizei findet Toten - und verhindert Explosion

Die Polizei entdeckte bei einer Routinekontrolle zahlreiche Waffen mit etwa 1000 Schuss Munition, zehn Kanister mit brandfördernden Flüssigkeiten - sieben davon waren mit Zündvorrichtungen versehen.

Die Fähre „Sewol“ sank vor der sükoreanischen Insel Jindo.
3 Fragen & Antworten
Gesunkene Fähre „Sewol“: Gibt's noch Luftblasen?

Mehr als 460 Menschen waren an Bord der kopfüber gesunkenen Fähre „Sewol“ vor Südkorea. Viele Menschen werden gerettet, doch mehr als 280 Menschen werden noch vermisst.

In Finnland
Lustiges Video: Hund startet wilde Rache-Aktion

Weil sein Herrchen das Haus verlässt, muss dieser Vierbeiner allein zu Hause bleiben - und rächt sich prompt!

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien