Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ursache unklar: Eisbär Knut ist tot

Knut - so werden wir ihn nie wieder sehen.
Knut - so werden wir ihn nie wieder sehen.
Foto: dapd
Berlin –  

Berlins Eisbär-Star Knut ist tot. Nach Angaben von Bärenkurator Heiner Klös brach das gut vierjährige Tier am Samstag zusammen und schwamm tot im Wasser des Eisbärgeheges.

Warum Knut gestorben ist, ist bislang unklar.

Tragisch: Etwa 600 bis 700 Zoo-Besucher mussten den Tod des Bären mitansehen. Der Star des Zoos kippte plötzlich rückwärts ins Wasser und habe sich nicht mehr gerührt, hieß es. Seinen plötzlichen Tod konnten viele im Zoo nicht fassen. Frauen und Kinder weinten, Fassungslosigkeit breitete sich aus.

Laut Klös befand sich der Eisbär allein im Gehege. Seine drei Mitbewohnerinnen (Mutter Tosca sowie die Eisbärinnen Nancy und Katjuscha) waren bereits eingesperrt.

Jetzt soll eine Obduktion die Todesursache klären.

Knut sei am Samstag kurz nach 15 Uhr in seinem Wasserbecken gestorben. Es habe tagsüber keinerlei Anzeichen für ein Unwohlsein des Bären gegeben.

Nach den Worten des Bärenkurators war Knut „eine Tierpersönlichkeit“ mit vielen Freunden in aller Welt. Diese seien nun sehr traurig. Knut sei der „weltbekannteste Bär“ in der Zoolandschaft gewesen. Auch die Zoo-Mitarbeiter seien geschockt, sagte Klös.

Knuts „Ziehvater“ Thomas Dörflein hatte den Eisbären durch seine Handaufzucht weltberühmt gemacht. Dörflein starb überraschend im September 2008 im Alter von 44 Jahren.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
„Bulls on Parade“
Video: Diese Blaskapelle geht richtig ab

Die Marching Band der George Mason University in Fairfax County hat den Song „Bulls on Parade“ der Rap-Metal-Combo Rage Against the Machine gecovert. Und das geht ab!

Zwei Jahre spielte er den Kranken
Der perfide Koma-Betrug von Alan Knight (47) – und wie alles aufflog

Nachdem er seinen Nachbarn um mehr als 50.000 Euro betrogen hatte, sollte er eigentlich von einem Gericht wegen Betrugs verknackt werden. Doch Alan Knight dachte sich eine perfide Lüge aus.

Der erschossene Soldat galt als großer Tierliebhaber.
Attentat in Ottawa
Kanada trauert um toten Soldaten: Seine Hunde warten noch auf ihn

Sie drücken ihre Nasen unter dem Zaun hindurch, warten sehnsüchtig auf ihr Herrchen. Es sind Bilder, die einem das Herz zerreißen. Denn der Mann, zu dem die Hunde gehörten, wird nicht zurückkommen.

Panorama
Anzeigen



Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Machen Sie mit bei der großen romantischen Hochzeits-Aktion im EXPRESS.

Machen Sie mit: EXPRESS erzählt tolle Liebesgeschichten aus dem Rheinland.

Aktuelle News-Fotogalerien