Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Panorama
Panorama: Erfahren Sie Neues aus Deutschland und der Welt auf express.de

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ursache unklar: Eisbär Knut ist tot

Knut - so werden wir ihn nie wieder sehen.
Knut - so werden wir ihn nie wieder sehen.
 Foto: dapd
Berlin –  

Berlins Eisbär-Star Knut ist tot. Nach Angaben von Bärenkurator Heiner Klös brach das gut vierjährige Tier am Samstag zusammen und schwamm tot im Wasser des Eisbärgeheges.

Warum Knut gestorben ist, ist bislang unklar.

Tragisch: Etwa 600 bis 700 Zoo-Besucher mussten den Tod des Bären mitansehen. Der Star des Zoos kippte plötzlich rückwärts ins Wasser und habe sich nicht mehr gerührt, hieß es. Seinen plötzlichen Tod konnten viele im Zoo nicht fassen. Frauen und Kinder weinten, Fassungslosigkeit breitete sich aus.

Laut Klös befand sich der Eisbär allein im Gehege. Seine drei Mitbewohnerinnen (Mutter Tosca sowie die Eisbärinnen Nancy und Katjuscha) waren bereits eingesperrt.

Jetzt soll eine Obduktion die Todesursache klären.

Knut sei am Samstag kurz nach 15 Uhr in seinem Wasserbecken gestorben. Es habe tagsüber keinerlei Anzeichen für ein Unwohlsein des Bären gegeben.

Nach den Worten des Bärenkurators war Knut „eine Tierpersönlichkeit“ mit vielen Freunden in aller Welt. Diese seien nun sehr traurig. Knut sei der „weltbekannteste Bär“ in der Zoolandschaft gewesen. Auch die Zoo-Mitarbeiter seien geschockt, sagte Klös.

Knuts „Ziehvater“ Thomas Dörflein hatte den Eisbären durch seine Handaufzucht weltberühmt gemacht. Dörflein starb überraschend im September 2008 im Alter von 44 Jahren.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Panorama
Ein Blitzeinschlag macht der Bahn in Teilen NRWs noch immer zu schaffen.
Achtung Bahnfahrer
Hier hakt der Bahnverkehr in NRW

Nach einem Blitzeinschlag in ein Kabel kommt es auf der Bahnstrecke Essen-Duisburg auch am Dienstagmorgen noch zu Verspätungen. Das kann auch Auswirkungen auf Köln und das Rheinland haben.

Am Sonntagabend raste ein Auto frontal und ungebremst in eine gut besuchte Eisdiele. Zwei Menschen starben, darunter ein Kleinkind. Neun weitere wurden verletzt, teils schwer.
Drama in Bremervörde
Auto rast in Eisdiele - zwei Tote

Am Sonntagabend ereignete sich Furchtbares in Bremervörde: Eine Frau rast mit ihrem Kombi ungebremst in eine Eisdiele. Zwei Menschen starben, zahlreiche werden verletzt. In der Eisdiele bietet sich noch immer ein Bild des Grauens.

Helene Fischer bei ihrem Auftritt im Olympiastadion
Kollabiert
Todesfall bei Helene Fischer-Konzert in Berlin

Drama beim Berlin-Konzert von Schlagerstar Helene Fischer am Sonnabend im Berliner Olympiastadion: Im Publikum bricht ein Mann zusammen - die Sängerin ("Atemlos") weiß von nichts, der Mann stirbt im Krankenhaus.

Panorama

Anzeige

Wenn die Liga „ESL One“ in Köln gastiert, könnte das zweitägige Turnier das bisher weltweit größte seiner Art werden.

Das weltweit größte Counter-Strike-Turnier in der LANXESS arena.

Aktuelle Videos

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle News-Fotogalerien
Spezialthemen
Zur mobilen Ansicht wechseln